Margot Käßmann. © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Ex-Bischöfin Käßmann kritisiert Waffenlieferungen an Ukraine

Stand: 02.07.2022 08:46 Uhr

Die ehemalige EKD-Vorsitzende und Bischöfin von Hannover, Margot Käßmann, hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Waffenlieferungen an die Ukraine kritisiert.

Käßmann sagte am Sonnabend im rbb24 Inforadio in der Sendung "12:22", der Angriff Russlands auf die Ukraine sei keine Zeitenwende. Es habe vielmehr in den vergangenen Jahren ununterbrochen Kriege gegeben, etwa in Syrien oder Jemen. Wer sich mit den Kriegen in Ex-Jugoslawien beschäftigt habe, habe auch dort gesehen, wie im Krieg immer wieder die gesamte Menschlichkeit zusammenbreche.

"Keine deutliche Mehrheit Waffenlieferungen"

Käßmann führte weiter aus, dass es in Deutschland außerdem keine deutliche Mehrheit für Waffenlieferungen an die Ukraine gebe. Das hänge auch mit der deutschen Geschichte zusammen. Käßmann sagte, natürlich sei nachvollziehbar, dass sich ein Angegriffener verteidigen wolle. Die Deutschen sollten aber überlegen, was ihre Stärke in diesem Konflikt sein könne. Es sei zu fragen, ob wir nicht diejenigen sein könnten, die die Diplomatie massiv stärken sollten.

Weitere Informationen
Die Ex-Bischöfin Margot Käßmann spricht am 18. März 2012 in der Marktkirche in Hannover © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Margot Käßmann - die "Bischöfin der Herzen"

Sie war hannoversche Landesbischöfin, EKD-Ratsvorsitzende und ist bis heute die "Bischöfin der Herzen". Ein Porträt der Theologin Margot Käßmann. (01.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.07.2022 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Leuchtturm an der Nordmole steht schief © NonstopNews

Leuchtturm in Bremerhaven: Sonargeräte prüfen Stabilität

Ein Unterwasserfahrzeug soll Aufschluss über den Zustand der Mole liefern, auf der der Turm steht. Die Mole war abgesackt. mehr