Segelschiff "Kruzenshtern" © Lutz Zimmermann/Hanse Sail

Von "Padua" zu "Kruzenshtern": Letzte Zeugin einer Epoche

Stand: 07.09.2020 12:57 Uhr

Im Juni 1926 läuft die Viermastbark "Padua" in Bremerhaven vom Stapel. Sie ist das letzte frachtfahrende Segelschiff der Welt, das ganz ohne Motor gebaut wird. Nach dem Krieg benennen die Russen das Schiff in "Kruzenshtern" um.

Wie ihre bekannten Schwesterschiffe "Pamir" und "Passat" gehört sie zu den legendären Flying-P-Linern, gebaut für die renommierte Hamburger Reederei F. Laeisz. Zwischenzeitlich umbenannt in "Kruzenshtern" ist sie die einzige Bark aus der Reihe, die heute auf See im Einsatz ist. Nach ihrem Stapellauf unternimmt die "Padua" Fahrten nach Chile und Australien, von wo sie Weizen und Salpeter transportiert.

Die "Padua" im Film

Die "Padua" im Hamburger Hafen, undatierte Aufnahme. © picture alliance/arkivi
Die "Padua" - später "Kruzenshtern" - ist das letzte Frachtschiff der Welt, das noch ganz ohne Hilfsmotor vom Stapel lief. Die Viermastbark wurde für die Hamburger Reederei Laeisz gebaut.

Schon früh wird das Schiff für Filmaufnahmen genutzt: So segelt die "Padua" 1935 nach Madeira und Casablanca und wirkt dort in dem Film "Die Meuterei auf der Elsinore" mit. 1940 stehen Filmaufnahmen in Stettin auf dem Programm, 1943 ist die Bark Kulisse in dem Hans-Albers-Streifen "Große Freiheit Nr. 7". Neben ihren Filmauftritten unternimmt die "Padua" während des Zweiten Weltkriegs hauptsächlich Ausbildungsfahrten auf der Ostsee. 1943 rüsten die Deutschen das Schiff unbestätigten Berichten zufolge sogar mit einer Kanone aus. Die Feinderkennung funktioniert jedoch nicht wirklich gut. Der einzige zu vermeldende "Erfolg" der Umbauaktion ist angeblich der versehentliche Abschuss eines deutschen Flugzeuges. Außerdem soll die "Padua" - ebenfalls aus Versehen - ein deutsches U-Boot gerammt haben.

Aus "Padua" wird "Kruzenshtern"

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs liegt das Schiff im Hafen von Flensburg. Von dort geht es später weiter über Hamburg, Kiel und Lübeck nach Swinemünde. Im Januar 1946 wird das Schiff als Reparationszahlung den sowjetischen Behörden übergeben. Die schleppen es nach Kronstadt nahe Leningrad, überholen die Viermastbark und geben ihr einen neuen Namen: "Kruzenshtern". Namenspatron ist der deutsch-baltische Marineadmiral Adam Johann Baron von Krusenstern, der für Russland zwischen 1803 und 1806 das erste Mal die Welt umsegelte.

Die "Kruzenshtern": Vom Forschungs- zum Schulschiff

Bis 1961 bleibt die "Kruzenshtern" im Hafen. Dort erhält sie auch ihren ersten Dieselmotor. Als ozeanografisches Forschungsschiff kommt sie dann in den Dienst des Hydrografischen Instituts und unternimmt Fahrten in den Atlantik, in die Karibik und ins Mittelmeer. Zu diesem Zeitpunkt hat sie noch nicht den heute bekannten Anstrich mit den angedeuteten Geschützklappen. Zwischen 1968 und 1971 erfolgen weitere Umbauten und Modernisierungen. Die "Kruzenshtern" ist nun ein reines Schulschiff für Kadetten.

Bei Regatten vorn dabei: Rekord beim "Columbus 1992"

Die "Kruzenshtern" nimmt am 23. August 2000 Kurs auf Amsterdam. © epa:anp Cor Mulder Foto: Cor Mulder
Die "Kruzenshtern" gehört zu den schnellsten alten Rahseglern, die noch auf See unterwegs sind.

Seit 1974 nimmt die "Kruzenshtern" regelmäßig an Regatten auf der ganzen Welt teil. Neben vielen Preisen und Auszeichnungen sticht ein Rekord besonders hervor: Auf dem "Columbus 1992", einem Transatlantik-Rennen von Boston nach Liverpool anlässlich des 500. Jubiläums der Entdeckung Amerikas, erreicht das Schiff eine Spitzengeschwindigkeit von 17,4 Knoten, rund 32 Kilometer pro Stunde. Damit macht die "Kruzenshtern" ihrem legendären Status noch einmal alle Ehre. Noch immer gehört die Viermastbark zu den schnellsten existierenden alten Rahseglern.

Mitsegeln auf der "Kruzenshtern"

Interessierte Privatleute können heute auf der "Kruzenshtern" mitsegeln, sowohl als Passagiere bei Tagesfahrten als auch als Trainees auf längeren Törns zusammen mit russischen Kadetten. Die "Kruzenshtern" ist außerdem regelmäßig zu Gast bei Großseglertreffen, so etwa bei der Hanse Sail in Rostock und beim Hamburger Hafengeburtstag. Auch bei diesen Ereignissen nimmt sie zahlende Gäste mit an Bord.

Technische Daten

Art: Viermastbark
Baujahr: 1926 bei J. C. Tecklenborg, Bremerhaven (Wesermünde)
Stapellauf: 24.6.1926
Gesamtlänge: 114,5 Meter
Breite: 14,2 Meter
Tiefgang: 6,7 Meter
Maximale Masthöhe: 55 Meter
Segelfläche: 3553 m²
Nation: Russland
Eigner: Ministerium der Fischwirtschaft, Moskau
Heimathafen: Kaliningrad

Weitere Informationen
Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 12.05.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach in ihrer Praxis (2003). © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Gustav Schröder, der Kapitän der "St. Louis".

Kapitän Schröder und die Irrfahrt der "St. Louis"

Auf der Flucht vor den Nazis verlassen 900 deutsche Juden 1939 mit der "St. Louis" Hamburg nach Havanna. Doch Kuba nimmt sie nicht auf. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Norddeutsche Geschichte