Der Großsegler "Thor Heyerdahl" auf See © Segelschiff Thor Heyerdahl e.V. Foto: Milan Piltan

"Thor Heyerdahl" - Das schwimmende Klassenzimmer

Stand: 23.04.2021 11:47 Uhr

Jahrzehntelang befährt das Frachtschiff "Tinka" die Weltmeere - bevor es unter dem Namen des norwegischen Forschers und Abenteurers Thor Heyerdahl zu neuen Ufern aufbricht. Auch in Corona-Zeiten schweißt es Schülerinnen und Schüler zu Crews zusammen.

"Tinka" heißt das Schiff, das 1930 im niederländischen Westerbroek vom Stapel läuft. Das Stahlrumpf-Motorschiff mit Hilfsbesegelung dient zunächst als Frachter. Heimathafen ist Hamburg, Ziele sind Südafrika und die Karibik. 1951 wird das Schiff mitschiffs um einige Meter verlängert, um rund 300 Tonnen mehr Fracht transportieren zu können. Bis 1979 ist das Frachtschiff in Dienst. Mehrfach wechseln die Namen: Aus "Tinka" wird "Silke", dann "Marga Henning". Zuletzt fährt es als "Minnow" unter Panama-Flagge.

Ein Abenteurer steht Pate

1979 kaufen zwei deutsche Segelliebhaber das Schiff und lassen es in den folgenden vier Jahren zu einem Dreimast-Toppsegelschoner umbauen. Einer der neuen Eigner, Detlef Soitzek, hatte zuvor als Navigator an einer Schilfboot-Expedition des norwegischen Abenteurers Thor Heyerdahl teilgenommen. Er schlägt vor, das Schiff nach seinem ehemaligen Expeditionsleiter zu benennen. Heyerdahl selbst gefällt die Idee. Er übernimmt die Patenschaft für den Jugendsegler und tauft ihn.

Ab 1983 ist die "Thor Heyerdahl" im Auftrag einer gemeinnützigen Fördergesellschaft als Schulschiff der besonderen Art unterwegs: Erlebnispädagogik steht im Mittelpunkt der Reisen. Auf dem Schiff können die Jugendlichen Selbstständigkeit, Verantwortung und Teamgeist erlernen und stehen vor völlig neuen Herausforderungen. Neben regelmäßigen Jugendregatten bietet die "Thor Heyerdahl" Schülern ein spezielles Programm an: In der "Summerschool" segeln die Jugendlichen drei Wochen über Nord- und Ostsee. Beim "Klassenzimmer unter Segeln" sind die Zehntklässler sogar sechs Monate auf der Thor Heyerdahl unterwegs: Die Route führt sie von Deutschland über den Atlantik in die Karibik und wieder zurück.

Über den Atlantik nach Guatemala und Kuba

Gemeinsam mit Crew und Lehrern bilden die Schüler eine Bordgemeinschaft. Neben der Arbeit auf dem Schiff findet an Bord normaler Schulunterricht statt. Mehrwöchige Landaufenthalte in Guatemala, Costa Rica und Kuba ergänzen das Programm. Von 2007 bis 2009 kann die "Thor Heyerdahl" nicht auf große Fahrt gehen: Das Schiff wird in Kiel komplett saniert und nach den neuen Sicherheitsbestimmungen modernisiert.

Trotz Corona: Die "Thor Heyerdahl" fährt weiter

Den Ausbruch der Corona-Pandemie erlebt die Besatzung der "Thor Heyerdahl" auf hoher See. Während sich das Virus im Frühjahr 2020 weltweit ausbreitet, werden Landgänge für die Schülerinnen und Schüler gestrichen. 47 Tage lang bleiben sie ohne Unterbrechung an Bord. Beim Einlaufen in Kiel ist die Freude über das Wiedersehen mit den Familien umso größer. Auch in der Folgezeit setzt der Dreimaster seine Fahrten fort - selbst das sechs Monate dauernde "Klassenzimmer unter Segeln". Wer mitfahren will, muss zuvor allerdings mehrere Corona-Tests machen und eine Quarantäne absitzen.

Technische Schiffsdaten

Baujahr: 1930
Gesamtlänge: 49,83 Meter
Breite: 6,52 Meter
Maximale Masthöhe: 29 Meter
Tiefgang: 2,55 Meter
Segelfläche: 830 Quadratmeter
Nation: Deutschland
Heimathafen: Kiel
Eigner: Segelschiff Thor Heyerdahl gemeinnützige Fördergesellschaft mbH

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov
AUDIO: Thor Heyerdahl wird 100 (15 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fotomontage zeigt den Vergleich des Flugplatzes Eggebek. © Friedrich List, Marineflieger Geschwader 2 - Das MFG 2 in Tarp-Eggebek, AirDOC Verlag 2005 / NDR Foto: Friedrich List / Peer-Axel Kroeske

Flugplatz Eggebek: Das Gewerbegebiet auf der Tornado-Startbahn

2005 löste die Bundeswehr das Marinefliegergeschwader in Eggebek auf. Auf dem Riesenareal haben sich nun Firmen angesiedelt. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Norddeutsche Geschichte