Bern Althusmann schaut in die Kamera. © NDR

Minister Althusmann rechtfertigt Beherbergungsverbot

Stand: 14.10.2020 06:52 Uhr

Trotz aller Kritik will die niedersächsische Landesregierung am Beherbergungsverbot festhalten. Für mehr Akzeptanz sind laut Wirtschaftsminister Althusmann (CDU) jedoch einheitliche Regeln wichtig.

Das Beherbergungsverbot für Menschen aus Corona-Risikogebieten sei keine leichte Entscheidung gewesen - auch nicht in Niedersachsen, betonte Bernd Althusmann im Interview mit dem NDR in Niedersachsen. "Letztendlich geht es darum, dass möglicherweise unwissend, dieses hochinfektiöse Virus durch ganz Deutschland getragen wird." Das Verbot nach wenigen Tagen zu kippen, sei nicht sinnvoll. Allerdings müsse man nach der Herbst-Reisezeit prüfen, was es gebracht habe und ob es noch nötig sei.

Videos
Schülerinnen mit Maske im Unterrichtsraum.
2 Min

Was denken die Niedersachsen über die Corona-Politik?

NDR Reporter Rüdiger Strauch hat sich zu den Themen Wirtschaft, Altersheime und Schulen auf der Straße umgehört. 2 Min

Minister will einheitliche Regeln statt "Verordnungswirrwarr"

Wichtig sei es zudem, das "Verordnungswirrwarr" durch einheitliche Regeln aufzulösen, sagte Althusmann mit Blick auf das für heute geplante Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Länder müssten zu einer gemeinsamen Linie zurückzukehren. Wenn die Menschen bei den komplizierten Corona-Regeln nicht mehr mitkämen, schwinde das Vertrauen in die Corona-Politik.

FDP-Fraktion kritisiert "Schnellschuss" der Landesregierung

Kritik am niedersächsischen Beherbergungsverbot kommt unter anderem aus der Opposition im Landtag. So fordert die FDP-Fraktion die Landesregierung auf, das Beherbergungsverbot sofort zurückzunehmen. Dieser "Schnellschuss" habe Chaos und Verunsicherung ausgelöst.

Weitere Informationen
Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

Einer für alle: Hotelier klagt gegen Beherbergungsverbot

Gibt das Oberverwaltungsgericht Lüneburg dem Kläger recht, gilt die Entscheidung für alle Hotels und Pensionen im Land. mehr

Zwei Menschen stehen an der Nordseeküste. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

Hoteliers auf Inseln kritisieren Beherbergungsverbot

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband spricht von einem "Quasi-Shutdown". Nun will ein Hotelier klagen. mehr

Eine Frau trägt eine Maske und drückt eine Klingel vor einer Haustür. © picture-alliance Foto: Kirsten Nijhof

Corona in Niedersachsen: Was ist erlaubt? Was ist verboten?

Wegen steigender Infektionszahlen gelten strengere Regeln. Was das für Herbstferien und Freizeit bedeutet: Der Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.10.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Ab Montag gelten diese Corona-Regeln in Niedersachsen

Kaum Kontakte, kein privates Reisen, keine Bars - Ministerpräsident Weil hat die Einschnitte im Landtag gerechtfertigt. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Maske an Niedersachsens Schulen in Risikogebieten Pflicht

Die neue Corona-Verordnung sieht auch im Unterricht eine Maskenpflicht vor. Grundschulen sind davon ausgenommen. mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Dieses Jahr lieber zu Hause gruseln

Die "Klingeltour" ist zwar nicht verboten, Behörden raten aber ab. Wer trotzdem geht, sollte strenge Regeln beachten. mehr

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Julia Willie Hamburg spricht im niedersächsischen Landtag. © NDR

Corona: Fraktionen im Landtag streiten über Krisen-Strategie

Grüne und FDP werfen der rot-schwarzen Landesregierung vor, nicht aus den vergangenen Monaten gelernt zu haben. mehr