Stand: 04.04.2015 14:44 Uhr

Osnabrück fällt kampflos

Alliierte Soldaten laufen über den zerstörten Osnabrücker Bahnhof. © picture-alliance/ dpa Foto: historische Aufnahme
Britische Soldaten nehmen Osnabrück Anfang April 1945 ohne Gegenwehr ein. Dabei hatte die SS den Befehl an den Volkssturm ausgegeben, die Stadt zu verteidigen. Die Osnabrücker ignorierten den Befehl.

4. April 1945: Die alliierten Truppen marschieren von Westen nach Deutschland ein. Bereits fünf Wochen bevor die deutsche Wehrmacht vor den Alliierten kapituliert, wird die Stadt Osnabrück von britischen und kanadischen Truppen eingenommen. Am frühen Morgen erreichen die Alliierten die völlig zerstörte Stadt. Eine Woche zuvor hatten die Osnabrücker den schlimmsten Bombenangriff des Krieges erlebt.

Osnabrücker verweigern Gehorsam

Einen Abend vor dem Einmarsch der Briten geht in der Stadt das Gerücht um, Osnabrück solle wie eine Festung verteidigt werden. In der Stadt gibt es zu diesem Zeitpunkt einen Volkssturm: "Alle waffenfähigen Männer im Alter von 16 bis 60 Jahren sollen den Heimatboden des Deutschen Reiches verteidigen", hat die SS als Propaganda ausgegeben. Rund um die Stadt werden Panzersperren errichtet. Der Volkssturm hat den Befehl, dort auf Posten zu gehen. Aber die Osnabrücker verweigern den Gehorsam - keiner kämpft. Die Alliierten besetzen eine "leere" Stadt.

Weitere Informationen
Alliierte Soldaten laufen über den zerstörten Osnabrücker Bahnhof. © picture-alliance/ dpa Foto: historische Aufnahme
3 Min

Zeitzeugen berichten vom Einmarsch der Briten

Sie waren Kinder, aber haben damals viel beobachtet, als die Alliierten nach Osnabrück kommen. Zur zivilen Bevölkerung sind die Soldaten freundlich. Kinder bekommen sogar Schokolade. 3 Min

Briten verteilen Schokolade

Wilhelm Kückelhahn, Jahrgang 1929, erinnert sich: "Als der Beschuss aufhörte, sind wir nach draußen, und es war ein sonniger Vormittag. Und dann hieß es: Die Engländer sind da. Da warf die Polizei ihre Gewehre weg, ihre Pistolen und dann hauten die Soldaten ab, denn die wollten ja nicht in Gefangenschaft."  Zu der zivilen Bevölkerung waren die alliierten Soldaten freundlich. "Hin und wieder schmissen sie ein Stück Schokolade rüber", erzählt Wilhelm Kückelhahn.

Panzer fahren weiter Richtung Berlin

Nicht nur die deutschen Soldaten, auch die städtische NSDAP-Führung war Hals über Kopf geflüchtet. "Unterwegs sollen sie eine Bäuerin erschossen haben, weil sie ein weißes Tuch aus dem Fenster gehängt hatte", erinnert sich Gerhard Strüwer. Die Mutter von Brigitte Löbecke hatte sich mit dem Fahrrad auf den Weg gemacht, um Lebensmittel zu ergattern. Plötzlich kommen ihr Panzer entgegen. "Aber die haben ihr nichts getan, erzählt sie." Es sind Panzerkolonnen, die durch die Stadt rollen und dann Richtung Berlin weiter ziehen.

Die Schnapsfabrik fliegt in die Luft

Für die meisten in der Bevölkerung ist der Einmarsch der Truppen eine Befreiung. Sie nutzen den Moment, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen. Heinz Ahlert, Jahrgang 1931, erinnert sich: "Dann wurde gesagt, die Lebensmittellager werden geplündert. Da sind wir dann los zur Winkelhausenkaserne oben am Hafen. Wir sind da rein und haben noch einen Sack Mehl gekriegt und eine Kiste mit Sauerkraut und Konserven." Andere hatten es auf die Schnapsfabrik abgesehen. Dort soll Alkohol auf dem Boden ausgelaufen sein." Und da hat einer eine Kippe oder ein Streichholz reingeworfen. Der Alkohol ist dann explodiert. Da waren ungefähr 30 Tote", erzählt Gerhard Strüwer.

Weitere Informationen
Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 04.04.2015 | 14:00 Uhr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach in ihrer Praxis (2003). © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Gustav Schröder, der Kapitän der "St. Louis".

Kapitän Schröder und die Irrfahrt der "St. Louis"

Auf der Flucht vor den Nazis verlassen 900 deutsche Juden 1939 mit der "St. Louis" Hamburg nach Havanna. Doch Kuba nimmt sie nicht auf. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Norddeutsche Geschichte