Erinnerungen an Willy Brandt

Widerstandskämpfer, Bundeskanzler, Ikone der Sozialdemokratie: Willy Brandt war einer der bedeutendsten Politiker der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Ostpolitik der Aussöhnung und Entspannung erhielt er 1971 den Friedensnobelpreis. Am 18. Dezember 1913 wurde er als Herbert Frahm in Lübeck geboren, 1992 starb er nach einem bewegten Leben.

Willy Brandt am 1. Mai 1959 bei einer Kundgebung auf dem Platz der Republik in Berlin © dpa /picture-alliance Foto: Konrad Giehr
7 Min

Seine Worte bewegten die Welt

Seine Stimme war unverwechselbar, seine Worte gingen in die Geschichte ein. Wenn Brandt sprach, berührte er die Menschen. Ausschnitte aus wichtigen Reden in Originaltönen. 7 Min

Willy Brandt am Rednerpult beim SPD-Parteitag am 13. Oktober 1972 © picture alliance / Klaus Rose

Willy Brandt - Hoffnungsträger der 68er?

In den 60ern bringt er einen neuen Stil in die deutsche Politik und begeistert die Massen. Doch den kritischen Jungen ist er zunächst fremd. mehr

Der Kniefall von Willy Brandt vor Mahnmal im einstigen jüdischen Ghetto in Warschau © dpa picture-alliance

Willy Brandt - ein Leben in Bildern

Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime, Initiator der Ostpolitik und Kanzler der Aussöhnung, großer Mann der SPD: Bilder aus dem Leben Willy Brandts. Bildergalerie

Wichtige Lebensstationen

Der Schüler Willy Brandt 1930 in Lübeck © picture-alliance / akg-images

Aufgewachsen im Arbeitermilieu

Seine uneheliche Herkunft empfindet er lange als Makel. Doch die Jugend im Lübecker Arbeitermilieu prägt sein Politikverständnis. mehr

Willy Brandt in Norwegen, Zeltlager, ca. 1935, Zeitung lesend © AdsD / Friedrich-Ebert-Stiftung

Prägende Jahre im Exil

1933 nimmt der 19-jährige Herbert Frahm den Decknamen Willy Brand an, flüchtet nach Norwegen und wird zum pragmatischen Sozialdemokraten. mehr

John F. Kennedy, Willy Brandt, Konrad Adenauer in Berlin am 26. Juni 1963 © picture alliance/Associated Press

Berlins Krisen-Manager im Kalten Krieg

Chruschtschow-Ultimatum, Mauerbau, Kennedy-Besuch: Krisen und glanzvolle Momente prägen Brandts Bürgermeister-Zeit von 1957 bis 1966. mehr

Der Kniefall von Willy Brandt vor Mahnmal im einstigen jüdischen Ghetto in Warschau. © picture alliance

Neue Wege: Brandt und die Ostpolitik

Mit seinem Kniefall in Warschau bat der Kanzler vor 50 Jahren im Namen der Deutschen um Vergebung für die NS-Verbrechen. mehr

Günter Guillaume sitzt hinter Willy Brandt im Jahr 1974 © Imago Foto: Rust

DDR-Spion Günter Guillaume bringt Willy Brandt zu Fall

Im April 1974 wird Günter Guillaume als DDR-Spion verhaftet. Der folgenden Medienkampagne ist der Kanzler nicht gewachsen und tritt zurück. mehr

Willy Brandt im Jahr 1990 © imago/teutopress

Staatsmann ohne Staatsamt

Nach seinem Rücktritt 1974 gewinnt Brandt internationales Ansehen als Friedens- und Entwicklungspolitiker. Ein Lebensziel verwirklicht sich 1990: die deutsche Einheit. mehr

Willy Brandt - Zeitdokumente bei NDR Retro

Brandt und Lübeck

Willy-Brandt-Ausstellung im Inneren des Johanneums in Lübeck © NDR Foto: Irene Altenmüller

Auf den Spuren Willy Brandts durch Lübeck

Lübeck ist Brandts Geburtsstadt und der Ort, an dem er erstmals politisch aktiv wurde. Viele Stationen seiner Kindheit und Jugend sind bis heute zu sehen. Eine Spurensuche. mehr

Zeitzeugen

Björn Engholm 2013 © NDR
13 Min

"Er war ein Phänomen"

Björn Engholm spricht über seine erste Begegnung mit Brandt, dessen besondere Aura und das Verhältnis des Ex-Kanzlers zu seiner Heimatstadt Lübeck. 13 Min

Mehr Geschichte

Das Zwischenlager Gorleben in der Bauphase: ein Betonrohbau mit einem Kran an der linken Seite, ein Lkw und mehrere Baustellenfahrzeuge, sowie ein Berg Kies im Vordergrund, dazwischen ein Bauarbeiter. Undatierte Aufnahme.

Als in Gorleben die Bagger anrollten

Am 26. Januar 1982 beginnt der Bau des Atommüll-Zwischenlagers in Gorleben - der Auftakt für jahrzehntelange Proteste im Wendland. mehr

Norddeutsche Geschichte