Eine Plastiktüte schwimmt im Meer. © picture alliance / Prisma

Umweltschutz: Plastiktüten sind nun verboten

Stand: 01.01.2022 18:14 Uhr

Seit dem 1. Januar dürfen Händler keine leichten Kunststofftragetaschen mehr an Kunden ausgeben. Ein Verstoß soll mit Bußgeld geahndet werden können. "Hemdchenbeutel" für Obst bleiben aber erlaubt.

"Die Plastiktüte ist der Inbegriff der Ressourcenverschwendung", hatte die damalige Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bei der Verabschiedung des Gesetzes gesagt. Pro Jahr haben die Deutschen zuletzt knapp 1,5 Milliarden Plastiktüten in den Müll geworfen. Das Verbot für leichte Plastiktragetaschen zählt zu den Maßnahmen, die unsere Umwelt vor Plastikmüll schützen sollen. Das dies dringend nötig ist, zeigt sich auch an vielen Beispielen aus Niedersachsen: Auf jedem Quadratkilometer Nordsee-Grund liegen 1.300 Plastikobjekte, Fischern an der Elbmündung bereitet Plastikmüll aus den 90er-Jahren große Probleme.

Videos
Plastikverzicht an der Fleischtheke: durch eine Frischebox, die immer wieder verwendet wird. © NDR/nonfictionplanet
30 Min

Wie geht das? Auf Plastik verzichten

Der Film dokumentiert die dramatische Situation der Plastikvermüllung und zeigt, wie Plastik im Alltag vermieden werden kann. 30 Min

Ausnahmen: "Hemdchenbeutel" und stabile Mehrwegtüten

Nun dürfen die früheren Standard-Einkaufstüten an der Kasse nicht mehr ausgegeben werden. Erlaubt sind allerdings noch besonders stabile Mehrwegtüten. Eine Ausnahme gilt außerdem für sogenannte Hemdchenbeutel für offene Lebensmittel wie Fleisch- oder Wurstwaren und die dünnen Plastikbeutel für Obst und Gemüse. Das Argument: Sie dienten dem hygienischen Umgang mit gekauftem Obst oder Gemüse und beugten der Verschwendung von Lebensmitteln vor. Außerdem könne ein Verbot dieser Tüten die Hersteller motivieren, mehr Produkte standardmäßig in Plastik zu verpacken.

18 Tüten pro Kopf im Jahr

Seit 2016 galt immerhin schon eine Vereinbarung mit dem Handel, Kunststofftragetaschen nur noch gegen Bezahlung anzubieten. Die Maßnahme zeigte Wirkung: Seitdem ist der Verbrauch um mehr als 60 Prozent zurückgegangen. Trotzdem hat laut dem Bundesumweltministerium nach wie vor jede Bürgerin und jeder Bürger pro Jahr im Durchschnitt noch etwa 18 Tüten verbraucht.

38 Kilogramm Plastikabfall pro Kopf im Jahr

Für Umweltschützer darf das Ende der Plastiktüte allerdings nur ein kleiner von vielen Bausteinen zur Vermeidung von Plastikmüll sein. Denn laut WWF entfallen nur ein Prozent des deutschen Kunststoffverbrauchs auf Plastiktüten. Umweltschutzverbände fordern deshalb seit langem ein umfassendes Konzept zur Verringerung von Plastikmüll. 2016 verursachte jede deutsche Bürgerin und jeder deutsche Bürger rund 38 Kilogramm Plastikabfall. Damit landet Deutschland auf einem Spitzenplatz innerhalb der EU.

Weitere Informationen
Der Katamaran "Circular Explorer" liegt im Hamburger Sandtorhafen. Die Umweltorganisation "One Earth - One Ocean" hat ein solarbetriebenes Müllsammelschiff in Betrieb genommen. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Solarbetriebener Katamaran soll Müll sammeln

In Hamburg ist der Katamaran "Circular Explorer" getauft worden. Er soll im Meer Fischernetze und Plastikmüll einsammeln. (21.07.2021) mehr

Müll liegt auf dem Boden eines Fischkutters. © NDR Foto: Joern Pietschke

Elbe: Müll aus letztem Jahrhundert landet in Fischernetzen

Das Plastik kommt durch Baggerarbeiten an die Oberfläche - und wird vor der Insel Neßsand zurück in den Fluss gekippt. (16.04.2021) mehr

Zerdrückte Plastikflaschen © Colourbox Foto: pryzmat

Plastikmüll vermeiden: Wie sinnvoll ist Recycling?

Immer mehr Hersteller verwenden Verpackungen aus recyceltem Plastik. Wie umweltfreundlich ist zum Beispiel Ozean-Plastik? (27.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.01.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, verfolgt im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die Bund-Länder-Konferenz. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Weil vor Bund-Länder-Treffen: Keine Maßnahmen-Verschärfung

Niedersachsens Ministerpräsident will den Kurs beibehalten. Heute treffen sich die Länder-Chefs mit Kanzler Scholz. mehr