Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Nabu klagt gegen Niedersachsens Wolfsverordnung

Stand: 21.12.2021 14:54 Uhr

Der Naturschutzbund (Nabu) hält die seit Ende 2020 geltenden Wolfsverordnung des Landes Niedersachsen für rechtswidrig und hat nun dagegen geklagt. Das teilte der Landesverband am Dienstag mit.

Unterstützt wird der Nabu vom Freundeskreis freilebender Wölfe und der Umweltschutz-Organisation WWF. Die Verbände fordern die Landesregierung auf, die Verordnung europarechtskonform umzugestalten. "Wir rechnen damit, dass das Oberverwaltungsgericht Lüneburg unsere Normenkontrollklage zulässt", sagte der Nabu-Landesvorsitzende Holger Buschmann. Wölfe sind über das Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Für die Umsetzung sind allerdings die Länder selbst zuständig.

Mehr Herdenschutz gefordert

Kritisiert wird etwa, dass die Landesregierung den Schwerpunkt auf den Abschuss von Wölfen lege, statt verstärkt in den Herdenschutz zu investieren. "Beispielsweise sollen Wölfe gemäß Wolfsverordnung des Landes bereits dann zum Abschuss freigegeben werden können, wenn am Deich keine Herdenschutz-Maßnahmen durchgeführt werden." Außerdem sollten Wölfe, die sich von Menschen genutzten Strukturen näherten, also etwa auch unbewohnten Scheunen in der freien Landschaft, bereits als auffällige Wölfe verfolgt werden können. Das sei völlig absurd, bemängelt Buschmann, weil Wölfe sich frei in der Landschaft bewegen und den Menschen zwar grundsätzlich meiden würden, aber seine Gebäude nicht.

Nabu: Obergrenze können nur Bund und EU bestimmen

Außerdem bemängeln die Kläger, dass Niedersachsen künftig selbst eine Obergrenze für Wölfe bestimmen will. Dies sei allerdings fachlich gar nicht möglich, da sich die Population nicht nur über Niedersachsen, sondern auch über angrenzende Bundesländer erstrecke. Deshalb hätten nur der Bund beziehungsweise die Europäische Union die Kompetenzen hierfür, heißt es weiter.

Knapp 40 Rudel in Niedersachsen

Laut Wolfsmonitoring von Ende September gibt es landesweit 38 Wolfsrudel, zwei Wolfspaare und drei fest angesiedelte Einzelwölfe. Umweltminister Olaf Lies (SPD) strebt eine Obergrenze für Wölfe an und lässt derzeit in einem Gutachten klären, wie viele Tiere für den Erhalt der Art notwendig sind. Die Landesregierung plant zudem, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen.

Weitere Informationen
Mehrere Schafe grasen vor einem Regenbogen auf einer Weide. © Lisa Dittmann Foto: Lisa Dittmann

Rade: Mindestens 25 Schafe vermutlich von Wölfen getötet

Die Tiere einer Deichschäferei wurden trotz eines Zaunes gerissen. Der ehemalige Wolfsberater erneuerte seine Kritik. (06.12.21) mehr

Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

"Gefahr durch Wölfe verharmlost": Wolfsberater tritt zurück

Er wolle dabei nicht länger mitmachen, sagt Hermann Kück aus dem Landkreis Cuxhaven. Er fordert den Abschuss von Wölfen. (22.11.21) mehr

Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Streit um Abschuss von Wölfen landet vor Staatsgerichtshof

Die Grünen hatten von Niedersachsens Landesregierung Details zu den Genehmigungen verlangt. Minister Lies weigerte sich. (18.11.21) mehr

Zwei Schafe sind der Kamera in Ockensen ganz nah. © NDR Foto: Bettina Schlüter

Ministerium stellt klar: Wolfsrisse werden weiter entschädigt

Auf einer Mahnwache von Schäfern im Emsland hieß es, dass ab Januar keine Entschädigungen mehr gezahlt werden. (15.12.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.12.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen liegen entspannt beim Blutspenden in einem Raum © fotolia.com Foto: kasto

Mangel an Blutspenden: "Wir sind noch nicht über den Berg"

"Die Bestände in Niedersachsen reichen nur noch wenige Tage" - so rief das DRK jüngst zu Spenden auf. Hat der Aufruf gewirkt? mehr