Stand: 12.08.2020 10:39 Uhr  - NDR Info

Corona-App: Das muss ich im Fall einer Warnung tun

Die Corona-Warn-App auf dem Handy wird von einer Frau mit Mundschutz gezeigt © imago-images Foto: MiS
Die Corona-Warnapp soll die Nutzer benachrichtigen, wenn es einen "Risiko-Kontakt" gab.

Die Corona-App der Bundesregierung ist mittlerweile millionenfach heruntergeladen worden. Sie soll ermitteln, wie hoch das persönliche Risiko des Smartphone-Nutzers ist, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Besteht ein erhöhtes Risiko oder hat es Risiko-Kontakte gegeben, erhält der User eine Benachrichtigung. Was ist dann zu tun? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick.

Welche Risiko-Arten gibt es?

Corona-Warn-App auf Display eines Smartphones © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler, dpa
Solange der Status grün angezeigt wird, gibt es kein erhöhtes Risiko für den Nutzer.

Die Corona-App zeigt zwei unterschiedliche Status-Meldungen für Ihr persönliches Risiko an. Grün steht für "Niedriges Risiko" und bedeutet, dass Ihr Smartphone in den vergangenen 14 Tagen keine unmittelbare Begegnung mit einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person registriert hat. Es kann aber trotzdem sein, dass jemand, der positiv getestet wurde, Ihre Wege gekreuzt hat - obwohl Ihre "Warn-Ampel" auf Grün steht. Das liegt daran, dass die Parameter der App ergeben haben, dass dieser Kontakt auf weitere Entfernung und/oder nur über einen sehr kurzen Zeitraum erfolgte. Somit wird das Risiko weiterhin als niedrig eingeschätzt.

Ein erhöhtes Risiko wird rot dargestellt. Wenn Sie also jemandem begegnet sind, der nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet wurde und diese Begegnung länger andauerte (mehr als zehn Minuten) beziehungsweise mit wenig Abstand erfolgte (weniger als etwa acht Meter), erhalten Sie eine Warnung von der App.

Funktioniert die App nicht richtig, weil beispielsweise Bluetooth oder die Standortermittlung (z.B. via GPS) nicht eingeschaltet sind, wird das Risiko als unbekannt gewertet und grau dargestellt.

Wie verhalte ich mich, wenn ich eine Warnung bekommen habe?

Konkrete Handlungsempfehlungen gibt es nur, wenn die App Sie über ein "erhöhtes Risiko" informiert, Ihre "Warn-Ampel" also Rot anzeigt. Via App wird dem Betroffenen mitgeteilt, sich wenn möglich nach Hause zu begeben, beziehungsweise zu Hause zu bleiben sowie mit dem Hausarzt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen und dort das weitere Vorgehen abzustimmen.

Sollte die App Sie über eine Risiko-Begegnung informieren, Ihre "Warn-Ampel" zeigt aber weiter Grün und Sie haben auch keine typischen Covid-19-Symptome, empfiehlt das Robert Koch-Institut als Herausgeber der App zunächst keine konkreten Maßnahmen. Sie sollten aber die geltenden Abstandsregelungen und Hygiene-Empfehlungen strikt befolgen. Es empfiehlt sich zudem, in den nächsten 14 Tagen die Kontakte zu reduzieren. Sollten Sie mehrere geringe Risiko-Kontakte gemeldet bekommen oder in Ihrem Umfeld Corona-Fälle auftreten, könnte es ratsam sein, ebenfalls mit dem Hausarzt, dem Gesundheitsamt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117 Kontakt aufzunehmen. Im Einzelfall könnte auch dann eine Testung ratsam sein.

Weitere Informationen
Die Corona-Warn-App vor einem Monitor, auf dem das türkis-rote logo zu sehen ist © imago-images Foto:  Jan Huebner

Corona-App: Informationen des RKI für Gesundheitsämter

Das Robert Koch-Institut hat für die Gesundheitsämter einen Leitfaden erstellt, wie mit Meldungen der Corona-Warnapp über ein erhöhtes Risiko umzugehen ist. extern

Wie lautet die Empfehlung der Gesundheitsbehörden dazu?

Aus den Gesundheitsministerien in Kiel und Hannover heißt es dazu, dass die Empfehlungen der Bundesregierung und der Leitfaden des Robert Koch-Instituts zu beachten seien. Demnach sind weitere Schritte wie zum Beispiel eine Testung nur nötig, wenn ein erhöhtes Risiko von der App angezeigt wird. Spezifische Länderempfehlungen gebe es nicht. "Grundsätzlich kann es aber auch nicht schaden, auch bei geringem Risiko den Hausarzt zu konsultieren, wenn es zum Beispiel vermehrt Risiko-Kontakte gegeben hat", ergänzt der Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums, Oliver Grimm, im Gespräch mit NDR.de.

Muss ich meinen Arbeitgeber über eine Warnung informieren?

Sie sind nicht verpflichtet, Ihren Arbeitgeber über Risiko-Begegnungen oder ein erhöhtes Risiko zu informieren. Erst bei einem positiven Corona-Test muss auch der Arbeitgeber davon erfahren. Jedoch kann es - aus Rücksicht auf die Kolleginnen und Kollegen und um Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen - sinnvoll sein, Warnungen der Corona-App weiterzugeben.

Wie funktioniert die Corona-App?

Die App erfasst via Bluetooth, wie nah ein Smartphone-Besitzer einem anderen gekommen ist, der die App ebenfalls installiert hat. Die App registriert dabei auch, wie lange dieser Kontakt stattgefunden hat. Beides sind wichtige Faktoren bei der Ermittlung des späteren Risikos. Wird ein Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet, kann er das Testergebnis in der App teilen, damit Nutzer, die sich in seiner Nähe aufgehalten hatten, informiert werden. Mehr zu den technischen Hintergründen der App erfahren Sie auch in einem FAQ von tagesschau.de sowie von der Bundesregierung.

Ein Handy mit der geöffneten Corona Warn-App wird von einer Frau in die Luft gehalten. © dpa picture alliance Foto: Michael Weber

AUDIO: Schutzwall gegen Covid-19? Die Corona-Warn-App im Praxistest (25 Min)

Weitere Informationen
Die Corona-Warn-App auf dem Handy © picture alliance Foto: Sven Hoppe

Kommentar zur Corona-App: Bitte runterladen!

Die offizielle Corona-Warn-App steht nach wochenlanger Entwicklung jetzt bereit. Die Nutzung ist freiwillig. Aber wir sollten die App unbedingt installieren, meint Birthe Sönnichsen. mehr

Die Corona Warn-App auf dem Display eines Smartphones.

Update für fehlerhafte Corona-App veröffentlicht

Die Corona-Warn-App hat auch auf iPhones zunächst nicht zuverlässig funktioniert. Seit Ende Juli gibt es eine Aktualisierung, die das Problem behebt. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 16.06.2020 | 18:44 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Risiken nehmen im Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Mit zunehmendem Alter steigen aber die Risiken und müssen gegen den Nutzen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Knollenblätterpilze stehen auf einer Wiese. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Fast jeder essbare Pilz hat einen giftigen Doppelgänger. Wie unterscheidet man beide voneinander? Und was ist beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung zu tun? mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Klinikessen mit Gulasch und Bohnen auf einem Tablett. © imago/JOKER Foto: JörgxLoeffke

Krankenhaus-Essen: Gute Qualität fördert die Heilung

Ein groß angelegte Schweizer Studie zeigt: Nährstoffreiches Essen im Krankenhaus kann die Heilung extrem unterstützen. Davon könnten vor allem geschwächte Patienten profitieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr