Autoimmunerkrankungen: Nach Corona steigt das Risiko

Stand: 06.02.2023 15:26 Uhr

Nach einer Corona-Infektion ist das Risiko erhöht, eine Autoimmunerkrankung wie zum Beispiel Hashimoto, Rheuma oder Morbus Basedow zu entwickeln - das zeigt eine aktuelle deutsche Studie.

Die Forschenden stellten fest, dass in allen Alters- und Geschlechtsgruppen als Spätfolge einer Corona-Infektion Autoimmunkrankheiten deutlich häufiger auftraten. Das Risiko steigt der Studie zufolge um 43 Prozent.

Daten von 640.000 Corona-Infizierten analysiert

Für die Studie wurden die Daten von gesetzlich Krankenversicherten ausgewertet und mit der dreifachen Zahl an Personen ohne Covid-Infektion verglichen. Die Ergebnisse beziehen sich den Forschenden zufolge auf 640.000 ungeimpfte Personen, die im Jahr 2020 eine nachgewiesene Covid-19-Erkrankung mit dem Wildtyp des Virus überstanden haben - darunter waren 76.000 Betroffene mit einer schon vorher bestehenden Autoimmunerkrankung. Von den an Covid-19 Erkrankten, die zuvor keine Autoimmunerkrankung hatten, entwickelten anschließend 6.489 Personen erstmals eine derartige Krankheit.

Risiko nach schwerem Verlauf höher

Patienten mit einem schweren Covid-Verlauf hatten ein besonders hohes Risiko, eine Autoimmunerkrankung zu entwickeln. Insbesondere spezielle Entzündungen der Blutgefäße könnten in Verbindung mit der Covid-19-Erkrankung stehen, so die Forschenden.

Die Ergebnisse müssen jetzt noch überprüft werden - jedoch gehen Expertinnen und Experten davon aus, dass aufgrund der Größe der Studie ein Zusammenhang zwischen einer Corona-Erkrankung und dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen eindeutig nachgewiesen werden konnte.

Expertinnen und Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Mehrere Viruszellen in einer 3D-Darstellung © Colourbox Foto: -

Wie funktioniert das Immunsystem?

Spezielle Immunzellen und Botenstoffe kämpfen gegen Eindringlinge - aber manchmal auch gegen körpereigenes Gewebe. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Rheuma: Symptome und Behandlung bei rheumatoider Arthritis

Medikamente, Bewegung und die richtige Ernährung können helfen, rheumatoide Arthritis zu stoppen. Wichtig ist eine frühe Diagnose. mehr

Eine Frau fasst sich an den Hals. Eine Illustration der Schilddrüse ist an der Stelle darüber gelegt. © eddows / Colourbox Foto: eddows

Hashimoto-Thyreoiditis: Ursachen, Symptome und Behandlung

Verkümmert die Schilddrüse durch eine chronische Entzündung, fehlen dem Organismus wichtige Hormone. mehr

Dieses Thema im Programm:

ARD Gesund | Visite | 07.02.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Forschung

Immunsystem

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Physiotherapeut gibt leitet eine Frau an, die mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzt. In den Händen hält sie ein gelbes Theraband, dass um ihre Füße gewickelt ist. © IMAGO / HalfPoint Images

Reha beantragen: Was sollten Patienten beachten?

Eine Reha hilft die Folgen einer Erkrankung oder OP zu bewältigen. Um sie zu bekommen ist ein guter Antrag wichtig. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber