Blitze sind in dunklen Wolken über einem Feld zu sehen. © NDR Foto: Annette Mokross

Die Hitze im Norden ist vorbei - Unwetter abgezogen

Stand: 28.08.2022 08:20 Uhr

Regen und kühlere Luft: Mit der großen Hitze im Norden ist es vorerst vorbei. Das Unwetter ist nun ebenfalls aus Norddeutschland abgezogen.

Für Sonnabendnachmittag hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) an einigen Orten in Mecklenburg-Vorpommern noch heftigen Starkregen und schwere Gewitter vorhergesagt. Diese Warnung hob der DWD am frühen Abend auf. Am Freitag waren starke Regenfälle und Gewitter über Norddeutschland gezogen. In Laatzen bei Hannover schlug ein Blitz in ein Einfamilienhaus ein und setzte den Dachstuhl in Brand, wie die Feuerwehr mitteilte. Verletzt wurde demzufolge niemand. Auf der A7 bei Seesen sowie auf der A39 bei Salzgitter behinderte zwischenzeitlich Aquaplaning den Verkehr. Zudem wurden in Salzgitter wegen der Wassermassen mehrere Straßen teils gesperrt. Überflutete Keller und Unterführungen gab es auch in Wolfsburg.

Weitere Informationen
Dunkle Regenwolken ziehen über Neubrandenburg auf. © NDR Foto: Torsten Ohland aus Neubrandenburg

Die aktuellen Unwetterwarnungen

In welcher Region droht das nächste Unwetter? Hier gibt's die aktuellen Warnmeldungen für ganz Deutschland. mehr

Zahlreiche Einsätze im Raum Pinneberg

Bereits am Freitagvormittag war die Feuerwehr in Pinneberg (Schleswig-Holstein) mehrfach ausgerückt: Durch den Starkregen waren zahlreiche Keller und Tiefgaragen voll Wasser gelaufen. Auch Feuerwehren aus umliegenden Gemeinden mussten den Angaben zufolge bei mehr als 120 betroffenen Kellern und Straßenzügen zu Hilfe kommen.

Temperaturen gehen spürbar herunter

In Schleswig-Holstein und Niedersachsen kam es am Sonnabend nur noch in den östlichen Landesteilen zu Schauern, örtlich auch mit Gewittern. Die Temperaturen sind überall deutlich gesunken.

Weitere Informationen
Sturm vor der Küste Helgolands © picture alliance / Arco Images Foto: H. Marschall

Wettervorhersage für Norddeutschland

Wie wird das Wetter heute, morgen und in den kommenden Tagen? Die Assichten für den Norden. mehr

Weitere Informationen
Angelika Thiel-Fröhlich und Erhard Fröhlich © Screenshot
4 Min

Vor 20 Jahren traf Hitzacker die Jahrhundertflut

Starkregen ließ im August 2002 die Elbe und ihre Nebenflüsse anschwellen - mit verheerenden Folgen, besonders für Hitzacker. 4 Min

Hengstparade in Redefin © picture-alliance/ ZB Foto: Jens Büttner

Unwetter zieht über MV: Pferdetage in Redefin für Sonnabend abgesagt

Wegen des heftigen Unwetters konnte die Veranstaltung am Sonnabend nicht wie geplant stattfinden. mehr

Durch eine mit Regen benetzte Autoscheibe sind dunkle Wolken zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Arno Burgi

Starker Regen in Salzgitter - mehrere Straßen gesperrt

Der Regen führte zu einer Reihe von Unfällen - und Finder gaben herrenlose Autokennzeichen bei der Polizei ab. mehr

Autos fahren bei Regen über die überflutete A23. © TV News Kontor

Starkregen in Südholstein: Wassermassen auf A23

In ganz Schleswig-Holstein gab es mehr als 200 Einsätze. Vor allem im Kreis Pinneberg regnete es stark. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 26.08.2022 | 21:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Drei beschädigte Autos auf der Autobahn 1. © NonstopNews Foto: NonstopNews

24 Verletzte bei Massenunfall nach Starkregen auf der A1

Insgesamt elf Autos sind bei dem Unfall nahe Elsdorf zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden ins Krankenhaus geflogen. mehr