Windräder mit dahinterliegendem Kohlekraftwerk (Themenbild) © photocase.de Foto: birdys
Windräder mit dahinterliegendem Kohlekraftwerk (Themenbild) © photocase.de Foto: birdys
Windräder mit dahinterliegendem Kohlekraftwerk (Themenbild) © photocase.de Foto: birdys
AUDIO: Klimaneutral? Verband kritisiert niedersächsische Firmen (1 Min)

"Greenwashing": BUND kritisiert niedersächsische Konzerne

Stand: 05.01.2023 10:15 Uhr

Der BUND wirft großen niedersächsischen Unternehmen vor, klimaschädlicher zu sein als sie sich präsentieren. Die Umweltschützer fordern von der Wirtschaft mehr Anstrengungen für den Klimaschutz.

Susanne Gerstner, Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz in Deutschland, sagt, "Greenwashing" stelle ein großes Problem dar. Laut Gerstner tauche ein "großer Anteil der Emissionen, die Unternehmen indirekt verursachen, häufig in den Bilanzen gar nicht auf". Einige Firmen betrieben Emissionseinsparungen in kleinen Nischen des Betriebs. Ihr Kerngeschäft produziere gleichzeitig weiter hohe Emissionen. "Nicht die Ansagen oder Anstrengungen zählen, sondern die tatsächlichen Einsparungen. Und die sind noch zu gering", so Gerstner.

VIDEO: "Letzte Generation": Klebe-Protest in Göttingen (05.12.2022) (1 Min)

Konzerne verweisen auf Maßnahmen zum Klimaschutz

Die niedersächsischen Konzerne verweisen in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf ihre Maßnahmen und Pläne, mit denen sie zum Klimaschutz beitragen wollen. Beispielsweise planen Continental und Volkswagen, bis spätestens 2050 klimaneutral zu sein und bekennen sich zum Pariser Klimaabkommen 2015. Auch andere Konzerne wie die Salzgitter AG und die Drogeriemarktkette Rossmann geben an, zukünftig nachhaltiger produzieren zu wollen.

Landesregierung unzufrieden mit Zielen der Wirtschaft

Die niedersächsische Landesregierung ist unzufrieden mit den Zielen der Wirtschaft. "Wir freuen uns, dass sich viele Unternehmen zu ehrgeizigem Klimaschutz bekennen und klimaneutral werden wollen", heißt es aus dem Umwelt- und Klimaschutzministerium. Land und Bund würden viele Maßnahmen gemeinsam fördern. Auch im Ministerium ist das Problem des "Greenwashings" bekannt. Dennoch seien viele heimische Unternehmen in Sachen Klimaschutz durchaus führend.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt eine besetzte Schule in Göttingen. © NDR Foto: Sebastian Vesper

Klimaprotest in Göttingen: Lehrer kritisieren Aula-Besetzung

Schülerinnen und Schüler hatten am Dienstag die Aula des Felix-Klein-Gymnasium besetzt - sie fordern mehr Klimaschutz. (21.12.2022) mehr

Ein Landwirt fährt mit einem Trecker unterhalb einer Agrar-Photovoltaik-Anlage entlang. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze/dpa

Klimaschützer und Landwirte wollen mehr Solarenergie

Ein Bündnis überreichte Vorschläge für eine bessere Förderung von Solar-Anlagen auf Äckern an Wirtschaftsminister Lies. (15.12.2022) mehr

Der Dom Mariä Himmelfahrt zu Hildesheim ist bei Sonnenschein vor einem wolkenlosem Himmel zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Bistum Hildesheim will ab 2035 klimaneutral sein

Dafür sollen der Bestand an alten Gebäuden reduziert und restliche Immobilien energetisch saniert werden. (15.12.2022) mehr

Drei Windräder stehen unter leicht bewölktem Himmel. © NDR Foto: Julius Matuschik

Windpark-Pläne in der Region Braunschweig sind unwirksam

Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht Lüneburg geurteilt. Der Bau von bis zu 250 Windrädern verzögert sich. (15.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.01.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Plattenteller in einer Diskothek © dpa

"L'amour Toujours": Fast 30 Fälle in Niedersachsen polizeibekannt

Bekannt ist das Phänomen demnach seit November, wie das LKA auf NDR Anfrage mitteilte. Im Mai stiegen die Fallzahlen massiv. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?