Brennnesseln in einem Topf mit schaumigem Wasser © ndr.de Foto: Udo Tanske

Pflanzenjauchen: Natürlichen Dünger herstellen

Stand: 17.02.2021 17:37 Uhr

Einfach herzustellen, wirkungsvoll und ökologisch - so muss ein Dünger sein. Wer Pflanzenjauche herstellen möchte, findet alles, was er braucht, im eigenen Garten.

Pflanzenjauchen enthalten viel Stickstoff und Kali. Sie sind damit für fast alle Pflanzen eine gute Stärkung. Auch fördern sie die Bildung des grünen Blattfarbstoffs Chlorophyll und locken nützliche Gartenhelfer an - beispielsweise Regenwürmer. Deshalb ist Pflanzenjauche zudem ein guter Aktivator für den Komposthaufen. Die einzigen Gemüsesorten, die eine derart stickstoffreiche Düngung nicht mögen, sind Erbsen, Möhren, Knoblauch und Zwiebeln.

Jauchen aus Giersch, Löwenzahn oder Zwiebeln

Pflanzenjauchen lassen sich aus verschiedenen Pflanzen herstellen, dazu zählen Brennnessel, Schachtelhalm, Giersch, Löwenzahn, Knoblauch, Zwiebel und Kamille. Für die Herstellung brauchen man etwa ein Kilo Pflanzenschnitt auf zehn Liter Wasser. Die verwendeten Pflanzen sollten noch keine Samen tragen. Als Wasser eignet sich am besten Regenwasser oder abgestandenes Wasser. Steht nur Leitungswasser zur Verfügung, sollte dieses ein paar Tage in der Sonne stehen, damit das enthaltene Chlor entweichen kann.

Pflanzenjauche täglich umrühren

Ideal zum Ansetzen der Pflanzenjauche ist ein Kübel oder ein Fass aus Plastik, Ton oder Holz. Metallgefäße sind nicht geeignet, da chemische Reaktionen den Gärungsprozess stören könnten. Den Behälter nur zu drei Viertel befüllen, denn die Jauche kann sehr stark schäumen. Je nach Temperatur muss das Gemisch zwei bis drei Wochen stehen. Bei wärmerem Wetter dauert es etwa zwei Wochen. Tägliches Umrühren fördert die Umsetzung des Pflanzenmaterials, da auf diese Weise Sauerstoff in den Jauchenansatz gelangt. Wenn die Mischung nicht mehr schäumt, ist der Gärungsprozess gestoppt und die Jauche fertig.

Zum Düngen Jauche verdünnen

Aus der fertigen Jauche die festen Bestandteile heraussieben. Zur Anwendung die Jauche im Verhältnis eins zu zehn mit Wasser verdünnen. Bei empfindlichen Gewächsen sollte der Wasseranteil höher sein. Die fertige Brühe kann, fest verschlossenen in einem Gefäß, einige Monate zum Düngen eingesetzt genutzt werden.

Weitere Informationen
Ackerschachtelhalm © mfg film

Sud aus Ackerschachtelhalm hilft bei Blattläusen

Wenige Blattläuse schaden Pflanzen nicht. Kommen sie aber in großer Zahl vor, sollten Gartenfreunde tätig werden. Ein Sud aus Ackerschachtelhalm stärkt die Pflanzen. mehr

Blattläuse auf Kapuzinerkresse © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Pflanzen natürlich vor Schädlingen schützen

Schädlinge können Pflanzen schwächen. Sie lassen sich auf natürliche Weise bekämpfen, etwa mit Milch oder Waschnüssen. mehr

Rainfarn © picture alliance / blickwinkel Foto: S. Derder

Rainfarn wirkt als biologischer Pflanzenschutz

Wer beißende und saugende Insekten wie Weiße Fliegen oder Raupen mit natürlichen Mitteln bekämpfen möchte, kann einen Sud aus Rainfarn herstellen. Er ist mehrere Monate haltbar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Schuh gärtnert | 01.05.2018 | 17:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Rückschnitt einer Rose im Frühjahr © fotolia.com/ forelle66

Rosen im Frühjahr richtig schneiden

Damit Rosen kräftig sind und reichlich blühen, benötigen sie im Frühjahr einen Rückschnitt. Worauf kommt es an? mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr