Ein Screenshot einen Drohnenvideos zeigt verbeulte Container nach der Sprengung einer Bombe in Göttingen. © Polizei Göttingen

Gefährliche Reste: Deutlich mehr Kampfmittel entsorgt

Stand: 12.09.2022 16:42 Uhr

Im vergangenen Jahr sind in Niedersachsen rund 156 Tonnen Kampfmittel aus beiden Weltkriegen geborgen und unschädlich gemacht worden. Das war deutlich mehr als im Vorjahr.

Wie das niedersächsische Innenministerium mitteilte, waren im Jahr 2020 etwa 111 Tonnen beseitigt worden. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Kampfmittelbeseitigungsdienst knapp 1.200 Einsätze, ein Anstieg um 100 im Vergleich zum Vorjahr. Bei 159 Einsätzen konnten die entdeckten Blindgänger nicht transportiert werden und mussten vor Ort gesprengt werden.

VIDEO: Mehrere Blindgänger: Die Bombenräumung in Göttingen im Juli (30.07.2022) (4 Min)

Tonnenweise Munition in der Nordsee

Wasser spritzt in die Höhe: Ein Blindgänger wird auf einer Sandbank zwischen Juist und Norderney gesprengt. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels/dpa
Überreste von Kampfmitteln aus den Weltkriegen liegen auch in der Nordsee. (Archivbild)

Viel Munition liegt auch in der niedersächsischen Nordsee. Ungefähr 6,95 Tonnen wurden dort 2021 gefunden. Das Meer sei vor allem durch den Bau von Offshore-Windparks und durch den Ausbau von Kabeltrassen verstärkt in den Fokus gerückt, hieß es vom Ministerium. Hier sei die Menge aber zurückgegangen: 2020 waren im niedersächsischen Teil der Nordsee 7,35 Tonnen Munition entdeckt worden. Die alte Munition wird nach Angaben des Innenministeriums mit der Zeit immer gefährlicher. Durch Alterungsprozesse und Korrosion steige die Gefahr, dass sie plötzlich explodiere.

Innenminister Boris Pistorius (SPD) dankte den Kampfmittelexperten am Montag für ihren Einsatz: "Sie riskieren bei ihrer täglichen Arbeit ihre Gesundheit und sogar ihr Leben für uns und unsere Sicherheit", betonte er.

Weitere Informationen
Ein Schild weist auf eine Bombenentschärfung hin. © dpa Foto: Friso Gentsch

Blindgänger in Wilhelmshaven entschärft

Rund 900 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Ein Teil der Autobahn 29 wurde gesperrt. (04.09.2022) mehr

Kräfte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes stehen vor zwei Blindgängern. © Feuerwehr Braunschweig

Braunschweig: Zwei Blindgänger in Leiferde sind entschärft

Etwa 1.800 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Bahnstrecken Richtung Wolfenbüttel und Seesen waren gesperrt. (14.08.2022) mehr

Ein Screenshot einen Drohnenvideos zeigt ein abgesperrtes Gebiet bei einer Bombensprengung in Göttingen. © Polizei Göttingen

Nach Sprengungen: Millionen Liter Wasser werden abgepumpt

Für die Blindgänger-Sprengungen in Göttingen waren mit Wasser gefüllte Übersee-Container als Barriere aufgebaut worden. (08.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zweiter Weltkrieg

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bernd Althusmann (CDU) sitzt im Studio von Hallo Niedersachsen. © NDR

Wahlspezial: So will Bernd Althusmann Ministerpräsident werden

Der CDU-Spitzenkandidat hat in einer "Hallo Niedersachsen"-Sondersendung auch Fragen der Zuschauenden beantwortet. mehr