Ein Feldhamster sitzt aufrecht im Gras. © picture alliance/blickwinkel Foto: S. Meyers

Niedersachsen will Millionen für Artenschutz lockermachen

Stand: 25.04.2023 11:04 Uhr

Zahlreiche Arten in Niedersachsen sind nach neuen Erkenntnissen vom Aussterben bedroht. Umweltminister Christian Meyer (Grüne) betonte mit Blick auf deren Schutz: "Wir haben keine Zeit zu verlieren."

Die Bestände an Insekten und Wiesenvögeln gingen teils um bis zu 80 Prozent zurück. "Die Geschwindigkeit der Aussterberate von Arten und die Lebensraumzerstörung war nie größer und ist in weiten Teilen menschengemacht." Mehr als sechs Millionen Euro stünden noch dieses Jahr für den Artenschutz zusätzlich zur Verfügung, sagte Meyer am Montag. 2,5 Millionen Euro steuert das Land Niedersachsen bei, 3,7 Millionen Euro kommen vom Bund.

Artenschutz-Programme sollen Luchs, Kiebitz und Feldhamster helfen

Zunächst erfassen Fachbehörden, Umweltverbände und Wissenschaft möglichst umfangreiche Daten der bedrohten Arten. Damit sollen bis 2026 zwölf "Rote Listen" aktualisiert werden - zunächst für Wildbienen, Schmetterlinge, Amphibien, Reptilien, Fledermäuse, Säugetiere, Heuschrecken sowie für Fische, Rundmäuler und Großkrebse. Die Listen für Libellen und Brutvögel wurden demnach bereits in den vergangenen Jahren aktualisiert. Außerdem sollen für hochgradig gefährdete Arten wie Luchs, Kiebitz, Feldhamster und auch die Orchideen-Art Frauenschuh spezielle Artenschutz-Programme entstehen.

NABU: Artenschutz muss Vorrang vor Nutzungsinteressen haben

Olaf von Drachenfels vom Naturschutzbund (NABU) Niedersachsen erinnerte daran, dass eine dauerhafte Personal- und Finanzausstattung wichtig sei: "Wenn mit entsprechenden Mitteln geltendes Recht konsequent umgesetzt werden würde, wären wir einen großen Schritt weiter - auch um neben Arten deren Lebensräume zu schützen." Die Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Susanne Gerstner, sagte: "Die Biodiversitätskrise ist neben der Klimakrise die zweite globale Herausforderung." Natur- und Artenschutz müssten "absoluten Vorrang haben vor Nutzungsinteressen". Konkret fordert sie mehr Schutz für Lebensräume wie etwa Moor- und Heidegebiete.

Weitere Informationen
Ein selbst gebauter Hummelkasten aus Holz. © NDR Foto: Udo Tanske

Hummelhaus selbst bauen: Eine Anleitung für den Garten

Hummeln finden immer schlechter einen Platz zum Nisten. Gärtner Peter Rasch zeigt, wie man einen Hummelkasten baut. (17.04.2023) mehr

Eine Wiese, wo wachsen darf was möchte: Die Bienen freut das! © NDR/Katrin Richter

Göttinger Forscher: Programme für Wildkräuter-Schutz wirken

Die Artenvielfalt steigt laut einer Studie deutlich, wenn Landwirte auf Dünger und Pestizide verzichten. (12.04.2023) mehr

Fitis sitzt auf einem blühenden Schlehenzweig © picture alliance / blickwinkel Foto: W. Buchhorn/F. Hecker

Eine Hecke für Vögel und Insekten pflanzen

Wer eine Hecke aus heimischen Sträuchern pflanzt, hat einen dekorativen Sichtschutz und schützt außerdem die Natur. (05.04.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.04.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dunkle Wolken sind am Himmel über einem Windrad zu sehen. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Unwetter in Niedersachsen: Es drohen schwere Gewitter und Starkregen

Der DWD hat eine Unwetterwarnung herausgegeben. Stärkere Regenfälle werden auch weiter nördlich in Hamburg erwartet. mehr