Feuerwehr fordert nach Brand am Brocken Verbesserungen

Stand: 13.09.2022 08:41 Uhr

Nach dem schweren Brand am Brocken hat die Feuerwehr Bilanz gezogen und Forderungen für eine bessere Brandbekämpfung im Nationalpark Harz gestellt. Derweil normalisiert sich der Betrieb für Touristen.

Der Brand im Harz habe erneut die Schwächen bei der Bekämpfung von Feuern offengelegt, bilanzierte Kai-Uwe Lohse, Chef der Landesfeuerwehr Sachsen-Anhalt, am Montag. Es müssten Schneisen und befahrbare Wege in brandgefährdeten Gebieten angelegt werden. Auch das frühe Erkennen von Bränden mit Kameras und Sensoren müsse verbessert werden. Zudem sei die Versorgung mit Löschwasser teilweise desolat, sagte Lohse weiter. Der Großbrand sei nur mit enormem Personal- und Materialeinsatz zu bekämpfen gewesen. Ein weiterer Punkt sei die Versorgung mit Löschflugzeugen und Löschhubschraubern. Hierbei könnte es eine Kooperation mit angrenzenden Bundesländern geben, sagte Lohse. Die Feuerwehr in Sachsen-Anhalt habe keine eigenen Hubschrauber oder Flugzeuge. Es seien Ideen und Konzepte nötig, wie man aus der Luft einen schnell einsatzfähigen Verbund schaffe, sagte Lohse. "Hier wurde bisher nicht miteinander gesprochen." Sachsen-Anhalts Forstminister Sven Schulze (CDU) forderte, bei einem möglichen Ausbau der EU-weiten Löschflugzeugflotte einen Stützpunkt in Deutschland. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte vergangene Woche bereits einen Ausbau der Staffel gefordert.

Videos
Ein Löschflugzeug beim Auftanken von Wasser. © NonstopNews Foto: NonstopNews
1 Min

So tankt ein Löschflugzeug 6.000 Liter Wasser in zwölf Sekunden

Zwei Maschinen bringen im 20-Minuten-Takt Wasser aus dem Concordiasee im Harzvorland ins Brandgebiet am Brocken. (05.09.2022) 1 Min

Löscheinsatz kostet mehr als drei Millionen Euro

Insgesamt waren nach Angaben der Feuerwehr 1.800 Einsatzkräfte am Brocken, elf Hubschrauber, zwei Löschflugzeuge aus Italien sowie Aufklärungsflieger und Drohnen. Aus Niedersachsen waren die Feuerwehr aus dem Landkreis Goslar, der Feuerwehrflugdienst aus Hildesheim im Einsatz und ein Spezialteam aus Vechta mit einem Löschroboter, der jedoch in dem Gelände nicht eingesetzt werden konnte. Ein Feuerwehrmann wurde bei den tagelangen Löscharbeiten schwer verletzt, er liege weiter auf der Intensivstation. Unterm Strich habe das Löschen des Großbrands rund 3,2 Millionen Euro gekostet.

Seit Samstag gilt Feuer als gelöscht, Brockenbahn fährt wieder

Das Signal "Feuer aus" sei am Samstagabend gekommen, teilte die Landesfeuerwehr Sachsen-Anhalt am Sonntag mit. Trotz des Regens, der Mitte der vergangenen Woche eingesetzt hatte, könnten immer wieder Glutnester auftauchen, hieß es. Dies sei aber nichts Ungewöhnliches. Die Brandwache übernehme nun der Nationalpark Harz, sagte Lohse. Bereits am Freitag waren das Brockenplateau inklusive der Zufahrts- und Wanderwegen sowie der Ort Schierke wieder für Touristinnen und Touristen freigegeben worden. Wer dort unterwegs ist, solle sich an mögliche Anweisungen der Einsatzkräfte halten, teilte der Landkreis Harz mit. Die Harzer Schmalspurbahnen (HSB) fahren ab heute wieder planmäßig nach Schierke und auf den Brocken.

Brand brach fast zeitgleich an mehreren Stellen aus

Das Feuer im Harz war am Sonnabend vor einer Woche an einem beliebten Wanderweg in der Nähe des Aussichtspunktes Goethebahnhof entdeckt worden. Die Ursache ist noch unklar. Laut Angaben der Polizei Magdeburg war das Feuer fast zeitgleich an drei verschiedenen Stellen ausgebrochen. Insgesamt waren dem Landkreis zufolge etwa 160 Hektar Wald- und Moorfläche betroffen.

Weitere Informationen
Ein Hubschrauber landet auf einer Wiese. © NonstopNews
1 Min

Harz: Löscharbeiten aus der Luft

Am Brocken sind zwei Löschflugzeuge und sieben Hubschrauber im Einsatz. (06.09.2022) 1 Min

Eine Luftaufnahme zeigt einen Waldbrand im Harz. © Bundespolizeipräsidium

Großeinsatz am Brocken: Wald unterhalb des Gipfels brennt

Rund 150 Hektar sind betroffen. Hunderte Kräfte, Hubschrauber, Flugzeuge und die Schmalspurbahn sind im Einsatz. (05.09.2022) Bildergalerie

Nationalpark-Leiter Roland Pietsch steht zwischen abgebrannten Bäumen im Harz. © NDR Foto: Jens-Walter Klemp

Aufräumen nach Brand im Harz: Was passiert mit dem Totholz?

Wie gefährlich Totholz sein kann, wird seit Tagen diskutiert. Grundsätzlich kann es aber beim Brandschutz nützlich sein. (19.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.09.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Abgeordnete heben bei einer Abstimmung während einer Sitzung vom niedersächsischen Landtag ihre Hand. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Niedersachsen beschließt Krisenpaket von 2,9 Milliarden Euro

Der Landtag stimmt in einer Sondersitzung dem von der Landesregierung geplanten Nachtragshaushalt für 2022 und 2023 zu. mehr