Coronavirus: Kommen die Intensivstationen ans Limit?

Stand: 14.12.2020 17:24 Uhr

Auf immer mehr Intensivstationen in Deutschland herrscht mittlerweile Ausnahmezustand. Mit Beginn der zweiten Infektionswelle steigt auch wieder die Zahl der schwerkranken Covid-19-Patienten - und die bringen Intensivstationen schnell ans Limit.

Die im Melderegister DIVI verzeichneten freien Intensivbetten sollten nicht zu falschen Schlüssen verleiten, denn nicht jede Intensivstation ist personell und technisch für die extrem aufwendige Betreuung von Patienten mit Covid-19 ausgerüstet. Während Schwerkranke auf der Intensivstation normalerweise im Durchschnitt etwa 3,5 Tage verbringen und dort oft nur beobachtet werden müssen, sind Menschen mit Covid-19 durchschnittlich zwei bis drei Wochen auf künstliche Beatmung angewiesen, bevor sie entweder versterben oder auf eine normale Station verlegt werden können.

Intensivbetten zum Teil mehrere Monate belegt

Manche Menschen sind sogar über Monate auf die Beatmungsmaschine und ein Intensivbett angewiesen. Und: Auch wenn viele planbare Operationen verschoben werden können, kommen die akuten Schlaganfall-, Tumor- und Herzinfarktpatienten auch weiter auf die Station und brauchen die volle Aufmerksamkeit der Ärzte und Pfleger ebenso wie die Corona-Patienten.

Covid-19-Patienten verursachen hohen Pflegeaufwand

Wer mit Covid-19-Patienten umgeht, trägt eine umfangreiche Schutzausrüstung: Kittel, extra Mundschutz, Haube, Brille und zwei Paar Handschuhe. Bei den Covid-Patienten ist fast ständig eine so ausgestattete Pflegekraft im Raum, denn deren Gesundheitszustand kann sich von einer Minute zur anderen verschlechtern. Ein weiterer Pfleger steht draußen, um Medikamente anzureichen oder Blutproben entgegenzunehmen. Auch deshalb braucht man für die Versorgung der Covid-Patienten besonders viel Personal. Will eine Pflegekraft einer anderen kurz helfen, muss sie sich dafür aufwendig umziehen.

Proning: Beatmung in Bauchlage und künstlichem Koma

Aus der ersten Welle wissen die Ärzte, dass die Überlebenschancen dramatisch sinken, sobald die Patienten künstlich beatmet werden. Doch ist der Körper nicht mehr in der Lage, sich mit Sauerstoff zu versorgen, ist dieser Schritt unvermeidbar. Damit sie die maschinelle Beatmung tolerieren, werden die Betroffenen in ein künstliches Koma versetzt. Beim sogenannten Proning handelt es sich um eine Beatmung in Bauchlage. Proning ist mit einer erheblichen Zusatzbelastung für die Pflegenden verbunden, verbessert aber die Atmung bei akuter Atemnot und ist bei Covid-19 häufig erforderlich. Für die Umlagerung in Bauchlage werden bis zu sechs Personen in voller Schutzkleidung benötigt.

Vorbereitung auf den Ernstfall

Mit den in den vergangenen Tagen weiter gestiegenen Infektionszahlen steigt die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Überlastung der Intensivkapazitäten rasant - auch in Deutschland. Wenn nicht mehr genügend Beatmungsplätze für alle Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen und auch eine Verlegung in andere Kliniken nicht mehr möglich ist, müssen die Ärzte eine sehr schwere Entscheidung treffen: Wer profitiert voraussichtlich am besten von welcher Therapie? Das würde bedeuten, dass die Betroffenen mit den besten Überlebenschancen einen Platz erhalten.

 

Weitere Informationen
Corona-Zahlen für Norddeutschland

Corona: Wie viele Intensivbetten sind im Norden noch frei?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer © dpa Foto: Gregor Fischer

Bundesärztekammer-Präsident: Lage ist alarmierend

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat der Politik auf NDR Info Versäumnisse in der Pandemie vorgeworfen. mehr

Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen? Wie stark sind die Intensivstationen ausgelastet? mehr

Eine geschlossene Haustür auf der das Wort "Quarantäne" steht. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Corona: Sicheres Weihnachten durch freiwillige Vor-Quarantäne?

Neben einer Selbst-Isolation können Tests und die Einhaltung der Hygieneregeln helfen, das Infektionsrisiko zu reduzieren. mehr

Daniel Günther hält ein Telefon an sein Ohr und neigt den Blick zu Boden.  Foto: Carsten Rehder

Corona-News-Ticker: Günther gegen Ausgangssperre in SH

Das wäre angesichts der recht niedrigen Infektionsrate in SH kein "probates Mittel", sagte der Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 15.12.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Vollkornbrot, Obst und Gemüse liegen auf einem Holzbrett. © NDR

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Der Darm, unser größtes Immunorgan, braucht zum Funktionieren Ballaststoffe. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Dr. Silja Schäfer und ihr Patient unterhalten sich in der Hausboot-Küche. © NDR/nonfictionplanet

Was hilft bei Metabolischem Syndrom, Verstopfung, Migräne?

In einer neuen Folge zeigen die Ernährungs-Docs drei Patienten, wie sie mit der richtigen Ernährung ihre Krankheit in den Griff bekommen. mehr

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr