Stand: 23.03.2020 09:31 Uhr  - Hamburg Journal

Coronavirus: Zwölf einfache Tipps, die schützen

Bild vergrößern
Einfach aber wirkungsvoll: Händewaschen schützt vor Ansteckung.

Hundertprozentigen Schutz vor dem Coronavirus gibt es nicht. Aber mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Ansteckungsrisiko deutlich senken. Wichtig zu wissen: Das Virus überträgt sich als Tröpfchen-Infektion. Beim Niesen, Husten und Sprechen werden kleinste Tröpfchen ausgestoßen. Wenn sie mit Atemschleimhäuten anderer Menschen in Kontakt kommen, können sie die Krankheit übertragen. Das höchste Risiko besteht bei direktem Kontakt zwischen Menschen. Eine indirekte Ansteckung über Gegenstände ist nicht ausgeschlossen, doch  bislang ist kein solcher Fall belegt.

  • Kontakte einschränken: Bei jeder Begegnung mit anderen besteht die Gefahr sich anzustecken oder das Virus weiter zu verbreiten. Daher gilt seit dem 23. März 2020 ein weitgehendes Kontaktverbot.
  • Abstand halten: Anderen Menschen möglichst nicht näher kommen als zwei Meter - auch beim Einkaufen.
  • Nicht direkt ansprechen: Auch wenn es unhöflich scheinen mag, den Kopf etwas vom Gesprächspartner abwenden.
  • Nies-und Husten-Etikette: Hände weg von Mund und Nase. Niesen und Husten nur in die Ellenbeuge oder in Einmaltaschentücher. Anschließend Hände waschen. Auch das Verwenden einer Atemmaske kann dazu beitragen, dass sich das Coronavirus langsamer verbreitet.
  • Keine Hände schütteln: Unbedingt darauf verzichten, Hände zu schütteln. Ein freundlicher Gruß genügt.
  • Hände sorgfältig waschen: Gründliches Händewaschen dauert etwa 30 Sekunden. Hände unter fließendem, lauwarmem Wasser anfeuchten. Seife verwenden und die Hände damit gründlich einseifen - auch zwischen den Fingern und auf der Oberfläche. Etwa 20 Sekunden reiben. Seife gründlich abspülen und Hände abtrocknen. Nach Möglichkeit flüssige Seife (Detergentien) und Einmal-Handtücher verwenden. Im häuslichen Bereich kann alternativ auch ein Seifenstück verwendet werden. Seife und Detergentien beschädigen die Virushülle, der Erreger wird inaktiviert, auch wenn nur kaltes Wasser zur Verfügung steht. Sehr heißes Wasser bietet keinen Vorteil und schadet der Haut.
  • Hände regelmäßig waschen: Mindestens aber sofort nach dem Nachhausekommen, vor dem Kontakt mit Nahrungsmitteln, vor dem Essen, nach dem Gang zur Toilette.
  • Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen: Mund, Nase und Augen nicht mit ungewaschenen Händen berühren.
  • Nicht mit den Fingern essen: Unterwegs keine Nahrung mit den Fingern in den Mund stecken - kein Bonbon, kein Kuchenstück, keine Bratwurst. Besser Besteck oder Serviette verwenden.
  • Einkaufswagen, Türklinken und Geländer: Corona-Viren, die über Tröpfchen auf diese Oberflächen gelangt sein könnten, bleiben nicht lange aktiv. Handschuhe oder  Desinfektion beim Einkaufen sind in der Regel nicht nötig. Unterwegs aber besonders wichtig: Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen, bei Rückkehr in die Wohnung Hände waschen.  
  • Auf Reisen und öffentliche Verkehrsmittel verzichten: Nur noch unbedingt notwendige Reisen antreten und öffentliche Verkehrsmittel meiden, insbesondere wegen der Begegnung mit anderen Reisenden.
  • Smartphone reinigen: Besonders auf dem Display sammeln sich Bakterien und Viren. Vorsicht: Alkoholhaltige Flüssigkeiten können die Oberfläche angreifen. Das gilt auch für viele Hygienetücher. Nur Mittel ohne Alkohol verwenden und nicht zu feucht wischen. Auch eine trockene Reinigung ist besser als keine.

Coronavirus: Das bedeutet das Kontaktverbot

Hamburg Journal -

Die Zahl der Corona-Infizierten ist weiter gestiegen. Abstand halten ist deshalb wichtig. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher über das neu verordnete Kontaktverbot im Studiogespräch.

3,45 bei 140 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
1 MB
Visite

Feuerwehr Essen: Schnittmuster und Anleitung für Atemmaske (PDF)

Visite

Die Verwendung von Atemmasken kann dazu beitragen, dass sich das Coronavirus weniger stark verbreitet. Die Feuerwehr Essen erklärt, wie man eine Maske näht. Download (1 MB)

Corona: Welches Ansteckungsrisiko bergen Gegenstände?

Das Coronavirus kann offenbar auch über Gegenstände wie Geldscheine und Türklinken übertragen werden. Doch wie hoch ist das Risiko im Alltag wirklich? Und wie kann man sich schützen? mehr

Coronavirus-Test: Wie wird Sars-CoV-2 nachgewiesen?

Um eine Corona-Infektion nachzuweisen, wird ein Test auf das Virus Sars-CoV-2 durchgeführt. Wie läuft der sogenannte PCR-Test ab? Und wie zuverlässig ist das Ergebnis? mehr

Coronavirus: So verläuft die Erkrankung Covid-19

Die Symptome nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 sind eher unspezifisch. Im Gegensatz zur Grippe ist der Husten bei Covid-19 aber eher trocken, das Fieber steigt langsam. mehr

Coronavirus: Welche Medikamente wirken könnten

Bei schweren Verläufen der Covid-19-Erkrankung greifen Ärzte und Wissenschaftler auf bekannte Medikamente zurück. Doch nicht immer wirken die Mittel - und einige haben schwere Nebenwirkungen. mehr

Coronavirus-Pandemieplan: Was die drei Stufen bedeuten

Ein dreistufiger nationaler Pandemieplan soll die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 eindämmen. Experten befürchten derweil einen Lieferengpass bei Medikamenten. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Was muss jetzt beachtet werden, um eine Ansteckung zu verhindern? Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. mehr

Link
NDR Info

Podcast: Coronavirus-Update

NDR Info

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat Sars-CoV-2 so gut erforscht wie kaum ein anderer. Alle Welt fragt jetzt um den Rat des Institutsdirektors der Virologie an der Berliner Charité - uns gibt NDR Info täglich Antwort. extern

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 22.03.2020 | 19:30 Uhr