Stand: 24.09.2019 16:38 Uhr

Kabinett beschließt Gesetz gegen Schrottimmobilien

Die niedersächsische Landesregierung will Mindeststandards für Mieter gewährleisten und hat ein Gesetz zum Schutz vor Schrottimmobilien auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss am Dienstag den Entwurf eines neues Wohnraumschutzgesetzes, damit Kommunen künftig schneller bei unzumutbaren Wohnzuständen eingreifen können, teilte die Landesregierung mit. In den kommenden Wochen sollen sich die Verbände mit dem Entwurf beschäftigen, bevor das Gesetz in den Landtag eingebracht wird. Wirkung entfalten soll es dann im ersten Quartal 2020.

Videos
03:29
Hallo Niedersachsen

Wollepark: Wer zahlt den Schuldenberg?

20.07.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Ende 2017 wurden die Häuser im Delmenhorster Wollepark geräumt und dichtgemacht - wegen offener Rechnungen. Nun sollen die Eigentümer für Kosten aufkommen, die sie nicht verursacht haben. Video (03:29 min)

Wohnungen müssen Mindestbedingungen erfüllen

Das neue Gesetz solle Mindestbedingungen festschreiben, wie etwa ausreichende natürliche Beleuchtung und Belüftungsmöglichkeiten, hieß es. Außerdem müsse jede Mietwohnung über Anschlüsse für Energie- und Wasserversorgung, eine Feuerstätte oder eine Heizung sowie eine Sanitäreinrichtung verfügen. Sollte der Wohnraum im äußersten Fall als unbewohnbar erklärt werden, müsse der Vermieter die Bewohner auf eigene Kosten anderweitig unterbringen. Außerdem sollen pro Bewohner mindestens neun Quadratmeter, für Kinder sechs Quadratmeter, an Wohnraum zur Verfügung stehen. Verstöße sollen mit bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Wollepark als mahnendes Beispiel

Auslöser für die Initiative sei laut Bauminister Olaf Lies (SPD) der Skandal um zwei Wohnblöcke im Delmenhorster Wollepark vor zwei Jahren gewesen. Die rund 50 Eigentümer der 80 maroden Wohnungen hatten die Zahlungen der Mieter für Gas und Wasser einbehalten und nicht an die Versorger weitergeleitet. Die Stadtwerkegruppe Delmenhorst drehte daraufhin im Mai 2017 Gas und Wasser für die 350 Bewohner ab. Die Bewohner, darunter viele Familien mit Kindern, mussten über einen Hydranten vor den Häusern mit Wasser versorgt werden. Mangels rechtlicher Handhabe habe die Stadt damals nicht gegen die katastrophalen Zustände vorgehen können. "Damit soll künftig Schluss sein, solche Zustände können und wollen wir in Niedersachsen nicht dulden", sagte Lies.

Weitere Informationen

Verriegelte Blocks im Wollepark verwahrlosen

Seit Oktober 2017 sind zwei Wohnblocks im Delmenhorster Wollepark verriegelt - wegen Unbewohnbarkeit. Mehr als ein Jahr danach ist von den angekündigten Sanierungen nichts zu sehen. (10.02.2019) mehr

Panorama 3

Skrupelloser Eigentümer: Mieter schutzlos ausgeliefert

Panorama 3

In der Hamburger Grindelallee verlieren Mieter aufgrund von Brandschutzmängeln bald ihre Wohnungen. Die Kritik richtet sich gegen den Vermieter - und die Behörde, die 27 Jahre nichts unternahm. (14.05.2019) mehr

Buxtehuder Kakerlaken-Haus : Kein Ende in Sicht?

Ein Hochhaus in Buxtehude ist seit Monaten von Kakerlaken befallen - auch, weil der Vermieter nicht genug unternommen hat. Wenn nun nichts passiert, droht ein hohes Zwangsgeld. (16.11.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.09.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:00
Niedersachsen 18.00
02:20
Hallo Niedersachsen