Stand: 29.10.2019 11:26 Uhr  | Archiv

Wenn Abwehrzellen die Adern verschließen

Ader mit roten Blutkörperchen © picture alliance Foto: P.Arnold, Inc./Helga Lade
Beim intravaskulären B-Zell-Lymphom ist die Blutbildung gestört.

Das intravaskuläre B-Zell-Lymphom ist eine extrem seltene Erkrankung, bei der an vielen Stellen des Körpers entartete Abwehrzellen (B-Lymphozyten) in kleinen und mittleren Blutgefäßen wuchern und diese verschließen. Die Abwehrzellen kleben an den Wänden der allerkleinsten Blutgefäße, aktivieren dort das Immunsystem und stören die Blutbildung. Das kann zu Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust führen. Die Beschwerden hängen davon ab, welche Organe betroffen sind.

Diagnose und Therapie

Die Diagnose des intravaskulären B-Zell-Lymphoms wird feingeweblich (histologisch) und mit Antikörpertests gestellt. Weil die Erkrankung so selten ist, existieren keine eigenständigen Chemotherapien. In einigen Fällen war eine Behandlung nach dem sogenannten CHOP-Protokoll (Cyclophosphamid, Hydroxydaunorubicin, Vincristin (Oncovin), Prednisolon) in Kombination mit dem künstlichen Antikörper Rituximab erfolgreich.

Weitere Informationen
Ein Arzt schaut auf seine Unterlagen © NDR

Abenteuer Diagnose

Bei der "Fahndung" nach der rettenden Diagnose geht es in der Medizin zu wie bei einem Kriminalfall. Abenteuer Diagnose stellt spannende Patientengeschichten vor. mehr

Frau tastet sich die Lymphknoten ab. © panthermedia Foto: alexraths

Hodgkin-Lymphom: Krebs in den Lymphknoten

Stark geschwollene, nicht schmerzhafte Lymphknoten können ein Hinweis auf ein Hodgkin-Lymphom sein. Die Krebserkrankung kann auch andere Organe befallen. mehr

Patient bei der Chemotherapie © dpa - Report Foto: Gero Berloer

Lymphom: Wenn Tumore die Haut zerstören

Beim Hautlymphom zerstören entartete Lymphozyten die Haut. Eine seltene Art des Hautlymphoms kann sich als Schuppenflechte tarnen. Was hilft gegen die bösartige Erkrankung? mehr

Experten zum Thema

Dr. Peter Kyrion, Hausarzt
Mackenser Straße 10-16
37586 Dassel

Prof. Dr. Michael Koziolek, Leitender Oberarzt
Klinik für Nephrologie und Rheumatologie
Zentrum für seltene Erkrankungen Göttingen (ZSEG)
Universitätsmedizin Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
zseg.uni-goettingen.de

Dr. Samy Hakroush, Oberarzt
Nephropathologie
Universitätsmedizin Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37099 Göttingen
www.pathologie-umg.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.10.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand in einem Handschuh hält eine Spritze vor einer Schulter. © fotolia.com Foto: miss_mafalda

Corona: Wie sicher und wirksam sind die Impfstoffe?

Die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus stehen vor der Zulassung. Wie sicher und wirksam ist die Impfung? mehr

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox

Rücken-OP: So lassen sich Komplikationen vermeiden

Eine Operation an der Wirbelsäule erfordert viel Erfahrung. Was ist bei der Auswahl des Chirurgen zu beachten? mehr

Zimtsterne und Vanillekipferl in weihnachtlicher Deko. © fotolia Foto: Hetizia

Gesund backen: Industrie-Zucker und Weizenmehl ersetzen

Weihnachtsgebäck enthält oft viel Butter, Zucker und Weißmehl. Tipps fürs Backen im Advent mit gesünderen Zutaten. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Wenn Muskeln zittern: Tremor-Ursachen erkennen

Beim essenziellen Tremor sind bestimmte Bereiche des Gehirns überaktiv. Wie lässt sich die Erkrankung behandeln? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr