Sendedatum: 09.12.2015 23:50 Uhr  | Archiv

Mahjur: Überlebt, aber ohne Familie

Sakhi heißt "Kleiner", erzählt Mahjur Hafizullah aus Afghanistan 2015 mit 21 Jahren. So habe man ihn zu Hause immer genannt. Sein Zuhause hat er verloren, seine Familie musste er zurücklassen. Auch wenn er sein härtestes Gesicht aufsetzt und ernsthaft von seiner Flucht erzählt, ist das der Moment, von dem an er nicht mehr weiter sprechen kann. Der Schmerz, seine Eltern verlassen zu haben, ist größer als jeder andere. Vor seiner Flucht wurde ihm mit dem Tod gedroht, er hat zwei Schussverletzungen. Er musste fliehen, um seine Familie zu retten. "Wäre ich noch dort, wäre ich vermutlich schon tot." Doch nicht das lässt ihn zusammensinken, sondern die Tatsache, dass er hier alleine ist. "Meine Eltern wollen nicht nachkommen. Nie."

VIDEO: Mahjur aus Afghanistan (16 Min)

 

Über das Projekt
#EinMomentDerBleibt - Wenn Flüchtlinge erzählen © NDR

#EinMomentDerBleibt

2015 steuert Europa auf den Höhepunkt der Flüchtlingskrise zu. Damals schildern Flüchtlinge in #EinMomentDerBleibt ihre bewegende Geschichte und die meist sehr traumatische Zeit der Flucht. mehr

Dieses Thema im Programm:

#EinMomentDerBleibt | 09.12.2015 | 23:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Die 2010er-Jahre

Flüchtlinge

Mehr Geschichte

Marie-Luise Busse mit ihrer Mutter und den Geschwistern © NDR Screenshot

Aktion "Ungeziefer": Vertrieben aus dem DDR-Grenzgebiet

Vor 70 Jahren wurden über 2.000 Menschen in Mecklenburg zwangsumgesiedelt. Auch Marie-Luise Busse verlor ihre Heimat für die Sperrzone. mehr

Norddeutsche Geschichte