Die Pianistin Elisabeth Leonskaja © Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve

Die Grande Dame des Klavier: Elisabeth Leonskaja

Stand: 10.03.2021 14:30 Uhr

Elisabeth Leonskaja gehört seit Jahrzehnten zu den besten Pianistinnen weltweit. Am 11. März spielt die Wahl-Wienerin mit der NDR Radiophilharmonie in Hannover. Vorab sprach sie mit NDR Kultur über das Konzert.

"Das Himmlischste, was ich je gehört habe", sagt Dirigent Andrew Manze über eine Aufnahme mit der jungen Elisabeth Leonskaja und Swjatoslaw Richter - gemeint ist die von Edvard Grieg arrangierte Mozart-Sonate. Schon früh begeisterte Leonskaja das Publikum, etwa als Elfjährige in Tiflis, wo sie 1945 als Kind russischer Eltern geboren wurde. 1964 ging sie ans Konservatorium in Moskau. Bereits als Studentin gewann Leonskaja diverse Preise bei internationalen Klavierwettbewerben. Gefördert wurde das Ausnahmetalent vom berühmten Pianisten Swjatoslaw Richter.

Die Pianistin Elisabeth Leonskaja © Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve
Die aus Tiflis stammende Pianistin Elisabeth Leonskaja lebt seit Jahrzehnten in Wien.

Seit 1978 liegt Leonskajas Lebensmittelpunkt in Wien. Sie ist Ehrenmitglied des Wiener Konzerthauses und erhielt 2006 das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse für besondere Verdienste um die Kultur des Landes. Doch darauf legt die Pianistin wenig Wert: Wichtig ist ihr die Musik, nicht das Drumherum. Sie spielt mit den großen Orchestern, macht aber auch immer wieder gern Kammermusik.

Die Pianistin Elisabeth Leonskaja © Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve
AUDIO: Pianistin Elisabeth Leonskaja im Interview (5 Min)

Star-Gast bei SHMF und Festspielen MV

In den vergangenen Jahren gehörten Elisabeth Leonskajas Auftritte zu den Highlights norddeutscher Musikfestivals. Sie begeisterte beim Schleswig-Holstein Musik Festival wie auch bei den Festspielen MV. Auch 2021 ist ein Gastspiel beim SHMF geplant - wenn trotz der Corona-Pandemie alles wie geplant stattfinden kann. "Ich glaube, ich war 1987 das erste Mal dabei. Es war immer wunderschön. Es ist wirklich ein schönes Gebiet, die Menschen sind aufgeschlossen", erinnert sich die Pianistin im Gespräch mit NDR Kultur. "Es war eine schöne Idee von Justus Frantz und (Christoph) Eschenbach, dieses Festival ins Leben zu rufen."

Weitere Informationen
Elisabeth Leonskaja, Pianistin © Jo Schwartz Foto: Jo Schwartz

Elisabeth Leonskaja mit Mozart-Klavierkonzert

Dieser Abend steht ganz im Zeichen von Elisabeth Leonskaja - der Jahrhundertpianistin aus Tiflis. mehr

Corona-Pandemie trifft Leonskaja hart

Nach Jahrzehnten mit Konzerten, Aufnahmen und vielen Verpflichtungen traf die Corona-Pandemie die Künstlerin, die 2020 den International Classical Music Award (ICMA) für ihr Lebenswerk erhalten hatte, völlig unvermittelt. "Zuerst kam das alles so unerwartet, es war als wäre ich gegen eine Glasscheibe geprallt. Ich war einen Monat in einem Schockzustand. Und so langsam wurde es klar: Die Arbeit an sich selbst muss weitergehen", berichtet Leonskaja über ihre Erfahrung mit der Krise.

Manze und Leonskaja freuen sich auf gemeinsames Konzert

Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie im Kuppelsaal Hannover © NDR/Micha Neugebauer Foto: Micha Neugebauer
Andrew Manze ist seit 2014 Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie.

Derzeit arbeitet die Grande Dame des Klavier an einem Mozart-Album - und tritt am 11. März mit der NDR Radiophilharmonie in Hannover auf. "Ich bin absolut begeistert, dass Elisabeth Leonskaja hier bei uns ist!", sagte Chefdirigent Andrew Manze gegenüber NDR Kultur. Auch Leonskaja freut sich auf die Zusammenarbeit: "Ich habe dieses Orchester sehr gern. Vor ein paar Jahren habe ich Tschaikowskys Konzert Nr. 2 mit ihnen gespielt, das war auch beim SHMF, in dieser wunderschönen Halle von Lübeck."

Beginnen wird Elisabeth Leonskaja passend zur Jahreszeit mit Edward Elgars dreisätziger Streicher-Serenade, die in der Urfassung den Titel "Frühlingslied" trug. Im Zentrum des Abends steht Wolfgang Amadeus Mozarts berühmtes Klavierkonzert Nr. 23. Abgerundet wird das Konzert von Johannes Brahms' Sinfonie Nr. 3 F-Dur. Dirigent Andrew Manze bekennt sich als großer Leonskaja-Fan: "Ihre Sicht auf Mozart ist nicht romantisch und auch nicht das, was man historisch informiert nennt. Es ist ein poetischer Zugang, aber ich finde ihn wundervoll", erklärt Manze gegenüber NDR Kultur. "Und wann immer wir große Musiker große Werke spielen hören, lernen wir etwas von ihnen. Also freue ich mich sehr, dass Elisabeth Leonskaja mit Mozart hier ist."

Sinfoniekonzert

Do, 11.03.2021 | 20:04 Uhr | live auf NDR Kultur

Andrew Manze Dirigent
Elisabeth Leonskaja Klavier
NDR Radiophilharmonie

Edward Elgar
Serenade für Streicher e-Moll op. 20
Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488
Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Weitere Informationen
Andrew Manze © NDR / Nikolaj Lund Foto: Nikolaj Lund

Im Radio: NDR Radiophilharmonie mit Mozarts "Prager"

Die NDR Radiophilharmonie spielte am 18. März unter Leitung ihres Chefdirigenten Manze live auf NDR Kultur Mozart. mehr

Die Pianistin Hélène Grimaud © Mat Hennek / SHMF Foto: Mat Hennek

SHMF: Zwei Drittel aller Konzerte unter freiem Himmel

Die französische Pianistin Hélène Grimaud und der Komponist Franz Schubert stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 11.03.2021 | 20:04 Uhr

Mehr Kultur

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr