Blutdruck im Winter richtig einstellen

Stand: 18.01.2021 13:27 Uhr

Wer hohen Blutdruck (Hypertonus) hat, merkt dies bei winterlichen Temperaturen häufig besonders. Denn Kälte, Stress, Aufregung und Bewegungsmangel können den Blutdruck gefährlich steigern.

Kälte ist Gift für die Gefäße: Sie ziehen sich zusammen, vor allem in den Extremitäten kommt es zu Verengungen und damit zu einem erhöhten Widerstand für den Blutfluss. Die Folge ist eine Blutdrucksteigerung, die über längere Zeit Herz, Gehirn und Nieren massiv schädigen kann. Hinzu kommen vor allem in der Weihnachtszeit oft Stress in der Familie, allzu üppige Mahlzeiten und vor allem mangelnde Bewegung.

Tagebuch hilft bei Dosierung von Blutdrucksenkern

Gerade jetzt ist es umso wichtiger, dass ein behandlungsbedürftiger Hypertonus richtig eingestellt wird. Das bedeutet, dass die richtigen Blutdrucksenker-Tabletten in der richtigen Dosis und zur richtigen Zeit eingenommen werden. Viele Betroffene benötigen in der kalten Jahreszeit eine höhere Dosis als im Sommer. Diese Anpassung darf aber keinesfalls allein durchgeführt werden, sondern immer nur unter ärztlicher Kontrolle. Bei der Einstellung hilft ein Blutdruck-Tagebuch: Jeden Monat messen die Betroffenen über eine Woche lang täglich morgens nach dem Aufstehen und ihren Blutdruck und tragen die Werte in eine Tabelle ein. Damit erhält der Arzt repräsentative Daten, anhand derer er die Therapie planen und justieren kann.

 

Weitere Informationen
Prof. Florian Limbourg
4 Min

Bluthochdruck-Talk mit Prof. Florian Limbourg

Wer hohen Blutdruck hat, merkt dies bei kalten Temperaturen häufig besonders. Was sollten Hypertonus-Patienten beachten? 4 Min

Wichtig ist dabei, in Herzhöhe mit einem von der Hochdruckliga zertifizierten Messgerät zu messen und nicht in besonderen Situationen wie nachts oder bei Schmerzen, denn dann sind die Werte ohnehin besonders hoch.

Blutdruck-Werte in der Arztpraxis oft höher

Auch wenn das regelmäßige Kontrollieren des Blutdrucks wichtig ist, dürfen sich die Betroffenen durch einzelne Werte nicht verrückt machen lassen. Denn das treibt den Blutdruck noch zusätzlich in die Höhe. Wegen der Aufregung sind in der Arztpraxis gemessene Werte auch in der Regel etwas höher als zu Hause. Während der zu Hause gemessene Blutdruck unter 135:85 liegen sollte, liegt dieser Grenzwert in der Praxis bei bis zu 140:90 mmHg.

Der Blutdruck ist dynamisch und zeigt immer wieder mal Ausreißer nach oben oder unten. Das ist normal und darf nicht überbewertet werden. Wer sich leicht darüber aufregt, kann mit Meditation, Yoga oder Entspannungstechniken das Stresslevel senken. Bewegung ist die beste Gegenmaßnahme.

Bewegung senkt den Blutdruck

Ist der Blutdruck mal höher als erwartet, lässt er sich oft auch ohne zusätzliche Medikamente schnell senken: mit Bewegung. Ein strammer Spaziergang um den Block oder eine kleine Radtour ist die beste Eigentherapie, um den Blutdruck wieder in den Griff zu bekommen. Neben dem Sofort-Effekt kann ein Ausdauertraining wie regelmäßiges Laufen oder Walken (mindestens jeden zweiten Tag für länger als 30 Minuten) oder ein Ergometertraining die Blutdruckwerte dauerhaft um 5 mmHg senken.

Durch die Bewegung wird der Kreislauf aktiviert, die Gefäße weiten sich, die Muskeln ziehen Sauerstoff und Nährstoffe aus dem Blut, der Gefäßwiderstand sinkt und mit ihm der Blutdruck. Das alles passiert innerhalb von Minuten.

Auf richtige Ernährung achten: Mediterrane Kost

Neben der regelmäßigen Bewegung kann auch die richtige Ernährung die Hypertonus-Therapie unterstützen: Mediterrane Kost mit guten Ölen, salzarm, kaliumreich und mit vielen Ballaststoffen hat sich als besonders gesund für die Gefäße erwiesen.

Symptome bei hohem Blutdruck erkennen

Bei einem systolische Blutdruckwert von mehr als 180 mmHg über längere Zeit oder Symptomen wie Kopfschmerzen, Atemnot, Druck auf der Brust, Sehstörungen oder Schwindel, sollte ein Arzt hinzugezogen werden.

 

Weitere Informationen
Arzt misst den Blutdruck. © fotolia Foto: Andrey Popov

Blutdruck: Welcher Wert ist optimal?

Bei hohem Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten raten US-Wissenschaftler zu einem systolischen Blutdruck von höchstens 120 mmHg. Doch die Empfehlung ist umstritten. mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Sergey Nivens

Blutdruck senken mit Entspannung und Bewegung

Ob Ausdauersport, Yoga oder Spaziergänge - gegen Bluthochdruck hilft viel mehr als nur Tabletten. Das Nervensystem kommt zur Ruhe und reguliert den Druck auf natürliche Weise herunter. mehr

Lachs, Gemüse, Nüsse, Beerenfrüchte und Öl auf Holztisch. © fotolia.com Foto: aamulya

Ernährung bei Bluthochdruck: Diese Lebensmittel helfen

Abwechslungsreiche Kost aus der mediterranen Küche hilft, den Blutdruck ins Lot zu bringen. Wichtig: dazu viel trinken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.01.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Corona: Wie sicher sind Schnelltests für zu Hause?

Antigen-Tests für zu Hause sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr