Stand: 13.03.2020 13:14 Uhr  - Niedersachsen 18.00

Niedersachsens Schulen und Kitas ab Montag dicht

  • Schulen und Kitas werden von Montag an für fünf Wochen geschlossen.
  • Eine Notfall-Betreuung von Kindern soll gewährleistet werden.
  • Einen Ersatz-Unterricht in digitaler Form gibt es nicht.
  • Der Semesterstart wird auf 20. April verschoben.
  • Alle staatlichen Theater, Museen und Bibliotheken bleiben bis Mitte April zu.
  • Medizinstudierende können als Pflegekräfte arbeiten.

Schüler in Niedersachsen haben heute ihren vorerst letzten Schultag. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Landesregierung entschieden, die Schulen von Montag an bis zum 18. April zu schließen - also noch über die planmäßigen Osterferien hinaus, wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Vormittag in der Landespressekonferenz mitteilte. Neben den niedersächsischen Schulen bleiben unter anderem auch Kindertagesstätten, Hochschulen sowie staatliche Museen und Theater geschlossen. "Wir schalten im öffentlichen Leben um zwei Gänge runter", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Es gehe darum Leben zu retten. Dies rechtfertige Einschnitte, so der Ministerpräsident. Er rief die Bürger dazu auf, die Zahl der sozialen Kontakte zu reduzieren.

Service-Rufnummern der Schulverwaltungen

Für Fragen von Eltern und Schulen stehen die Servicestellen der Niedersächsischen Landesschulbehörde unter vier Hotlines der Regionalabteilungen sowie per Mail bereit:

Regionalabteilung Braunschweig 0531 484-3333

Regionalabteilung Hannover 0511 106-6000

Regionalabteilung Lüneburg 04131 15-2222

Regionalabteilung Osnabrück 0541 77046-444

Das Kultusministerium hat außerdem angewiesen, dass sämtliche Schulfahrten ins In- und Ausland von den Schulleitungen abgesagt werden müssen.

Weitere Informationen

Schulen und Kitas zu - viele Fragen offen

13.03.2020 15:00 Uhr

Bis zum 18. April bleiben Schulen und Kitas nach derzeitigem Stand geschlossen, eine Notfallbetreuung soll es jedoch geben. Doch für wen gilt sie und wo findet sie statt? mehr

Kein Unterricht bis zu den Osterferien

Allerdings seien Lehrkräfte in den Schulen präsent, um Kinder bis zur achten Klasse in Notgruppen betreuen zu können, so Tonne. Es gehe vor allem darum, dass deren Eltern - etwa Pfleger, Ärzte und Polizisten - weiter ihrer Arbeit nachgehen können. In der Zeit werde aber weder Unterricht stattfinden noch würden Unterrichtsmaterialien ins Internet eingestellt oder per Email verschickt, so der Minister. Ein zweiwöchiger Schulausfall sei zu kompensieren. Die Notenvergabe und die Abiturprüfungen seien aber sichergestellt. Abiturienten sollen daher bereits etwas früher - am 15. April - an die Schulen zurückkehren. Betroffen von der Schulschließung sind in Niedersachsen landesweit rund eine Million Schülerinnen und Schüler. Hunderttausende kleinere Kinder müssen betreut werden. "Kinder und Jugendliche können Überträger sein und das Virus in ihre Familien bringen", begründete der Minister den Schritt. Nicht notwendige Kontakte müssten vermieden werden. "In diesem Zusammenhang appelliere ich auch an die Eltern, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder Verabredungen und Treffen mit anderen auf das Notwendigste beschränken."

Landeselternrat: Gesundheit geht vor

Der Landeselternrat Niedersachsen begrüßte die Entscheidung des Kabinetts. "Bedingt durch den Aufruf der Bundesregierung, weitestgehend Sozialkontakte zu vermeiden, waren bereits viele Eltern mehr als verunsichert", hieß es in einer Mitteilung. Die Betreuung der Kinder bereite Eltern nun zwar "neue Probleme" - der Schutz der Gesundheit gehe jedoch vor. Nun müsse überlegt werden, inwieweit die anstehenden Abitur- und andere Abschlussprüfungen trotz der derzeitigen Lage erfolgen können. Klare Ansagen durch die Landesregierung forderte indes der Landesschülerrat. Schülerinnen und Schüler wüssten jetzt, "wo wir uns nächste Woche nicht aufhalten werden. Was fehlt, ist das Wissen darum, was stattdessen passiert", sagte Ole Moszczynski, Vorstand des Landesschülerrats. Wichtig sei, dass Schülerinnen und Schüler nach der Wiederaufnahme des Unterrichts nicht stärker belastet würden.

Medizinstudenten als Pflegekräfte einsetzen

Auch die Hochschulen im Land sind von den Maßnahmen betroffen. Den Universitäten werde dringend empfohlen, die vorlesungsfreie Zeit bis zum 19. April zu verlängern, so Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). Die Fachhochschulen sollten ihre Präsenzveranstaltungen bis zu diesem Daten ausfallen lassen. Der interne Betrieb laufe aber weiter. "Darüber hinaus haben wir auch den Landesbibliotheken empfohlen, den Ausleihbetrieb bis einschließlich 19. April einzustellen", sagte der Minister. Medizinstudenten in Göttingen, Hannover und Oldenburg werde das Angebot gemacht, als Pflegehilfskräfte zu arbeiten. Dabei handelt es sich um insgesamt rund 6.000 bis 6.500 Studierende.

Zeit gewinnen

Die beschlossenen Maßnahmen würden allerdings nicht dafür sorgen, dass das Coronavirus vollständig verschwindet, so Ministerpräsident Weil. "Der Virus ist da und er wird auch bleiben. Wir haben aber in Niedersachsen eine reelle Chance, den Verlauf relativ milde zu gestalten." Es gehe darum, Zeit für weitere Vorbereitungen zu gewinnen, erklärte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). "Wir wollen damit vor allem die Älteren und die chronisch Kranken schützen", sagte Reimann. In den Krankenhäusern im Land werden demnach planbare Operationen und Aufnahmen verschoben. Es sei davon auszugehen, dass mit zunehmenden Krankheitsfällen auch zunehmend schwere Verläufe auftreten würden. Das Gesundheitssystem stehe vor einem "Stresstest", so Reimann. Vor diesem Hintergrund sei es daher absolut wichtig, dass alle, die im Gesundheitssystem arbeiten, auch weiterhin ihre Aufgaben wahrnehmen könnten. Auch deshalb habe man sich die Entscheidung zu Schulschließungen nicht leicht gemacht, so Reimann: "Wir appellieren an alle in unseren Krankenhäusern, Arztpraxen, in Alten- und Pflegeheimen, aber auch beispielsweise bei der Feuerwehr und Polizei: Nutzen Sie die vorhandene Notfallbetreuung für Ihre Kinder und gehen Sie weiter zur Arbeit. Wir brauchen Sie gerade jetzt mehr denn je!"

Kabinett: Entscheidung über Nachtragshaushalt am Dienstag

Die niedersächsische Landesregierung will zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie am Dienstag einen Nachtragshaushalt verabschieden. Es gehe um "eine größere Summe", kündigte Weil an. Der Nachtragshaushalt solle nicht in einzelne Verwendungszwecke aufgegliedert, sondern komplett dem Finanzministerium zugewiesen werden, da noch unklar sei, wie sich die kommenden Monate entwickeln. "Unsere Hauptaufgabe ist, handlungsfähig zu sein."

Weitere Informationen

Coronavirus: Niedersachsen richtet Krisenstab ein

12.03.2020 07:00 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will die Coronavirus-Koordinierungsgruppe zu einem Krisenstab aufwerten. Außerdem will er einen Nachtragsetat vorbereiten. mehr

Wie Niedersachsen auf die Corona-Krise reagiert

Die Zahl der Neuinfektionen liegt in Niedersachsen nur wenig höher als die derjenigen, die für gesund erklärt werden. Kommt die Trendwende? Die Kontaktbeschränkungen sind weiter aktuell. mehr

NDR Info

Corona-Ticker: "Dieser Sommer wird anders"

NDR Info

Auch im Sommerurlaub werde es noch massive Einschränkungen geben, sagt Ärztepräsident Reinhardt. Der Reisekonzern TUI erhält einen Milliardenkredit zur Überbrückung. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Jederzeit zum Nachhören
09:41
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Hannover

07.04.2020 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:41 min)

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 13.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:19
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen
02:00
Hallo Niedersachsen