Ein Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn steht im Hauptbahnhof Hannover. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Nach dem Neun-Euro-Ticket: Länder wollen Milliarden vom Bund

Stand: 26.08.2022 21:13 Uhr

Eine Nachfolge für das Neun-Euro-Ticket und weitere Milliarden für den Nahverkehr: Die Verkehrsminister der Bundesländer schicken nach einer Sondersitzung klare Forderungen nach Berlin.

Der Bund müsse zeitnah einen tragfähigen und nachhaltigen Vorschlag vorlegen, wie es nach dem Neun-Euro-Ticket weitergeht. "Die hohe Nachfrage nach dem Neun-Euro-Ticket hat deutlich gezeigt, dass der ÖPNV genutzt wird, aber auch die Qualität noch deutlich ausgebaut werden muss", sagte die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Bremens Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne).

Bund soll zahlen - weitere Milliarden gefordert

Die Verantwortung für die Finanzierung sieht die Verkehrsministerkonferenz vollständig beim Bund, wie die Ministerinnen und Minister nach ihrer Video-Sondersitzung in einem Beschluss deutlich machten. Die Länder fordern außerdem deutlich mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr: Zusätzlich zu einer bereits geforderten Erhöhung der sogenannten Regionalisierungsmittel um 1,5 Milliarden Euro pro Jahr verlangen sie für dieses und das kommende Jahr jeweils weitere 1,65 Milliarden Euro.

Weitere Informationen
Eine Wahlkarte mit einem Kreuz und dem Wappen von Niedersachsen wird in eine Wahlurne geworfen. © fotolia.com Foto: _AndreL

Niedersachsen: Alles Wichtige zur Landtagswahl am 9. Oktober

Am 9. Oktober 2022 ist Landtagswahl. Alles zu Streitgesprächen, Wahlprogrammen und Entscheidungshilfen finden Sie hier. mehr

Althusmann bringt 49-Euro-Ticket ins Spiel

Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte sich zuvor für ein deutschlandweit einheitliches Nahverkehrs-Ticket ausgesprochen: Althusmann sagte dem Deutschlandfunk, die gemeinsamen Tarifstrukturen hätten das Neun-Euro-Ticket sehr attraktiv gemacht. Er sei enttäuscht, dass dieses Ticket auslaufe, so Althusmann, der am 9. Oktober als Spitzenkandidat seiner Partei bei der Landtagswahl antritt. Für ein einheitliches Ticket auf Landesebene reiche die derzeitige Finanzlage nicht aus, "aber für die nächste Legislaturperiode ist mein Ziel ein erschwingliches, landesweites Jahresticket", sagte Althusmann der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "Wenn der Bund seine Regionalisierungsmittel erhöht, sich Land und Kommunen beteiligen, wäre - gemeinsam mit Hamburg und Bremen - ein landesweites 49-Euro-Ticket meines Erachtens möglich."

Bernd Althusmann (CDU), Wirtschaftsminister von Niedersachsen, bei einer Pressekonferenz. © dpa Foto: Moritz Frankenberg
AUDIO: Althusmann sieht Chancen für 49-Euro-Ticket im Norden (7 Min)
Weitere Informationen
Ein Schild weist auf eine Bushaltestelle hin. © picture alliance/dpa/Marijan Murat Foto: /Marijan Murat

Nur im Landkreis Lüchow-Dannenberg: 365-Euro-Ticket kommt

Das Ticket soll schon ab 1. September gelten. Die Regelung ist dem Landkreis zufolge bislang niedersachsenweit einzigartig. (22.08.2022) mehr

Ein Smartphone zeigt in einer S-Bahn das Neun-Euro-Ticket. © picture alliance/dpa | Sebastian Willnow Foto: Sebastian Willnow

Aussichten auf weiteres Neun-Euro-Ticket schwinden

Weil ein Signal aus Berlin fehlt, stellen Organisationen in Niedersachsen Ideen für ein Nachfolge-Ticket in den Raum. (19.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.08.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Drei beschädigte Autos auf der Autobahn 1. © NonstopNews Foto: NonstopNews

24 Verletzte bei Massenunfall nach Starkregen auf der A1

Insgesamt elf Autos sind bei dem Unfall nahe Elsdorf zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden ins Krankenhaus geflogen. mehr