Stand: 21.01.2019 14:17 Uhr

Bluttransfusionen: Wie Ärzte Risiken senken

Blutkonserven in einem Kühlschrank © Colourbox Foto: -
Ärzte versuchen, das Risiko von Bluttransfusionen zu senken.

Mehr als vier Millionen Bluttransfusionen werden pro Jahr in Deutschland verabreicht. Ähnlich wie bei der Verpflanzung einer fremden Niere oder eines fremden Herzens kann es bei einer Blutspende zu einer Abstoßungsreaktion kommen. Wenn sich das Immunsystem gegen die fremden Zellen wehrt, leiden Betroffene häufig unter Fieber und Schüttelfrost, oft auch unter Kopfschmerzen, Muskelkrämpfen und ständiger Müdigkeit. Das Risiko einer solchen kurzfristigen Abstoßungsreaktion liegt bei etwa drei Prozent.

Risiko von Nebenwirkungen senken

Um das Risiko von Nebenwirkungen bei Bluttransfusionen zu senken, verabreichen Transfusionsmediziner schon seit vielen Jahren keine Vollblutspenden mehr, sondern sogenannte Erythrozytenkonzentrate. Diese sind weitgehend frei von weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Außerdem wird jede Spende auf Blutgruppe, Krankheitserreger wie HIV und Hepatitis sowie auf möglichst viele Antikörper untersucht. Sind Antikörper im Blut, können starke Abwehrreaktionen auftreten, unter anderem eine lebensbedrohliche Lungenfunktionsstörung (TRALI).

Bluttransfusionen verhindern

Mit Maßnahmen vor, während und nach Operationen versuchen Ärzte, Bluttransfusionen zu vermeiden:

  • So kontrollieren die Ärzte vor einem geplanten Eingriff bei jedem Betroffenen den Hämoglobin-Wert. Liegt eine Blutarmut (Anämie) vor, wird versucht, sie mit Eiseninfusionen rechtzeitig zu beheben.
  • Während der Operation wird das Blut der Betroffenen in einem sogenannten Cellsaver gesammelt und gereinigt, um es für eine Blutspende nutzen zu können. Zusätzlich werden Werte wie die Körpertemperatur kontrolliert, da sie die Blutungsneigung beeinflussen.

Maßnahmen zum Vermeiden von Bluttransfusionen sind im Klinikalltag nicht immer einfach umzusetzen. Um Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmanager aufzuklären, haben sich auf Initiative des Universitätsklinikums Frankfurt Experten aus rund 150 Kliniken in Deutschland zum Netzwerk "Patient Blood Management" zusammengeschlossen.

Weitere Informationen
Ein Arm während der Blutspende © fotolia Foto: Gina Sanders

Blutspenden: Das müssen Sie wissen

Viele Menschen sind auf Bluttransfusionen angewiesen. Wer darf spenden und wie häufig? Alle wichtigen Fakten zum Blutspenden. mehr

Interviewpartner

Prof. Dr. Patrick Meybohm, Stellvertretender Direktor
Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, Direktor
Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin & Schmerztherapie
Universitätsklinikum Frankfurt
Theodor-Stern-Kai 7
60590  Frankfurt am Main
www.patientbloodmanagement.de

Gregor Jenichen, Facharzt für Anästhesiologie
Klinik für Anästhesiologie
Universitätsmedizin Greifswald
Ferdinand-Sauerbruch-Straße
17475 Greifswald
www2.medizin.uni-greifswald.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.01.2019 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Mehr Gesundheitsthemen

Ein kranker Mann © picture alliance / Zoonar Foto: Yelizaveta Tomashevska

Fieber senken: Wann ist es sinnvoll und wann nicht? 

Fieber ist eine nützliche Waffe des Körpers gegen Viren und Bakterien. Nicht in jedem Fall ist es sinnvoll, die Temperatur zu senken. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr