Schweine liegen im Stall eines Mastbetriebes. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Ampel-Vorhaben: Landwirten ist Koalitionsvertrag zu vage

Stand: 29.11.2021 06:53 Uhr

Was erwarten Landwirtschaftsverbände in Niedersachsen von der künftigen Bundesregierung? Beim Thema Tierwohl vermissen sie im Vertrag der Koalitionäre vor allem Aussagen zur Finanzierung.

Für Landvolk-Präsident Volker Hennies ist das Geld die größte Schwachstelle. SPD, Grüne und FDP hätten nicht geregelt, wie genau der Umbau der Tierhaltung in Deutschland bezahlt werden soll. Und er nennt einen Namen, den viele der in Niedersachsen befragten Landwirtschaftsvertreter im Koalitionsvertrag vermissen: Die "Borchert Kommission". Die sei da schon weiter gewesen, sagt Hennies. Ähnlich äußert sich der Vorsitzende der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke. Die Experten-Kommission war 2019 von CDU-Bundesagrarministerin Julia Klöckner eingesetzt worden und hatte verschiedene Vorschläge zum Umbau der Tierhaltung gemacht.

Kritik an Tierwohlplänen der Ampel

SPD, Grüne und FDP haben im Koalitionsvertrag verabredet, mehr Tierschutz in den Ställen durchzusetzen. Es soll eine gesicherte Finanzierung für die Bauern geben und neue Kennzeichnungen im Supermarkt. Dazu soll ein "durch Marktteilnehmer getragenes finanzielles System" entwickelt werden. Von dieser Formulierung zeigte sich Geflügel-Verbandschef Ripke alarmiert. Es hätte sich gezeigt, dass vom Markt finanzierte Tierwohlmaßnahmen nicht ausreichten.

Erwartungen an Özdemir hoch

Was den voraussichtlich künftigen Landwirtschaftsminister Cem Özdemir von den Grünen angeht, sind die Erwartungen hoch. Der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Ottmar Ilchmann sagte, Özdemir werde als Pragmatiker wahrgenommen, der durchaus eine Affinität zur Wirtschaft habe. Thorsten Staack, Chef der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands mit Sitz in Damme bei Vechta hofft, dass Özdemir es schafft, Brücken zu bauen - und zwar zwischen Landwirten, Umwelt- und Tierschützern. Auch das sei bei der Borchert-Kommission eigentlich bereits gelungen, so Staack.

Weitere Informationen
Junge Hausschweine sammeln sich in einem Stall um eine Landwirtin. © dpa-Bildfunk Foto: Jantje Ziegeler

Landwirtschaft in der Krise - Bauern verdienen viel weniger

Die Einnahmen gingen im Schnitt um 33 Prozent zurück. Hauptgrund ist die Corona-Pandemie. Viele Bauern geben auf. (25.11.2021) mehr

Landwirte protestieren mit Treckern vor dem Edeka-Zentrallager. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

200 Bauern demonstrieren vor Edeka-Zentrallager im Ammerland

Die Landwirte forderten bei der Demonstration in Wiefelstede mehr Geld für ihre Produkte - und einen neuen Dialog. (18.11.2021) mehr

Ein Huhh, davor ein Abstrichröhrchen. © picture alliance/Fotostand/Fotostand/Freitag Foto: Freitag

Niedersachsens Geflügelwirtschaft warnt vor Höfesterben

Die Krise sei besonders bei Putenmästern eklatant. Corona habe den Preis ruiniert, hieß es auf einem Mitgliedertreffen. (28.9.2021) mehr

Bei dem Bild handelt es sich um eine Fotomontage. Links im Bild steht eine Frau, die leicht ironisch guckt und ihren Daumen austreckt. Unten links sind zwei Aldi-Logos zu sehen. Im Hintergrund ist ein Ferkel zu sehen. Rechts im Bild ein Mann, der als Bauer verkleidet ist und ein Stück Fleisch im Arm hält.  Foto: Johanna Hegermann
8 Min

Kein „Billigfleisch“ mehr bei Aldi?!

Aldi will bis 2030 nur noch Fleisch aus höheren Haltungsstufen anbieten. Was steckt dahinter? 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.11.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Besucherzentrum Torfhaus im Nationalpark Harz. Im Vordergrund Wanderschilder. © NDR Foto: Peter Jagla

Familien nutzen Zeugnisferien für Kurzurlaub in Niedersachsen

Manche Ferienorte im Harz und an der Küste sind fast ausgebucht. Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind jedoch trübe. mehr