Stand: 14.09.2020 12:25 Uhr  - Hamburg Journal

Vor 55 Jahren: Rolling-Stones-Fans lassen es krachen

von Maya Ueckert
Polizisten nehmen am 13.09.1965 am Rande des Rolling Stones-Konzert in Hamburg einen Jugendlichen fest. © picture alliance / Lothar Heidtmann Foto: Lothar Heidtmann
Vor der Ernst-Maerck-Halle liefern sich randalierende Fans eine Straßenschlacht mit der Polizei.

Auf ihrer ersten Deutschland-Tour gastieren die Rolling Stones auch in Hamburg. Vor 55 Jahren spielen Mick Jagger & Co. zwei Konzerte vor jeweils 6.000 Musikfans in der Ernst-Merck-Halle. Es sind legendäre Auftritte: Die Band mit dem "Bösen-Buben-Image" versetzt Mädchen und Jungs im Teenager-Alter regelrecht in Ekstase. Aber nicht nur in der Halle ist ordentlich was los - vor den Toren kommt es zu Ausschreitungen. Bei über 2.000 enttäuschten Fans, die keine Karten bekommen haben, entlädt sich Frust. Unter ihnen sind auch stadtbekannte Randalierer. Sie kippen Autos um, zerstören Kioske und demolieren Bänke im angrenzenden Planten un Blomen. Die Bilanz: 47 Festnahmen und acht Verletzte.

13. September 1965, Mittagszeit, Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel. Etwa 2.000 Jugendliche wollen die härteste Band der Welt sehen. Mädchen kreischen sich heiser, Jungs brüllen. Als die Rolling Stones aus dem Flieger steigen, brandet Jubel auf. Die Menge drängt gegen die Absperrungen. Doch die Polizei hat alles im Griff. Jede Menge Einsatzkräfte stehen parat - gewarnt davor, dass es die Fans der jungen britischen Band bei Konzerten schon mal ordentlich krachen lassen.

Unterdessen steigt ein junger Kerl in Uelzen in den Zug. 15 Jahre ist Ulrich Schröder alt - und er hat diesem Tag regelrecht entgegengefiebert. "Diese riesige Vorfreude, das war das Schönste", erzählt er später. "Jetzt geht es endlich los, heute sehe ich die Stones - da bibberte das Herz."

Rolling Stones eilt "Bad Boys"-Image voraus

Die Rolling Stones bei einem Pressetermin 1965 in Hamburg © Günter Zint / Pan Foto Foto: Günter Zint
The Rolling Stones No. 2 - mit in Hamburg dabei ist das zweite Studioalbum der britischen Band.

Den Rolling Stones eilt ihr Ruf als "Böse Buben" voraus, ein Image, das ihnen das Management konsequent verpasst hat, um sie von den "braven Beatles" abzusetzen. Das funktioniert bestens. Die Stones ziehen mit ihrer Musik alle Register: laut, schroff, wild. Die "Bad Boys" treffen den Nerv von Deutschlands aufbegehrender Jugend, die das Establishment erschüttern will - bis in die Dörfer hinein.

"Beatles-Fans waren für uns Weicheier"

"Was damals im deutschen Hörfunk lief, war nicht unsere Mucke. Mit Rex Gildo und Roy Black hatten wir nichts am Hut", erinnert sich Schröder. "Es war diese Zeit des Aufbruchs, wir wollten ausbrechen, dem Muff und Mief, der uns umgab, entkommen. Da kamen uns die Stones gerade recht. Beatles-Fans waren für uns Weicheier."

Hamburger Polizei rüstet sich für Stones-Auftritt

Die Eltern - Landwirte - sind wenig begeistert vom Musikgeschmack des Sohnes. "Was willst du mit dieser Hottentottenmusik?" Doch sie lassen ihn ziehen zum Konzert, nicht ohne ängstliche Ermahnungen, denn man hatte ja schon wilde Sachen gehört von den Konzerten. "Mach bloß nichts kaputt, wenn du da bist. Wenn es Ärger oder Krawall gibt, mach dich aus dem Staub. Sieh zu, dass du heil wieder zurückkommst. Und zieh' dir was Ordentliches an!"

Mick Jagger von The Rolling Stones auf der Bühne der Ernst-Merck-Halle am 13. September 1965 © K & K Ulf Kruger OHG/Redferns Foto: K & K Ulf Kruger OHG/Redferns
Mick Jagger tobt sich auf der Bühne aus: Solche Konzerte hat es in Hamburg bis dahin nicht gegeben.

Als der 15-Jährige endlich zur Ernst-Merck-Halle kommt, haut ihn das erst einmal um. Er und seine Freunde kennen bisher nur Konzerte in Dörfern oder Kleinstädten mit wenigen Hundert Leuten, aber das hier ist eine andere Nummer. "Da waren Tausende Jugendliche und jede Menge Polizei. Als Junge vom Dorf hatte man da schon ein ängstliches Gefühl im Magen."

Der Tag, für den sich die Hamburger Polizei so umfassend gerüstet hat, ist bisher einigermaßen nach Plan verlaufen. Doch die Stones sorgen für immer mehr Aufruhr in der Stadt, schon am Nachmittag und frühen Abend bekommen es die Sicherheitskräfte mit ersten randalierenden Fans zu tun. Zwei Konzerte sind für diesen Tag angesetzt, beide komplett ausverkauft. Der Schwarzmarkt blüht.

Mädchen stöhnen verzückt und schluchzen

Um 17.30 Uhr beginnt das erste Konzert mit gut 6.000 Besuchern. Zeitungsberichten von damals zufolge eine Art Jugendveranstaltung. Teenager, meist 15, 16 Jahre alt, sind außer Rand und Band. Das "Hamburger Abendblatt" schreibt: "Mädchen stöhnen verzückt, schluchzen, werden von Ordnern auf ihre Plätze zurückgedrängt, heulen weiter. (...) Die halbe Halle steht auf den Stühlen. Ein junger Mann beginnt sich auszuziehen. Auf Befehl der Ordner muss er sich wieder anziehen. Nun haut er sich mit den Schuhen an die Schläfen. Es ist gespenstisch." Der Typ, der sich die Klamotten vom Leib reißen will, ist offenbar das Skandalöseste in der Nachmittagsvorstellung.

Eintrittskarten für das Rolling Stones-Konzert am 13. September 1965 in Hamburg aus dem Archiv des Stones-Fan-Museums Lüchow. © Björn Vogt Foto: Björn Vogt
Eintrittskarten von 1965 - für acht und zehn Mark. Damals eine Menge Geld - und dann sind die Stones nocht nicht mal lange zu sehen.

Der Spaß ist auch ziemlich schnell wieder vorbei. Ulrich Schröder kann kaum glauben, dass die Stones nach gut 20 Minuten aufhören. "Das war natürlich schon etwas enttäuschend. Naja, und bei dem Gekreische hat man auch nicht viel von der Musik gehört, das hat die Anlage nicht gepackt." Immerhin hat er auch eine Karte fürs zweite Konzert - und er ist einfach glücklich, an diesem Tag dabei zu sein. "Wir standen auf den Stuhllehnen, haben uns irgendwie gegenseitig festgehalten. Es war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde."

Rocker heizen Stimmung an: "Jetzt gibt's Putz!"

Auch beim zweiten Konzert machen die Stones mächtig Lärm, die Halle kocht, aber die Jungs auf der Bühne haben die Fans ganz gut im Griff. Doch mittlerweile geht es draußen heiß her. Mehr als 2.000 Jugendliche randalieren, teils aus Frust, keine Karten bekommen zu haben, teils aufgrund "dumpfer Empörung gegen alles", wie ein "Abendblatt"-Reporter schreibt. "Jetzt gibt's Putz", lautet die Parole und es entbrennt eine stundenlange Straßenschlacht. Mittendrin eine Gruppe von Jugendlichen, die schon als "Krawallmacher" in der Stadt bekannt sind. Die Rocker vom Stadtpark, gerne auch "Rowdys" genannt, heizen die explosive Stimmung zusätzlich an.

Vor der Ernst-Merck-Halle herrscht Randale

Die Bilanz laut damaligen Zeitungsberichten: beschädigte Autos, umgeworfene Wärterhäuschen, umgeknickte Bäume, zerstörte Papierkörbe, zerfetzte Wahlplakate, demolierte Straßenlaternen und Schaufenster. 47 Jugendliche werden festgenommen, es gibt acht Verletzte. Und Ulrich Schröder? "Ich war ein Junge vom Dorf. Das alles war mir nicht geheuer und da habe ich mich nach dem Konzert sicherheitshalber schnell aus dem Staub gemacht."

Vom glühenden Fan zum Museums-Betreiber

Das Bild einer leicht bekleideten Frau, die auf einer Zunge reitet. Daneben steht Stones-Museums-Gründer Ulrich Schröder.  Foto: Björn Vogt, dpa
In Lüchow hat sich Stones-Fan Ulrich Schröder seinen Traum erfüllt - mit dem Stones Fan Museum.

Niemand ahnt an diesem Tag, dass die Stones eine jahrzehntelange Weltkarriere vor sich haben. Und Ulrich Schröder ahnt nicht, wie stark diese Jungs sein eigenes Leben beeinflussen werden. Über die Jahre entwickelt er sich zu einem ihrer größten Fans. Er lernt Gitarrist Ron Wood persönlich kennen, bekommt dadurch auch Kontakt zu den anderen Bandmitgliedern. Mehrfach ist er im sonst streng abgeriegelten Backstage-Bereich bei Konzerten dabei. Und schließlich erfüllt er sich einen Traum: In Lüchow eröffnet er im Jahr 2011 das Stones Fan Museum - in dem natürlich auch Eintrittskarten und Plakat von den Hamburger Konzerten 1965 zu finden sind.

Musik-Geschichte
Plakate auf einer Berliner Mauer mit Konzert-Hinweisen auf Konzerte der Rolling Stones am 13. und 14. August in Berlin-Weißensee auf der "Steel-Wheel-Tour" © imago/Hoffmann

Legendäres erstes Konzert der Rolling Stones 1990 in Ostberlin

Die Rolling Stones hatten auf der Tournee 1990 im Berliner Olympiastadion gespielt. Dann hieß es: "Zum 29. Jahrestag des Mauerbaus spielen wir in Ostberlin". Es war ihr erster Auftritt dort. mehr

Ein Foto von den Beatles bei einem ihrer ersten Auftritte im Nachtclub "Indra" liegt auf einem roten Untergrund. © picture alliance / dpa Foto: Malte Christians

Vor 60 Jahren ging alles los: "Ohne Hamburg keine Beatles"

Am 17. August 1960 stehen die Beatles erstmals auf einer Hamburger Bühne. Ein Erfolg ist das Konzert im Indra nicht - dennoch entwickeln sich die Liverpooler auf dem rauen Kiez zu Weltstars. mehr

"The Beatles" in der Ernst-Merck-Halle im Zuge ihrer Bravo-Beatles-Blitz-Tournee © ullstein bild Foto: Photo Ambor

Als die Beatles Hamburg verrückt machten

Verzückte Teenager, erschöpfte Polizisten: Am 26. Juni 1966 geben die Beatles zwei Blitzkonzerte in Hamburg - und in der Hansestadt ist die Hölle los. Es waren die letzten Auftritte in Hamburg. mehr

Jimi Hendrix auf der Bühne des "Love + Peace"-Festivals auf Fehmarn 1970. © picture-alliance / dpa Foto: Dieter Klar

Als Jimi auf die Insel kam

Es soll das deutsche Woodstock werden: Tausende Hippies pilgern vor 50 Jahren zum Love & Peace Festival nach Fehmarn, um ihrem Gitarren-Gott zu huldigen: Jimi Hendrix. Es wird sein letzter Festival-Gig. mehr

Udo Lindenberg und das Panik Orchester in den 70er-Jahren bei einen Auftritt im Onkel Pö.  Foto: Hardy Schiffler

Onkel Pö: Wo Udo rocken lernte

Von Lindenberg bis Al Jarreau: Im Onkel Pö gaben sich Musiker aus aller Welt das Mikro in die Hand. Am 1. Oktober 1970 ging es los. Die Hamburger Kultkneipe wurde zum Sprungbrett für große Karrieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.09.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque 1956 auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin. © dpa - Bildarchiv Foto: Bruechmann

Remarque: Mit Anti-Kriegsroman zum Star

Einst Soldat im Ersten Weltkrieg, wird der Osnabrücker Autor Erich Maria Remarque mit dem Antikriegs-Roman "Im Westen nichts Neues" weltberühmt. Heute vor 50 Jahren starb er in der Schweiz. mehr

Zwei Männer tragen ein Banner mit der Aufschrift "Junkerland in Bauernhand" durch Burow (1989). © NDR

Neuland MV: Von der LPG zur GmbH in Burow

Günter Kurzhals erlebt 1990 den Umbruch in der Landwirtschaft - von der LPG zur GmbH. Heute ist sein Sohn Chef des Unternehmens in Burow. mehr

NVA-Kaserne bei Goldberg. © NDR

Neuland MV: Goldberg für den Tourismus fit machen

Gustav Graf von Westarp kommt erst Jahre nach der Wende nach Goldberg - und ist begeistert von den Möglichkeiten am ehemaligen NVA-Standort. Als Bürgermeister setzt er heute auf Tourismus. mehr

Das NWDR-Funkhaus an der Rothenbaumchaussee in Hamburg Ende der 40er-Jahre. © NDR

Kriegsende 1945: Von Radio Hamburg zum NWDR

Die Kapitulation 1945 wird noch im Reichssender Hamburg verkündet. Stunden später übernimmt das britische Militär den Sender. Am 22. September 1945 wird aus Radio Hamburg schließlich der NWDR. mehr

Norddeutsche Geschichte