Stand: 25.01.2019 17:38 Uhr

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Der 27. Januar ist in der Bundesrepublik seit 1996 "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus". Das Datum erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee im Jahr 1945. Die zentrale Gedenkveranstaltung findet jeweils im Bundestag statt. An vielen öffentlichen Gebäuden wehen die Flaggen auf Halbmast.

In der DDR wurde der 27. Januar mit Blick auf die Rolle der Sowjet-Armee bei der Auschwitz-Befreiung begangen. 2005 erklärten die Vereinten Nationen und das Europäische Parlament den Tag zum internationalen Holocaust-Gedenktag.

In Hamburg wird an dem Gedenktag der Bertini-Preis für Zivilcourage an junge Menschen von 14 bis 25 Jahre vergeben. In diesem Jahr geht er an vier Schüler-Initiativen, die in besonderer Art und Weise Erinnerungsarbeit für die Opfer des Nationalsozialismus leisten und sich gegen Fremdenhass und für Zivilcourage engagieren. An vielen Orten in Norddeutschland finden Gedenkveranstaltungen statt.

Weitere Informationen

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. Jedes Jahr am 27. Januar erinnert ein Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Link

Für das Leben lernen: Auschwitz und Ich

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz befreit - für viele junge Deutsche nur noch ein Kapitel im Geschichtsbuch. Warum ist es heute und in Zukunft wichtig, die Erinnerung zu bewahren? extern

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 22.01.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

02:03
Hamburg Journal
85:20
NDR Fernsehen

Norddeutsche Geschichte