Stand: 26.08.2020 06:30 Uhr

Werkverträge: Verbote auch für andere Branchen?

von Katharina Seiler
Frauen und Männer stehen mit Haarnetzen bekleidet an einem Transportband, auf dem Fleisch befördert wird. © NDR
Werkverträge stehen branchenübergreifend in der Kritik. (Themenbild)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Werkverträge in der Fleischwirtschaft verbieten soll. Die niedersächsische Linke fordert, ebenso wie die Gewerkschaft ver.di, dieses Verbot auf andere Branchen auszuweiten. Denn auch in der Landwirtschaft und der Paketbranche ist es weit verbreitet, Saisonarbeitskräfte beziehungsweise Zusteller über Werkverträge zu beschäftigen, sagte Stefan Thyroke von ver.di.

Videos
Mitarbeiter einer Schlachterei an der Arbeit, beim Zerteilen.
4 Min

Trifft das Werkvertrags-Verbot die Falschen?

Mit dem Verbot von Werkverträgen wurde auf die Corona-Vorfälle in Schlachthöfen reagiert. Das Gesetz belastet jetzt aber auch die, die gar nicht zu den betroffenen Firmen gehören. 4 Min

Gleiche Probleme für Zusteller wie in der Fleischbranche

Vor allem Hermes, DPD und Amazon hätten ihre Zusteller nicht selbst angestellt, sondern beschäftigten sie größtenteils über Werkverträge. Und das Problem des Missbrauchs sei hier das gleiche wie in der Fleischbranche, sagt der Gewerkschafter. Der Mindestlohn werde unterlaufen, weil die Zusteller die Betriebskosten, also die Fahrzeuge, selbst stellen müssten. Und auch die Höchstarbeitszeit von zehn Stunden am Tag werde oft nicht eingehalten, weil die Zusteller nach der Zahl der ausgelieferten Pakete bezahlt würden.

Auslagerung ermöglicht Missbrauch

Ähnlich sei die Praxis der Werkverträge bei den Saisonarbeitskräften in der Landwirtschaft, so Thyroke. Wie ver.di fordert auch die Linke Werkverträge deshalb immer dann zu verbieten, wenn die Unternehmen ihre Kernbereiche damit auslagerten - und das nicht nur in der Fleischbranche. Die niedersächsische Linken-Bundestagsabgeordnete Jutta Krellmann aus Hameln sagt, dass Werkverträge nicht grundsätzlich schlecht seien und auch nicht grundsätzlich verboten werden müssten. Aber immer wenn damit die Unternehmen auf diese Weise ihre Kernaufgaben auslagerten, ermögliche das den Missbrauch, also dass der Mindestlohn und der Arbeitsschutz umgangen würden, so Krellmann.

Weitere Informationen
Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. © picture-alliance/dpa Foto: Ingo Wagner

Werkverträge: Caritas kritisiert Gesetzentwurf

Die Caritas in Lohne kritisiert "eklatante Mängel" im Gesetzentwurf der Bundesregierung für die Fleischindustrie. Der Entwurf lasse die Arbeiter weiter schutzlos. mehr

Werkvertragsarbeiter zerlegen Schweine. © NDR

Werkvertrags-Verbot: Viel Kritik aus Niedersachsen

Der Gesetzesentwurf des Bundeskabinetts zum Verbot von Werkverträgen stößt in Niedersachsen auf erheblichen Widerstand. Kritiker sehen die Fleischproduktion in Gefahr. mehr

In einem Schlachthof sind Arbeiter neben Schweinehälften zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Kommentar: Fleischbranche braucht klare Regeln

Ab nächstem Jahr sollen laut Gesetzentwurf des Bundeskabinetts in der deutschen Fleischindustrie keine Werkverträge mehr abgeschlossen werden dürfen. Claudia Plaß kommentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in einem Karton in einem Kühlschrank. Daneben befindet sich ein geschlossener Karton des Impfstoffs. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok

Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen oder hinten anstellen

Viele Pflegekräfte lehnen das Vakzin ab. Überbuchungen der Termine könnten helfen, das Impf-Tempo im Land zu erhöhen. mehr