Chronische Rückenschmerzen: Placebos können helfen

Stand: 30.09.2020 09:12 Uhr

Bei der Behandlung chronischer Schmerzen spielen Placebos eine wichtige Rolle. Eine Studie zeigt: Die Scheinmedikamente wirken mitunter sogar dann, wenn die Patienten eingeweiht sind.

Viele Menschen haben Veränderungen an der Wirbelsäule, doch während einige starke chronische Rückenschmerzen entwickeln, spüren andere überhaupt nichts. Nicht selten verschlimmert Stress die Leiden. Anders als bei akuten Schmerzen helfen Medikamente bei chronischen kaum. Tatsächlich haben akute und chronische Schmerzen wenige Gemeinsamkeiten, denn während akute Schmerzen Warnsignale des Körpers sind, die uns zum Beispiel auf eine Verletzung, eine Überlastung oder eine Krankheit aufmerksam machen, spielt beim chronischen Schmerz die Psyche eine entscheidende Rolle.

Studie zur Placebo-Wirkung

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox
Chronische Schmerzen entstehen durch ein Zusammenspiel von Körper und Seele.

Um das Zusammenspiel von Körper und Seele bei chronischen Schmerzen besser zu untersuchen, führten Essener Wissenschaftler eine Studie durch. Sie gaben Probanden, die an Rückenschmerzen litten, drei Wochen lang Scheinmedikamente. Die sogenannten Placebos enthielten nur wirkungslose Substanzen wie Stärke, Milchzucker oder Kochsalzlösung. Sie werden im Allgemeinen verwendet, um eine Therapie vorzutäuschen und so die psychische Komponente einer Erkrankung besser einschätzen zu können.

Teilnehmer wussten Bescheid

Doch anders als üblich klärten die Essener Mediziner die Teilnehmer der Studie von Anfang an darüber auf, dass sie Scheinmedikamente bekamen. Und dennoch zeigten die Placebos offenbar Wirkung: Die Teilnehmer, die zweimal täglich Scheinpillen einnahmen, berichteten über eine signifikante Linderung ihrer Beschwerden. Auf ihre messbare Beweglichkeit hatten die Placebos allerdings keinen Einfluss. Die Teilnehmer der Placebo-Gruppe hatten zwar weniger Schmerzen, konnten sich aber nicht besser bewegen als die unbehandelte Vergleichsgruppe. Das Placebo veränderte also nichts im Rücken, sondern beeinflusste allein die Psyche.

Im Gespräch
Schmerzmediziner Dr. Jan-Heinrich Stork..
7 Min

Chronische Schmerzen: Wie Placebos helfen können

Bei der Behandlung chronischer Schmerzen spielen Placebos eine wichtige Rolle. Wie die Scheinmedikamente wirken können, erklärt der Schmerzmediziner Dr. Jan-Heinrich Stork. 7 Min

Tabletten einzeln und im Blister © Fotolia.com Foto: monropic

Chat-Protokoll zum Thema Schmerztherapie mit Placebos

Placebos können sogar helfen, wenn Patienten wissen, dass sie ein Placebo erhalten. Das Chat-Protokoll mit Anästhesist Jan-Henrich Stork mehr

Gehirn produziert eigene Schmerzmittel

Untersuchungen der Hirnaktivität bei der Einnahme von Placebos haben gezeigt, dass das Gehirn eigene Schmerzmittel, die Endorphine, produziert, wenn der Mensch durch die Tabletten Linderung erwartet.

Bisher ging man davon aus, dass für den Placebo-Effekt die Täuschung erforderlich sei, es handele sich um tatsächliche Medikamente. Doch die Essener Studie beweist, dass der Effekt auch funktioniert, wenn der Patient davon weiß.

Placebo-Effekt mit Langzeit-Wirkung

Offenbar hat die offene Placebo-Therapie psychische Effekte, die auch noch lange nach der Einnahme der Scheinmedikamente anhalten können. Einige Teilnehmer der Essener Studie berichteten noch zwei Jahre nach der dreiwöchigen Einnahme von einer anhaltenden Schmerzlinderung. Möglicherweise stärkt das Wissen um die erfolgreiche Placebo-Therapie das Vertrauen in die Kräfte des eigenen Körpers.

In welchen Fällen eine solche offene Behandlung mit Placebos hilfreich sein kann, muss in weiteren Studien untersucht werden.

Weitere Informationen
Eine Schüssel voller Tabletten, darüber ein Löffel gefüllt mit Medikamenten. © colourbox

Medizin ohne Wirkstoff: Wie Placebos wirken

Medikamente ohne pharmakologischen Wirkstoff können kranken Menschen helfen. Vor allem in der Schmerztherapie werden die sogenannten Placebos eingesetzt. mehr

Experten zum Thema

Dr. Jan-Henrich Stork, Chefarzt Anästhesie
Spezielle Intensivmedizin, spezielle Schmerztherapie, Notfallmedizin, Palliativmedizin
Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG im Artemed-Klinikverbund
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg
www.tabea-fachklinik.de

Univ.-Prof. Dr. Ulrike Bingel, Professur für Klinische Neurowissenschaften
Dr. Julian Kleine-Borgmann, Assistenzarzt
Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45147 Essen              
neurologie.uk-essen.de

Prof. Dr. Christian Büchel, Institutsdirektor
Institut für Systemische Neurowissenschaften
Zentrum für Experimentelle Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.09.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr