Eine Weihnachtsmann-Puppe sitzt in einem Bett als Werbung vor einem Bettengeschäft, im Vordergrund ein Hinweisschildes "Impfen ohne Termin" eines Impfzentrums. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona: Die Lage in Niedersachsen - Ein Überblick

Stand: 16.12.2021 21:39 Uhr

Die neue Corona-Verordnung für Niedersachsen bringt eine Verschärfung der Regeln. Sie lässt an öffentlichen Orten fast nur noch geimpfte oder von Corona genesene Personen zu.

Die 2G-Regel betrifft Gastronomie, Veranstaltungen, Kultur, Sport, den Friseurbesuch, ebenso wie die Beherbergung. Außerdem werden Maskenpflicht und Abstandsgebote ausgeweitet. Bei einer weiteren Verschlechterung der Lage, also wenn die für die Bewertung wichtige Hospitalisierungsinzidenz mehr als 6 beträgt, gilt sogar 2G-Plus. Entsprechend müssen dann auch Geimpfte und Genesene an vielen Orten zusätzlich einen negativen Test vorlegen.

Oberverwaltungsgericht kippt 2G im Einzelhandel

Im Einzelhandel ist 2G allerdings vorläufig aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg kippte mit Beschluss vom Donnerstag einen Eckpfeiler der Anti-Corona-Maßnahmen der niedersächsischen Landesregierung. Die Beschränkung im Einzelhandel auf Geimpfte und Genesene sei in der jetzigen Infektionslage nicht notwendig zur Abwehr des Coronavirus. Sie verstoße auch gegen den Gleichheitsgrundsatz.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Geöffnet" steht vor einem Sportgeschäft. © picture alliance/dpa | Frank Molter Foto: picture alliance/dpa | Frank Molter

Aus für 2G im Einzelhandel: Weil plant Anhörung vor OVG

OVG Lüneburg stoppt die Beschränkungen mit sofortiger Wirkung. Gesundheitsministerin Behrens bedauert die Entscheidung. (16.12.2021) mehr

Gesundheitsministerin bedauert Entscheidung

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) bedauerte die Entscheidung: "Ich bin allerdings weiterhin der Überzeugung, dass die Fortführung dieser Maßnahme der Bedrohungslage angemessen und auch infektiologisch notwendig gewesen wäre." Dies gelte umso mehr vor dem Hintergrund der fortschreitenden Ausbreitung der Omikron-Variante. Zuvor hatte der Handelsverband die Regel scharf kritisiert und gewarnt, dass mit 2G das Weihnachtsgeschäft in den Innenstädten weitgehend zum Erliegen kommen werde.

Weitere Informationen
Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist der Text "Omicron COVID-19-variant" zu lesen. (Symbolfoto) © dpa-Bildfunk

Landesamt: Omikron-Ausbreitung lässt sich nicht verhindern

Bisher sind dem Landesgesundheitsamt 25 Omikron-Fälle aus mehreren Regionen des Landes bekannt. Neue Fälle im Norden. (16.12.2021) mehr

2,8 Millionen Impfungen bis Jahresende

"Der Weg aus der Krise, aus der Pandemie bleibt das Impfen", sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Bis Jahresende sollten im Land weitere 2,8 Millionen Impfungen gegen das Virus verabreicht werden. Dabei gehe es um Impfungen zur Auffrischung wie um Erstimpfungen.

Weitere Informationen
Ein Arzt zieht eine Spritze mit einem Impfstoff aus einer Ampulle auf. © imago images/Bihlmayerfotografie

Behrens: Auch zwischen den Jahren soll geimpft werden

Für dieses Jahr sei genügend Impfstoff da, so die Gesundheitsministerin. Aussagen zu 2022 seien noch nicht möglich. (15.12.2021) mehr

Maskenpflicht für alle Kinder an Schulen

Die Verschärfung des Regelwerks hat auch weitere Auswirkungen auf den Schulalltag der Kinder und Jugendlichen. Anders als zuvor gilt nun auch für die Schulklassen 1 und 2 Maskenpflicht im Unterricht. Neu ist nun 3G für Beschäftigte an Schulen und in Kitas. Tritt ein Verdachtsfall an einer Schule auf, muss sich die Lerngruppe fünf Tage lang testen. Mit dieser intensiven Testung entfällt die sofortige Quarantäne schulischer Kontaktpersonen. Zudem werden mehrtägige Klassenfahrten bis Ende des Schulhalbjahres verboten, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD).

Weitere Informationen
Zwei Jugendliche mit Mund-Nasen-Schutz blicken auf ihre Smartphones © photocase.de Foto: przemekklos

Niedersachsen will Corona-Ausnahmen für Jugendliche beenden

2G-Regeln könnten mit Beginn des neuen Jahres auch für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren gelten. (11.12.2021) mehr

Schülerinnen und Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule und bearbeiten eine Aufgabe. © dpa/picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weihnachtsferien: Schulleiter kritisieren Regeln zur Präsenzpflicht

Schüler können sich vor Weihnachten vom Unterricht befreien lassen. Ein "Kuddelmuddel", findet der Schulleitungsverband. (11.12.2021) mehr

Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Schule in Präsenz gestartet - mit schärferen Regeln

Es gilt eingeschränkter Regelbetrieb. Ab jetzt müssen auch Erst- und Zweitklässler Maske im Unterricht am Platz tragen. (23.11.2021) mehr

Althusmann: Impfpflicht "zwingend nötig"

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) kündigte weitere Finanzhilfen des Landes an, zum Beispiel 55 Millionen Euro für Modernisierungen in gastronomischen Betrieben. Er hält eigenen Angaben zufolge auch eine Impfpflicht für "zwingend notwendig" - während Ministerpräsident Weil da noch warten will, sie aber nicht ausschließt: "Sollten wir feststellen, dass das nicht ausreicht, wäre das aus meiner Sicht ein schlagendes Argument, dass wir zu einer Impfpflicht gelangen werden."

Hospitalisierung als Leitindikator

Für die Bewertung der Corona-Lage spielt die Hospitalisierung eine wichtige Rolle. Sie gilt als Leitindikator. Nur wenn die Hospitalisierung und mindestens einer der beiden anderen bereits bekannten Indikatoren (Neuinfektionen und Intensivbettenbelegung) definierte Schwellenwerte überschreiten, wird eine Warnstufe erreicht. Das Warnstufenkonzept hat Niedersachsen nun noch einmal aktualisiert. Warnstufe 1 tritt bereits ab einer 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz ab 3 bis einschließlich 6 in Kraft. Warnstufe 2 gilt nun ab einer Hospitalisierungsinzidenz, die höher als 6 bis einschließlich 9 ist. Warnstufe 3 dann bei einem Wert größer als 9. Zudem treten vor der Warnstufe 1 erste Verschärfungen ein.

Weitere Informationen
Pflegepersonal auf einer Intensivstation. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Hospitalisierung: Niedersachsen setzt weiter auf eigene Daten

Denn die Zahl der Krankenhauseinweisungen ist entscheidend für Corona-Maßnahmen und die RKI-Daten sind selten aktuell. (22.11.2021) mehr

Corona-Hotline in Niedersachsen

Wer glaubt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 oder seinen Hausarzt kontaktieren. Der Arzt klärt dann am Telefon, ob es sich um einen Verdachtsfall handelt und trifft geeignete Maßnahmen. Wird eine Infektion nachgewiesen, muss der Patient in häusliche Quarantäne. Kontaktpersonen der erkrankten Person werden bei engem Kontakt ebenfalls in der Regel für 14 Tage zu Hause isoliert. Die wichtigsten Schutzmaßnahmen bleiben: Abstand halten, Mundschutz tragen, regelmäßig Hände waschen und nicht in die Hand husten oder niesen.

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Ein Junge wird gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Ein Labormitarbeiter mit Proben für einen PCR-Test. © picture alliance / Robin Utrecht Foto: Robin Utrecht

Corona in Niedersachsen: Inzidenz springt auf 461,0

Laut Robert Koch-Institut meldet 5.996 Neuinfektionen. Weitere Indikatoren wie die Hospitalisierungsrate finden Sie hier. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Karl Lauterbach (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/photothek | Florian Gaertner Foto: Florian Gaertner

Corona-Ticker: Lauterbach spricht sich gegen Impfregister aus

Der Bundesgesundheitsminister sieht datenschutzrechtliche Bedenken. Zudem dauere der Aufbau zu lange. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Corona: Wie schütze ich mich vor Ansteckung?

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 16.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Heiger Scholz, Leiter Corona Krisenstab Niedersachsen, spricht bei der Landespressekonferenz. © NDR

Omikron-Welle setzt sich in Niedersachsen durch

Landesweit steigen die Hospitalisierungen. Ob das an den vielen Neuinfektionen liegt, ist laut Krisenstab noch offen. mehr