Niedersachsen verschärft Corona-Regeln - es gilt Warnstufe 1

Stand: 24.11.2021 07:00 Uhr

Niedersachsen weitet seine Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie weiter aus. In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens gelten seit Mittwoch strengere 2G-Regeln.

"Wir ergreifen heute - bei einer landesweiten Inzidenz von 181 - Schutzvorkehrungen, die andere Bundesländer erst bei deutlich höheren Werten angeordnet haben und bitten die Niedersächsinnen und Niedersachsen dafür um Verständnis", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstag bei der Vorstellung der neuen Corona-Verordnung. Angesichts der aktuellen Werte bei der Hospitalisierungsinzidenz und den beiden weiteren, für die Corona-Maßnahmen entscheidenden Indikatoren Neuinfektionen und Intensivbettenbelegung, erreicht Niedersachsen mit Inkrafttreten der neuen Verordnung landesweit die Warnstufe 1. Dies wurde im Rahmen der Verordnung bereits offiziell festgestellt, so dass die entsprechenden Verschärfungen dann umgehend gelten.

Downloads

Corona-Warnstufen in Niedersachsen ab 24. November 2021

Die Übersicht der Landesregierung zeigt, wann welche Corona-Maßnahmen in Kraft treten und wer davon betroffen ist. Download (262 KB)

Vor Warnstufe 1

  • 3G bei Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen in Innenräumen, sobald die 7-Tage-Inzidenz bei mehr als 35 liegt. Das gilt im Innenbereich für alle Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, für Weihnachtsmärkte (dort auch draußen), Diskotheken, Gastronomie, Beherbergung und für körpernahe Dienstleistungen. Bei Veranstaltungen in Innenräumen mit mehr als 1.000 Personen gilt bereits 2G.

Warnstufe 1

  • 2G gilt auch im Innenbereich auf allen Veranstaltungen in Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, in Diskotheken, Gastronomie, bei der Beherbergung und körpernahen Dienstleistungen.
  • Auf Weihnachtsmärkten gilt draußen wie drinnen 2G - und nun auch Maskenpflicht. Die Maske darf zum Essen und Trinken kurz angehoben werden.
  • Unter freiem Himmel gilt ansonsten weiterhin 3G.

Warnstufe 2

  • Verschärfung auf 2Gplus. Das heißt Genesene und Geimpfte müssen noch einen negativen aktuellen Corona-Test vorweisen. 2Gplus gilt für alle Veranstaltungen im Innenbereich und für alle Weihnachtsmärkte. Ebenfalls in Innenbereichen von Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, in Diskotheken, Gastronomie, Beherbergung und bei allen körpernahen Dienstleistungen. Draußen gilt in Warnstufe 2 die Beschränkung auf 2G.
  • In Innenbereichen müssen FFP2-Masken getragen werden
  • Es dürfen nur noch bis zu 15 Personen ohne 2Gplus in Innenbereichen beziehungsweise 2G unter freiem Himmel zusammenkommen

Warnstufe 3

  • Im Innenbereich dürfen nur noch zehn Personen ohne 2Gplus zusammenkommen
  • Für Veranstaltungen werden noch schärfere Regeln gelten. "Die Ausgestaltung von Warnstufe 3 erfolgt in Kürze", so die Staatskanzlei.

In sämtlichen Warnstufen gilt: Die Privilegierungen bei 2G - also kein Abstand, keine Maske - werden zurückgenommen.

Videos
Ein Tablett mit Spritzen
8 Min

Niedersachsen verschärft Corona-Regeln

In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens gelten ab Mittwoch strengere 2G-Regeln. Auch das Warnstufenkonzept wurde angepasst. (23.11.2021) 8 Min

Eine Warnstufe gilt laut Corona-Verordnung des Landes immer dann, wenn der Leitindikator "Hospitalisierung" und mindestens ein weiterer Indikator gewisse Schwellenwerte erreichen. Der Indikator "Hospitalisierung" bestimmt sich danach, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen landesweit im Zusammenhang mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt wurden (7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz). Andere Indikatoren, von denen dazu mindestens einer einen festgelegten Wert erreichen muss, sind: Der Indikator "Neuinfizierte" und der Indikator "Intensivbetten". "Neuinfizierte" richtet sich für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt nach der Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Inzidenz). "Intensivbetten" misst den landesweiten prozentualen Anteil der mit Covid-19-Erkrankten belegten Intensivbetten an der gesamten Intensivbettenkapazität.

Downloads
Ein Schild weist auf die 2G-Regel hin. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen vom 23.11.2021

Die komplette Fassung der aktuell geltenden Regeln können Sie hier herunterladen. Download (584 KB)

Verschärfte Regeln in Schulen

Aufgrund der sich zuspitzenden Infektionslage gibt es auch für Schulen und Kitas schärfere Regeln, die Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) auf der Pressekonferenz erläuterte.

  • Die Maskenpflicht im Unterricht wird wieder auf alle Klassenstufen ausgeweitet - also auch auf den 1. und 2. Jahrgang.
  • Klassenfahrten mit Übernachtungen sind bis zum Ende des Schulhalbjahres verboten.
  • Gibt es in einer Lerngruppe einen positiven Selbsttest, müssen alle Schülerinnen und Schüler dieser Lerngruppe an den folgenden fünf Tagen täglich einen Selbsttest durchführen.
  • Für das gesamte Schul- und Kitapersonal gilt entsprechend des Bundesinfektionsschutzgesetzes 3G am Arbeitsplatz - wer nicht genesen oder geimpft ist, muss sich an zwei Tagen der Woche in der Schule unter Aufsicht selbst testen und an drei Tagen einen Testnachweis aus einem Testzentrum vorlegen.
  • Weihnachtsfeiern und andere Veranstaltungen dürfen nur schulintern stattfinden - ohne Eltern und Verwandte.
  • Elternsprechtage und Elternabende sollen, wenn möglich, digital stattfinden, andernfalls gilt die 2Gplus-Regel - das bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene daran teilnehmen können und zusätzlich einen negativen Testnachweis vorlegen müssen.

Lage in den Krankenhäusern spitzt sich zu

Ein wesentlicher Grund für die Verschärfung der Regelungen ist die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Corona-Erkrankten. Die Hospitalisierungsinzidenz in Niedersachsen stieg laut Daten vom Dienstagmorgen auf 5,7 - am Montag lag der Wert noch bei 5,6. Dieser Wert drückt aus, wie viele Patientinnen und Patienten pro 100.000 Einwohner während der vergangenen sieben Tage mit einer nachgewiesenen Infektion neu ins Krankenhaus kamen. Auf den niedersächsischen Intensivstationen waren am Dienstagmorgen 7,8 Prozent der zur Verfügung stehenden Betten mit Covid-19-Kranken belegt. Dies ist ebenfalls eine weitere Steigerung zum Vortag (7,7 Prozent).

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Neue Corona-Regeln: Bundesweite Einschränkungen für Ungeimpfte

Die Auslastung von Kliniken bestimmt künftig, ob 2G- oder 2Gplus-Regeln gelten. Ein Überblick über die Beschlüsse von Bund und Ländern sowie das neue Infektionsschutzgesetz. (22.11.2021) mehr

Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf Sars-CoV-2 © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Hier finden Sie die aktuellen Werte zum Stand der Hospitalisierung, der Inzidenz und der Belegung der Intensivbetten. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona-Ticker: Experten fordern "Kontaktbremse" auch für Geimpfte

Mehrere Mediziner halten die jüngsten staatlichen Beschlüsse für unzureichend. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 23.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann bekommt seine Auffrischungsimpfung im Corona-Impfzentrum im Asklepios Klinikum Harburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Zu wenig Impfstoff: Schwerpunktpraxen können nicht starten

Der Bund kommt offenbar mit der Lieferung der benötigten Corona-Impfstoffmengen nicht hinterher. mehr