Stand: 03.09.2020 14:25 Uhr

Geflüchtete aus Griechenland in Hannover gelandet

Ein Passagier geht die Treppe an einem Flugzeug hinunter. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen
In Hannover sind am Donnerstag Geflüchtete aus Camps in Griechenland gelandet. (Archivbild)

In Hannover sind am Donnerstag erneut kranke Kinder und ihre Familien aus griechischen Flüchtlingslagern gelandet. 118 Menschen sind laut Bundesinnenministerium in der niedersächsichen Landeshauptstadt angekommen, darunter 31 Kinder, die medizinisch versorgt werden müssen. Die Menschen sollen von dort auf neun Bundesländer verteilt werden.

Elf EU-Staaten nehmen Menschen auf

Die Bundesregierung hatte angekündigt, mehr als 900 Menschen aus den prekären Verhältnissen der Camps auf den griechischen Inseln zu holen. 465 Geflüchtete sind bereits in Deutschland. Elf EU-Mitgliedsstaaten haben sich laut Ministerium mittlerweile dazu bereit erklärt, Minderjährige aus den Flüchtlingslagern in Griechenland aufzunehmen. Auch in Luxemburg, Irland, Portugal, Finnland, Belgien und Frankreich seien bereits Menschen aufgenommen worden.

Weitere Informationen
Ein Flugzeug steht am Flughafen Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Niedersachsen nimmt weitere Flüchtlingskinder auf

Niedersachsen hat weitere Flüchtlingskinder aufgenommen. Am Mittwoch sind 121 Flüchtlinge in Hannover gelandet, von denen drei Familien mit insgesamt 17 Personen in Niedersachsen bleiben. mehr

Auf dem Flughafen Kassel-Calden werden Geflüchtete aus den griechischen Lagern in Busse gebracht, im Hintergrund ist das Heck eines Passagierflugzeugs zu sehen. © dpa/picture-alliance Foto: Swen Pförtner

Land nimmt acht Geflüchtete aus Griechenland auf

Am Freitag ist ein Flieger mit 83 Geflüchteten aus Griechenland in Kassel gelandet. Acht von ihnen werden in Niedersachsen untergebracht. Im Fokus stehen kranke Kinder und Jugendliche. mehr

Drei kleine Kinder stehen nahe des Dorfes Petra auf der griechischen Inseln Lesbos vor einem kleinen Zelt. © dpa - Bildfunk Foto: Panagiotis Balaskas

Pistorius begrüßt Aufnahme weiterer Geflüchteter

Innenminister Pistorius begrüßt Pläne, mehr Kinder und deren Angehörige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Laut Bund sollen 243 behandlungsbedürftige Kinder kommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 03.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Abu Walaa, mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, kommt in das Oberlandesgericht Celle. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

Der 37-jährige Angeklagte war nach Überzeugung des Oberlandesgerichts Celle Statthalter der Terrormiliz in Deutschland. mehr