Stand: 21.01.2019 14:17 Uhr

Bluttransfusionen: Wie Ärzte Risiken senken

Bild vergrößern
Ärzte versuchen, das Risiko von Bluttransfusionen zu senken.

Mehr als vier Millionen Bluttransfusionen werden pro Jahr in Deutschland verabreicht. Ähnlich wie bei der Verpflanzung einer fremden Niere oder eines fremden Herzens kann es bei einer Blutspende zu einer Abstoßungsreaktion kommen. Wenn sich das Immunsystem gegen die fremden Zellen wehrt, leiden Betroffene häufig unter Fieber und Schüttelfrost, oft auch unter Kopfschmerzen, Muskelkrämpfen und ständiger Müdigkeit. Das Risiko einer solchen kurzfristigen Abstoßungsreaktion liegt bei etwa drei Prozent.

Blutkonserven.

Bluttransfusionen: Wie Ärzte Risiken senken

Visite -

Nach einer Bluttransfusion können lebensgefährliche Nebenwirkungen auftreten. Um das Risiko zu senken, sollen überflüssige Transfusionen vermieden werden.

4,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Risiko von Nebenwirkungen senken

Um das Risiko von Nebenwirkungen bei Bluttransfusionen zu senken, verabreichen Transfusionsmediziner schon seit vielen Jahren keine Vollblutspenden mehr, sondern sogenannte Erythrozytenkonzentrate. Diese sind weitgehend frei von weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Außerdem wird jede Spende auf Blutgruppe, Krankheitserreger wie HIV und Hepatitis sowie auf möglichst viele Antikörper untersucht. Sind Antikörper im Blut, können starke Abwehrreaktionen auftreten, unter anderem eine lebensbedrohliche Lungenfunktionsstörung (TRALI).

Bluttransfusionen verhindern

Mit Maßnahmen vor, während und nach Operationen versuchen Ärzte, Bluttransfusionen zu vermeiden:

  • So kontrollieren die Ärzte vor einem geplanten Eingriff bei jedem Betroffenen den Hämoglobin-Wert. Liegt eine Blutarmut (Anämie) vor, wird versucht, sie mit Eiseninfusionen rechtzeitig zu beheben.
  • Während der Operation wird das Blut der Betroffenen in einem sogenannten Cellsaver gesammelt und gereinigt, um es für eine Blutspende nutzen zu können. Zusätzlich werden Werte wie die Körpertemperatur kontrolliert, da sie die Blutungsneigung beeinflussen.

Maßnahmen zum Vermeiden von Bluttransfusionen sind im Klinikalltag nicht immer einfach umzusetzen. Um Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmanager aufzuklären, haben sich auf Initiative des Universitätsklinikums Frankfurt Experten aus rund 150 Kliniken in Deutschland zum Netzwerk "Patient Blood Management" zusammengeschlossen.

Weitere Informationen

Warum Blutspenden so wichtig ist

Obwohl Kliniken sparsam mit Blutspenden umgehen, gibt es immer häufiger Engpässe. Dabei sind Blutkonserven bei vielen Operationen und Erkrankungen unverzichtbar. mehr

Blutspende gegen Bluthochdruck

Wer Blut spendet, hilft anderen Menschen und nach neuesten Erkenntnissen auch sich selbst. Denn der Aderlass senkt laut einer Studie den Bluthochdruck. mehr

Blutspende: Leben retten leicht gemacht

Viele Patienten sind auf eine Bluttransfusion angewiesen. Doch immer weniger Menschen spenden Blut. Dabei ist es so einfach, mit einer Blutspende Leben zu retten. mehr

Interviewpartner

Prof. Dr. Patrick Meybohm, Stellvertretender Direktor
Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, Direktor
Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin & Schmerztherapie
Universitätsklinikum Frankfurt
Theodor-Stern-Kai 7
60590  Frankfurt am Main
www.patientbloodmanagement.de

Gregor Jenichen, Facharzt für Anästhesiologie
Klinik für Anästhesiologie
Universitätsmedizin Greifswald
Ferdinand-Sauerbruch-Straße
17475 Greifswald
www2.medizin.uni-greifswald.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.01.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

10:37
Mein Nachmittag

So bleiben Küchenkräuter lange frisch

21.03.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
12:26
Mein Nachmittag

Gebackener Kohlrabi mit Kräuter-Graupenrisotto

21.03.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:08
Visite