Die Langzeitbelichtung zeigt das Gelände der Salzgitter AG bei Nacht. © picture alliance/dpa Foto: Julian Strathenschulte

Niedersachsen: Unternehmen ächzen unter hohen Energiepreisen

Stand: 13.10.2021 12:51 Uhr

Unternehmen, die für ihre Produktion viel Energie benötigen, bekommen die rasante Preissteigerung für Strom und Gas heftig zu spüren. Einige schlagen bereits Alarm und rechnen mit Auswirkungen.

Der zweitgrößte deutsche Stahlkonzern, die Salzgitter AG, hält nach Angaben eines Sprechers Produktionseinschränkungen am Standort Peine für möglich. Dort wird Stahlschrott mittels Elektrolichtbogenöfen eingeschmolzen und recycelt. Das ist besonders stromintensiv. Auch die Aluminium Oxid Stade GmbH (AOS) verbraucht sehr viel Energie. Das Unternehmen, das den Grundstoff von Aluminium herstellt, leider daher ebenfalls unter den gestiegenen Kosten.

AOS: Politik muss Alarmsignal ernst nehmen

AOS-Geschäftsführer Volker Richter sagte dem NDR in Niedersachsen, dass der Energiepreis im vergangenen Jahr um 600 Prozent gestiegen sei. Hinzu komme die CO2-Abgabe, die sich in einem Jahr mehr als verdoppelt habe. Diese Kosten könnten Unternehmen auf lange Sicht nicht stemmen, so Richter. Noch schließt er aus, dass AOS die Produktion drosselt. Schließlich habe das Unternehmen die Verantwortung für 550 Beschäftigte. Aber für Richter sind die explodierenden Energiepreise ein Alarmsignal, das die Politik ernst nehmen müsse, wenn der Industriestandort Deutschland erhalten bleiben soll.

Weitere Informationen
Ein Landwirt bringt Stickstoffdünger auf einem Feld aus. © picture alliance/dpa/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Erdgaspreise treiben auch Kosten für Dünger in die Höhe

Für die Produktion wird Gas benötigt. Wegen der Kosten sind viele Werke dicht, für Landwirte wird Stickstoff-Dünger rar. (12.10.2021) mehr

Landwirtschaft: Dünger wird teuer und knapp

Indirekt wirkt sich der gestiegene Gaspreis unterdessen auch auf die niedersächsische Landwirtschaft aus. Weil für die Produktion von Stickstoffdünger Erdgas benötigt wird, und die Preise dafür explodiert sind, haben einige Hersteller bereits ihre Werke geschlossen. Für Landwirte hat das zur Folge, dass der Dünger nicht nur teuer, sondern auch knapp wird.

EU-Kommission stellt Energiepreis-Bremse vor

Die EU-Kommission hat derweil angekündigt, heute Nachmittag ihre Pläne für eine Energiepreis-Bremse vorzustellen. Es soll sich dabei um eine Art Werkzeugkasten handeln, aus dem sich die EU-Länder unterschiedlich bedienen können, ohne dass dadurch der Markt verzerrt wird. Der Großhandelspreis von Erdgas ist zwischen Januar und Oktober um rund 440 Prozent gestiegen. Strom ist in Deutschland an der Börse seit Januar rund 140 Prozent teurer geworden.

Inflation steigt auf 4,1 Prozent

Durch die gestiegenen Energiepreise ist auch die Inflation in Deutschland erstmals seit knapp 28 Jahren auf über vier Prozent gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent. Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) forderte diesbezüglich die Politik zum Handeln auf. "Es braucht jetzt schnell eine neue Regierung, damit die Politik hier entschlossen gegensteuern kann", sagte IG BCE-Chef Michael Vassiliadis. Die sozialen wie auch die konjunkturellen Risiken wachsen ihm zufolge derzeit täglich.

Weitere Informationen
Flammen an einem Gasherd © dpa - Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wie teuer wird Energie noch?

Verbraucher müssen für Energie immer mehr Geld zahlen. Antworten auf die wichtigsten Fragen gibt es bei tagesschau.de. extern

Die Anzeige einer Tankstation für Erdgas. © dpa Foto: Finn Winkle

Steigende Gaspreise: Wie lässt sich sparen?

Die Heizsaison hat begonnen und könnte teuer werden. Worauf sollten Verbraucher achten, wenn sie mit Gas heizen? (13.10.2021) mehr

Ein Thermostat an einer Heizung. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Kurzfristige Kündigung: Gas-Kunden fühlen sich abgezockt

Der emsländische Anbieter Deutsche Energiepool hat Tausende Verträge beendet - doch vorher hohe Grundkosten kassiert. (29.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 13.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

VfL Wolfsburg trennt sich von Trainer van Bommel

"Es gab unter dem Strich mehr trennende als verbindende Faktoren", so Geschäftsführer Schmadtke. Der VfL hatte zuletzt acht Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen. mehr