Stand: 23.06.2015 09:58 Uhr

Vor 75 Jahren: Erste Bomben auf Osnabrück

Alliierte Soldaten laufen über den zerstörten Osnabrücker Bahnhof. © picture-alliance/ dpa Foto: historische Aufnahme
Der Bahnhof gehörte zu den ersten Zielen der Bombenangriffe.

Am 23. Juni 1940 beginnt in Osnabrück eine neue Phase des Zweiten Weltkriegs. Erstmals werfen britische Flugzeuge Bomben auf die Stadt ab. Das Ziel: die Klöckner Werke, ein Stahlproduzent. Damit beginnt eine Serie von fast 79 Angriffen bis zum Kriegsende im April 1945. Während sich die alliierten Piloten zunächst auf strategische Ziele wie Bahnhöfe und Fabriken beschränken, leidet ab 1942 auch zunehmend die Zivilbevölkerung.

Weitere Informationen
Luftangriff amerikanischer Bomber © picture-alliance / dpa

Bombenkrieg: Der Tod kommt ins Hinterland

Der Bombenkrieg aus der Luft bedeutet eine neue Dimension der Kriegsführung. Seine Strategie ist allerdings umstritten. mehr

Bis zu 1.800 Bomben-Opfer in Osnabrück

Allein bei einer Attacke am 10. August 1942 sind fast 200 britische Maschinen beteiligt. Neben Dutzenden Sprengbomben werfen sie auch gut 20.000 Brandbomben auf die Stadt ab. Diese Form des Flächenbombardements gehört zur neuen Strategie der Briten, mit der die Bevölkerung zermürbt werden soll. Trotz der massiven Angriffe bleibt die Zahl der Opfer vergleichsweise gering. Insgesamt sterben bei den Luftschlägen bis 1945 nach verschiedenen Quellen 1.500 bis 1.800 Menschen.

Zuflucht in Schutzräumen

Viele Menschen finden vor den Bombardements Zuflucht in Luftschutzbunkern, -stollen oder ähnlichen Einrichtungen. Kaum eine andere Stadt in Deutschland verfügte über so zahlreiche Schutzplätze wie Osnabrück mit seinen damals gut 100.000 Einwohnern. Noch heute prägen einige besonders wuchtige Bauten das Stadtbild. Dazu gehört der rund 20 Meter hohe Ostbunker im Stadtteil Schinkel, der heute als Jugend- und Kulturzentrum genutzt wird. Seit 1943 bot er offiziell knapp 800, im Kriegsalltag jedoch bis zu 2.000 Menschen Schutz.

Weitere Informationen
Deutsche Truppen besetzen im September 1939 die polnische Stadt Posen. © picture-alliance / akg-images

Der Zweite Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Weltweit kosten die jahrelangen Kämpfe mehr als 50 Millionen Menschen das Leben. mehr

Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Im Frühjahr 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen / 23.06.2015 / 10:15 Uhr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 23.06.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Fotomontage zeigt den Vergleich des Flugplatzes Eggebek. © Friedrich List, Marineflieger Geschwader 2 - Das MFG 2 in Tarp-Eggebek, AirDOC Verlag 2005 / NDR Foto: Friedrich List / Peer-Axel Kroeske

Flugplatz Eggebek: Das Gewerbegebiet auf der Tornado-Startbahn

2005 löste die Bundeswehr das Marinefliegergeschwader in Eggebek auf. Auf dem Riesenareal haben sich nun Firmen angesiedelt. mehr

Norddeutsche Geschichte