Stand: 01.05.2020 17:08 Uhr

Maifeiertag: Wie der 1. Mai zum "Tag der Arbeit" wurde

von Irene Altenmüller, NDR.de
Eine Bildkombo aus Archivbildern vom 1. Mai 2013 zeigt eine DGB-Kundgebung an den Landungsbrücken in Hamburg und Demonstrationen vor dem Kulturzentrum "Rote Flora" in Hamburg. © dpa Foto: Malte Christians, Axel Heimken
Friedliche Kundgebung auf der einen Seite - Demonstrationen inklusive Ausschreitungen auf der anderen: Insbesondere in Großstädten wie Hamburg kommt es ab den 80er-Jahren am Maifeiertag zunehmend zu Krawallen.

Ein Feiertag für die Arbeiterbewegung - diese Idee stößt in der Weimarer Nationalversammlung 1919 nicht bei allen Parteien auf Begeisterung. Die Mitglieder der Versammlung einigen sich darauf, den 1. Mai 1919 "dem Gedanken des Weltfriedens, des Völkerbundes und des internationalen Arbeiterschutzes" zu weihen und verabschieden ein entsprechendes Gesetz. Der 1. Mai ist damit einmalig im Jahr 1919 ein gesetzlicher Feiertag. Für den Vorschlag, den Tag der Arbeit unbefristet als Feiertag einzuführen, findet sich keine Mehrheit. Da sich bürgerliche und konservative Gruppierungen gegen den neuen Feiertag aussprechen, behalten ihn nur wenige Länder in den folgenden Jahren bei - darunter Braunschweig und Lübeck.

"Tag der Arbeit" hat seinen Ursprung in den USA

Historische Illustration des sogenannten Haymarket Riot in Chicago im Mai 1886. © picture alliance Foto: Everett Collection
Beim "Haymarket Riot" 1886 in Chicago enden die Streiks der Arbeiter in blutigen Auseinandersetzungen.

Dass die Nationalversammlung ausgerechnet den 1. Mai als "Tag der Arbeit" bestimmt, ist kein Zufall. Bereits seit 1890 gilt dieser Tag in Deutschland und Europa als "Kampftag der Arbeiterbewegung". Der eigentliche Ursprung liegt aber in den USA: Dort streiken am 1. Mai 1886 rund 400.000 Arbeiter in mehreren Städten und fordern die Einführung eines Acht-Stunden-Tags. In Chicago kommt es am 3. und 4. Mai im Rahmen der Streiks zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Im Verlauf des sogenannten Haymarket Riot sterben sowohl mehrere Demonstranten als auch Polizisten. Acht Streik-Organisatoren werden angeklagt und hingerichtet.

Globus mit Kopfhörern © fotolia.com Foto: slaved

AUDIO: Weltwissen: Der 1. Mai (4 Min)

1889 beschließen Gewerkschaften und Arbeiterparteien auf dem Zweiten Internationalen Arbeiterkongress in Paris, zum Gedenken an die Opfer von Chicago am 1. Mai zu einer internationalen Demonstration aufzurufen. Zentrale Forderungen sind auch hier der Acht-Stunden-Tag, außerdem höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

Ab 1890 in Deutschland Demonstrationen und Streiks am 1. Mai

Ein Jahr später finden am 1. Mai auch in Deutschland Streiks, Demonstrationen und die sogenannten Maispaziergänge statt, um für die Arbeiterrechte zu kämpfen. Rund 100.000 Menschen beteiligen sich. Im Oktober 1890 beschließt die SPD, den 1. Mai zum Tag der Arbeiterbewegung zu machen. Fortan kommt es alljährlich am 1. Mai zu Streiks und Demonstrationen. Arbeitgeber reagieren darauf mit Aussperrungen und Entlassungen. Der 1. Mai entwickelt sich zum Symboltag des Klassenkampfes.

1933: Nazis vereinnahmen den "Tag der Arbeit"

Nationalsozialistischer Aufmarsch am 1. Mai 1933 im Berliner Lustgarten zum "Tag der nationalen Arbeit" © picture alliance / arkivi
Ab 1933 versuchen die Nazis, den 1. Mai umzudeuten - und veranstalten Aufmärsche wie hier im Berliner Lustgarten.

Als "Tag der nationalen Arbeit" führen die Nationalsozialisten den 1. Mai kurz nach der Machtübernahme 1933 als Feiertag wieder ein - bei voller Lohnfortzahlung. Es ist der Versuch, den Kampftag für die eigene Propaganda zu nutzen, die Arbeiterbewegung zu vereinnahmen und die Gewerkschaften zu entmachten. Schon am 2. Mai stürmen Schlägertrupps der SA die Gewerkschaftsbüros, Funktionäre werden verhaftet, die Gewerkschaften gleichgeschaltet. Fortan dient der 1. Mai als staatlich verordneter Feiertag für Aufmärsche und Paraden.

Im Osten Militärparaden, im Westen Gewerkschaftskundgebungen

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist es der Alliierte Kontrollrat, der im April 1946 den Tag als Feiertag bestätigt. Schon bald entwickeln sich die Feierlichkeiten zum 1. Mai in Ost und West unterschiedlich. Während sie im Osten staatlich organisiert und mit militärischen Paraden inszeniert werden, nutzen im Westen vor allem die Gewerkschaften den 1. Mai für politische Kundgebungen, die häufig mit kulturellen Veranstaltungen kombiniert werden. Ab den 1980er-Jahren kommt es vor allem in Berlin und Hamburg zunehmend zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen autonomen Gruppierungen und der Polizei. Mit gezielten Aktionen zur Deeskalation, etwa Familienfesten, konnten die schon fast traditionellen Krawalle zum 1. Mai mittlerweile aber eingedämmt werden.

Gesetzlicher Feiertag in vielen Ländern

Gewerkschafter demonstrieren am 01.05.2017 in Hamburg auf der zentralen DGB-Demonstration zum 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit, mit einem Transparent "Wir sind viele. Wir sind eins". © dpa Bildfunk Foto: Markus Scholz
Bis heute rufen die Gewerkschaften am 1. Mai in vielen Städten zu Demonstrationen auf.

Der "Tag der Arbeit" oder auch "Labor Day" ist heute in vielen Ländern der Welt ein gesetzlicher Feiertag. Während sich in Europa der 1. Mai durchgesetzt hat, wird der "Labor Day" in den USA im September gefeiert. Auch in Kanada, Australien und Neuseeland findet er an anderen Tagen statt. Als Kampftag für Arbeitnehmerrechte hat der "Tag der Arbeit" allerdings an Bedeutung eingebüßt. Für viele ist er mittlerweile vor allem ein willkommener, arbeitsfreier Tag - insbesondere, wenn er wie in diesem Jahr auf einen Freitag gelegen das Wochenende verlängert.

Weitere Informationen
Wenige 1. Mai Demonstranten stehen - mit Abstand - in de Nähe der Hamburger Fischauktionshalle. © NDR Foto: Karsten Sekund

DGB: Kleine Versammlung und Online-Kundgebung

Wegen der Corona-Krise hat am 1. Mai keine große Demonstration der Gewerkschaften in Hamburg stattgefunden. Stattdessen gab es eine kleine Versammlung und eine Online-Kundgebung. mehr

Corona: "Tag der Arbeit" ohne DGB-Maikundgebungen auf öffentlichen Plätzen

Im Zuge der Corona-Pandemie ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erstmals in seiner Geschichte nicht zu Kundgebungen und Demonstrationen auf Straßen und Plätzen auf. Demonstrieren und auf die Rechte und Belange von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aufmerksam machen will der DGB dennoch - und zwar online. Ab 11 Uhr am 1. Mai streamt die Dachorganisation der deutschen Gewerkschaften Solidaritätsbotschaften, Talks und Interviews unter dem Motto "Solidarisch ist man nicht alleine!".

Weitere Informationen
Versammlung von Hafenarbeitern in Hamburg am 4. Dezember 1896 (Holzstich von Emil Limmer)

1896: Als Hamburgs Arbeiter den Hafen lahmlegten

Hamburg im Jahr 1896: Obwohl der Hafen boomt, werden die Arbeiter ärmer und ärmer. Am 21. November treten Tausende für bessere Arbeitszeiten und höhere Löhne in den Streik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.05.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine historische Fotografie zeigt ein Ruderrettungsboot auf einem Ablaufwagen. © DGzRS/Die Seenotretter Foto: DGzRS

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit der Gründung der DGzRS. mehr

Jimmy Wales, Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia © picture alliance/dpa Foto: Lino Mirgeler

20 Jahre Wikipedia: Gründer Jimmy Wales über die Anfänge

Der Gründer Jimmy Wales spricht über die Erfolgsgeschichte der beliebten Online-Enzyklopädie, die vor 20 Jahren begann. mehr

Polizeifoto der legendären Bankräuberin Gisela Werler - genannt Banklady. © Volkskundemuseum Schleswig Foto: Volkskundemuseum Schleswig

Gisela Werler: "Banklady" oder eiskalte Diebin?

19 Banken überfällt die Hamburgerin in den 60er-Jahren im Norden. Medien nennen sie ob ihres eleganten Auftretens "Banklady". mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte