Stand: 14.03.2020 14:02 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Die Corona-Krise und ihre psychologischen Folgen

Bild vergrößern
Bei Kindern können durch die Corona-Epidemie Ängste entstehen. (Themenbild)

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus stellt nicht nur eine konkrete gesundheitliche Gefahr dar, sondern sorgt auch für erhebliche Verunsicherung in der Bevölkerung. Sogar von Panik und Hysterie ist teilweise schon die Rede. Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten warnen Eltern jetzt davor, bei ihren Kindern wegen der Epidemie Angst zu schüren.

Eltern sollten möglichst ruhig bleiben

"Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen können Kinder irritieren", sagte die  Vorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Beate Leinberger, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Eine Belastung wird es für Kinder, wenn die Eltern Angst zeigen. Wenn Eltern unruhig werden, überträgt sich das natürlich auf die Kinder." Sie sollten daher darauf achten, Informationen rund um die Epidemie ruhig einzuordnen. In der Regel würden Kinder eher entspannt reagieren - sogar diejenigen, die in Quarantäne geschickt werden.

Vermummte Menschen als Bedrohung

Ähnlich sieht das auch der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach. "Vermummte Menschen mit Masken wie aus dem Weltall, das hat etwas Bedrohliches", sagte er. Für Kinderseelen könne dies zu einer Belastung werden. Deswegen sei es sehr wichtig, dass Eltern möglichst gelassen bleiben und keine Panik zeigen.

Weitere Informationen

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Welche Regionen sind besonders betroffen? Auf dieser Seite finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Sozialpsychologe sieht positive Aspekte

Aus Sicht des Sozialpsychologen Harald Welzer bietet die Krise bei aller Verunsicherung jedoch auch große Chancen für die Gesellschaft. "Wir sind in einer Situation, in der etwas geschehen ist, das fast alle Routinen und den Normalbetrieb unterbricht", sagte Welzer der "Neuen Presse". Daraus könne eine "Lerngeschichte" werden. Die Krise lehre unter anderem, dass jederzeit etwas passieren könne, mit dem vorher keiner gerechnet habe. "Das Interessante bei Corona ist, dass es sehr tief in das Alltagsgeschehen eingreift."

Verletzlichkeit durch Globalisierung

Auch die Verletzlichkeit der Wirtschaft mit ihren globalen Lieferketten werde derzeit deutlich, betonte Welzer. "Man lernt jetzt, wie unfassbar abhängig das normale Funktionieren unserer Gesellschaft von sehr schwachen Faktoren ist." Die Krise werfe die Frage auf, ob man weiterhin dauernd durch die Gegend fliegen muss oder ob es ein Leben ohne Kreuzfahrt gibt.

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Live-Ticker: Knapp 13.600 Fälle im Norden

NDR Info

In Norddeutschland haben sich knapp 13.600 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Kanzlerin Merkel appelierte an die Bürger, die Regeln auch über Ostern einzuhalten. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Coronavirus: Niedersachsens Weg durch die Pandemie

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt in Niedersachsen täglich. Um die Ausbreitung zu verlangsamen, wurden die Schulen bereits zwei Wochen vor den Osterferien geschlossen. (14.03.2020) mehr

Coronavirus: Weil rät zu Rad statt Bus und Bahn

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sollte man Bus und Bahn meiden, rät Ministerpräsident Weil. Viele Verkehrsbetriebe schränken ihre Fahrpläne ohnehin ein. (14.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 14.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:07
Hallo Niedersachsen
02:33
Hallo Niedersachsen
02:28
Hallo Niedersachsen