Das Logo des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). © picture alliance / dpa Foto: Christoph Schmidt

Mindestlohn: Gewerkschaftsbund fordert Anhebung auf 12 Euro

Stand: 12.01.2021 15:17 Uhr

Mehr als eine Million Menschen arbeiten in Niedersachsen an der Lohnuntergrenze. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen möchte diese um 2,50 Euro auf 12 Euro anheben.

Niedersachsens Bezirksvorsitzender Mehrdad Payandeh fordert eine Erhöhung des Stundenlohns für Beschäftigte des Niedriglohnsektors "noch in dieser Legislaturperiode". Ein Einkommen von 9,50 Euro sei nicht armutsfest, heißt es in einer Mitteilung des Bezirks. "Löhne unter 12 Euro müssen der Vergangenheit angehören. Sie erzeugen Erwerbsarmut und nehmen vielen Beschäftigten im Niedriglohnsektor die Möglichkeit einer ausreichenden Rente im Alter", so Payandeh. Niedersachsen müsse im Bundesrat vorangehen.

Payandeh: Schlechte Zahlen erfordern "politischen Kurswechsel"

Der DGB hat nach eigenen Angaben die aktuelle Verdienststrukturerhebung des Statistischen Bundesamts ausgewertet. Demnach sollen mehr als eine Million Menschen in Niedersachsen weniger als 12 Euro in der Stunde verdienen. Das entspreche 29,5 Prozent der Beschäftigten im Niedriglohnsektor. Besonders Frauen seien betroffen. Unter den westdeutschen Bundesländern sei Niedersachsen damit am schlechtesten aufgestellt. Payandeh sagt: "Ein politischer Kurswechsel ist überfällig, um die Tarifbindung wieder zu erhöhen und den Mindestlohn einmalig im Niveau deutlich anzuheben."

Weitere Informationen
Person legt ihre Hände auf angehäuftes Geld. © Fotolia.com Foto: apops

Niedersachsen: Lohngefälle verringert sich leicht

In Niedersachsen ist das Lohngefälle zwischen Gering- und Besserverdienenenden etwas flacher geworden. Statistiker führen den bundesweiten Trend auf die Mindestlohn-Einführung zurück. mehr

Beamte des Zoll kontrollieren einen Bauarbeiter während eines Einsatzes auf einer Großbaustelle.  Foto: Boris Roessler

Verstöße gegen Mindestlohngesetz nehmen zu

Bei ihren Kontrollen haben Zollfahnder in Niedersachsen im vergangenen Jahr 580 Verstöße gegen das Mindestlohngesetz festgestellt. Am auffälligsten ist das Hotel- und Gaststättengewerbe. mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.01.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Der Niedersächsische Staatsgerichtshof in Bückeburg mit Landgericht, Amtsgericht und Staatsanwaltschaft. © picture-alliance / dpa Foto: Holger Hollemann

Corona: Oppositionsparteien klagen vor Staatsgerichtshof

Grüne und FDP kritisieren, dass die Regierung zumindest bis Ende Mai ihrer Unterrichtungspflicht nicht nachgekommen sei. mehr

Arbeiter auf einem der beiden Schwimmteile (Bug) des Kreuzfahrtschiffes "AIDAnova". © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Meyer Werft: Proteste gegen drohenden Stellenabbau erwartet

Der Betriebsrat fordert weitere Informationen. Die Werftleitung will die unterbrochenen Gespräche fortsetzen. mehr

Ein Postbote fährt Briefe in der historischen Innenstadt von Lüneburg aus. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ministerium verschickte Impfstart-Info auch an Verstorbene

Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich um Einzelfälle. Das Ministerium hatte 210.000 Haushalte angeschrieben. mehr