VIDEO: 50 Jahre Transitstrecke (88 Min)

Unterwegs auf der Transitstrecke: Bilder entlang der F5

Stand: 28.10.2021 05:00 Uhr

Anfang der 1980er-Jahre arbeitet Harald Schmitt als Fotoreporter für den "Stern" in Ost-Berlin. Die Redaktion beauftragt ihn mit einer Foto-Geschichte entlang der Transitstrecke F5, bevor diese von einer Autobahn abgelöst wird.

von Janine Kühl

Der Fotograf Harald Schmitt ist von 1977 bis 1983 für das Magazin "Stern" in Ost-Berlin akkreditiert. 1982 bekommt er den Auftrag für eine Reportage entlang der F5. Die Fernverkehrsstraße ist damals die einzige Transitverbindung zwischen Hamburg und West-Berlin - und bis zur Eröffnung der A24 am 20. November 1982 auch die einzige Transitstrecke durch die DDR, die über eine Landstraße führt. Anders als Autobahnen bietet die F5 durch ihre Route durch Dörfer und Städte direkte Einblicke in das Leben in dem sozialistischen Nachbarstaat.

Fotoreportage von der F5 - solange es sie noch gibt

Schmitt soll dieses Leben auf und entlang der Straße mit der Kamera einfangen. "Die Idee der Chefredaktion war: Ich soll nochmal über die F5 - solange es sie gibt bis zur Eröffnung der Autobahn. Eine große Farb-Geschichte machen", erzählt Schmitt in der NDR Dokumentation "50 Jahre Transitstrecke - Als die Grenze zur DDR durchlässig wurde. "So kam es, dass ich diese Straße mehrfach hin- und hergefahren bin und sie so kennengelernt habe."

Mit DDR-Akkreditierung darf Schmitt an der F5 auch anhalten

"Da ich in der DDR akkreditiert war, hatte ich auch die Möglichkeit, unterwegs anzuhalten", erklärt Schmitt. Ein Privileg, das den üblichen Transitreisenden durch die DDR damals vorenthalten ist: Das Anhalten auf oder gar Verlassen der Transitstrecken ist nur aus triftigen Gründen gestattet, etwa bei einem Unfall, Krankheit oder einem leeren Tank. Fotoreporter Schmitt hat für seinen Auftrag mehr Möglichkeiten. "Da kriegte man - in Maßen - einen Bezug zu Leuten, die man getroffen hatte. Das war wirklich so, dass man dachte: Guck' mal, das ist die DDR, wie man sie eigentlich nicht kennt. Schade, dass andere das nicht mitbekommen." Wo das Anhalten auch für den akkreditierten Fotoreporter problematisch wird, täuscht er notfalls eine Panne vor.

Ständige Überwachung durch die Stasi

Kurzporträt: Harald Schmitt

Natürlich weiß Schmitt, dass die Stasi seine Tätigkeit genau beobachtet. "Ich war damals so jung und fühlte mich wie James Bond. Ich wusste, dass die hinter mir her fahren - man kriegt einen Blick dafür. Dann habe ich einmal bei einem riesigen Holzstapel angehalten und so getan, als ob ich etwas darin verstecke", erinnert sich Schmitt an eine übermütige Aktion, die glücklicherweise ohne Folgen bleibt. Inzwischen hat er seine Stasi-Akte eingesehen. Dort heißt es über den Fotografen mit dem Namen "Linse": "Schmitt ist der Prototyp eines Pressefotografen: bauernschlau und freundlich im Umgang." Es bestehe der begründete Verdacht, steht dort weiter, dass er geheim zu haltende Tatsachen aus dem Bereich der Landesverteidigung für ausländische Organisationen sammle.

Auf der Lauer nach dem perfekten Moment

50 Jahre Transitstrecke Fotoreporter Harald Schmitt hält eine seiner alten Aufnahmen aus der DDR entlang der F5 in den Händen. © NDR /jumpmedientv GmbH Foto: -
1982 fotografiert Harald Schmitt für den "Stern" entlang der F5. Unter anderem entsteht dieses Fotos vom Schloss Ludwigslust.

Mit viel Kreativität versucht der junge Schmitt die Besonderheiten der Strecke auf seinen Fotos darzustellen. So führt die F5 dicht am Schloss Ludwigslust vorbei. Da die Transitreisenden nicht aussteigen dürfen, können sie lediglich im Vorbeifahren einen kurzen Blick auf das prunkvolle Gebäude erhaschen. Schmitt möchte die unmittelbare Nähe des Schlosses zur Straße einfangen. "Das Problem war zu zeigen, dass der Verkehr direkt am Schloss entlang fuhr. Und das ging mit so einem Lkw am besten. Ich habe da auf dem Bauch gelegen und gewartet. Und immer, wenn ein Lkw vorbei fuhr, habe ich versucht, im richtigen Moment auszulösen", erinnert sich Schmitt an die Entstehungsgeschichte dieses Bildes.

Kontakt zu DDR-Bürgern: "Das war eine Freude"

Fotoreporter Harald Schmitt © NDR /jumpmedientv GmbH Foto: -
Für die NDR Doku "50 Jahre Transitstrecke" ist Fotoreporter Schmitt noch einmal an einige Orte seines Schaffens an der einstigen F5 zurückgekehrt.

Der vielfach ausgezeichnete Fotograf lebt heute in Hamburg. Trotz der widrigen Umstände hat Harald Schmitt gute Erinnerungen an die F5: "Als ich die Strecke besser kennenlernte, mochte ich sie. Dass man Kontakt zu den DDR-Bürgern gekriegt hat, das war eine Freude. Wenn man sie heute fährt, ist die Romantik weg."

Weitere Informationen
Blick auf die "Raststätte Quitzow" (links), dem einzigen Haltepunkt in der DDR auf der Transitstrecke zwischen Berlin und Hamburg. Rechts das Hinweisschild zum einzigen Parkplatz bei Perleburg. Aufnahme vom 14. August 1978. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Bratke

Dossier: 50 Jahre Transitstrecke

Als Landstraße war die Transit-F5 einzigartig: für Westdeutsche ein Fenster in den Osten, für DDR-Bürger eine Chance zur Flucht. Ein Dossier. mehr

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt © NDR/Jumpmedientv Foto: Markus Wendler

50 Jahre Transitstrecke

Im Stil eines Roadmovies begibt sich Hubertus Meyer-Burckhardt auf eine historische Reise entlang der F5 Richtung Berlin. mehr

Die Raststätte Quitzow an der Transitstrecke F5, aufgenommen am 14.08.1978. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Bratke

50 Jahre Transitabkommen: Durch die DDR nach West-Berlin

1971 beschlossen, erleichterte das Transitabkommen ab 1972 das Durchqueren der DDR. Im Norden verband die F5 Hamburg mit Berlin. mehr

Eine Intershop-Filiale in Ostberlin im Luxushotel Metropol, aufgenommen am 10.11.1977. © dpa/picture alliance Foto: Günter Bratke

Die Geschichte der DDR

Wie kam es zur Gründung der DDR? Wie sah der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat aus? Und was führte schließlich zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung? mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 28.10.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Geschichte

Demo in Hamburg ein Jahr nach dem Tod eines mutmaßlichen Dealers infolge eines Brechmittel-Einsatzes © picture-alliance / dpa | Ulrich Perrey Foto: Ulrich Perrey

Als Achidi John starb: Ein Brechmittel-Einsatz und seine Folgen

Heute vor 20 Jahren will die Hamburger Justiz den 19-Jährigen als Drogendealer überführen. Drei Tage später stirbt er. mehr

Norddeutsche Geschichte