Eine Gaslaterne am Nobistor, 1893 © Gasnetz Hamburg

Als Hamburgs Straßen von Gas erleuchtet wurden

Stand: 04.10.2020 06:00 Uhr

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts erhellen lediglich rußige, flackernde Öllaternen Hamburgs Straßen. Das ändert sich, als wohlhabende Bürger die Initiative ergreifen: Am 4. Oktober vor 175 Jahren bekommt die Stadt erste Gaslaternen.

von Janine Kühl

Schmutzige, enge Gassen, in denen man bei Dunkelheit nicht sieht, in welchen Dreck man tritt oder wer hinter der nächsten Ecke lauert: So sieht es in Hamburg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus. Doch im Zuge des Handelsausbaus und der Industrialisierung kommt Bewegung in die Stadtgestaltung. Alte Gebäude werden zunehmend abgerissen. Der Große Brand von 1842 zerstört schließlich einen Großteil der Hamburger Altstadt. Doch die Vernichtung birgt eine riesige Chance: Beim Wiederaufbau kann die Hansestadt eine neue Infrastruktur schaffen und die Modernisierung vorantreiben.

Gas-Compagnie bekommt Auftrag für Gasversorgung

Arbeiten am Hamburger Rohrnetz für die Gaslaternen um 1907 © Gasnetz Hamburg
Bis 1900 wächst das Hamburger Gasnetz zur Versorgung von Laternen und Öfen auf rund 600 Kilometer.

Auf den Druck reicher Bürger geht Hamburg nun endlich das Thema an, das seit 1818 immer mal wieder zur Diskussion stand: die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf Gaslaternen. Um 1800 leuchten in der Stadt immerhin rund 1.500 Straßenlaternen, die mit Öl und Tran gespeist werden - das sind damals mehr als in den meisten anderen deutschen Städten. Doch diese Lampen geben nur wenig und ungleichmäßiges Licht.

Öl und Tran: Zu trübe und zu teuer

Der Verein Gas-Compagnie, den wohlhabende Hamburger Bürger gegründet haben, unterbreitet dem Senat bereits 1839 ein Angebot zur Einführung der Gasversorgung. Am 28. März 1843 beauftragt der Hamburger Senat die Gas-Compagnie mit der öffentlichen Gasversorgung für die kommenden 30 Jahre. Bei der Entscheidung spielen auch ökonomische Gründe eine Rolle: Mit jährlich 258.000 Mark für Öl und die Bedienung der Laternen ist diese Technik schlicht zu teuer geworden. Mit Gas kostet die Beleuchtung "nur" noch 180.000 Mark.

"Hein mit dem Gas" beleuchtet sein Tanzlokal

Mit Gas betriebene Straßenlaternen sind zu diesem Zeitpunkt zwar nichts Neues. Bereits seit 1813 leuchten sie in London. Auch einige deutsche Städte wenden Mitte des 19. Jahrhunderts diese Technik an. In Hamburg allerdings sind Privatpersonen die Pioniere. Der Kaufmann J. G. Heise nutzt schon 1817 Gaslicht in seinem Haus in der Gröningerstraße. Der Gastwirt Peter Ahrens installiert 1823 eine Gasbeleuchtung für sein Tanzlokal in der Neustädter Straße - mit Gas, das er in seinem Keller aus Steinkohle destilliert. Die Menschen sprechen schnell von "Hein mit dem Gas", woraus der im Volksmund gebräuchliche Begriff "Hein Gas" wird.

4. Oktober 1845: Erste Gaslaternen in Hamburgs Straßen

Ein Mann zündet 1958 in Hamburg eine Gaslaterne an. © Gasnetz Hamburg
Sogenannte "Lüchtenpüster" klettern abends auf die Leiter und entzünden jeden einzelne Gaslaterne.

Im Sommer 1844 beginnen die Bauarbeiten für die Gasanstalt auf dem Großen Grasbrook im Hamburger Hafen. Von hier aus soll ein Rohrnetz zunächst die Laternen an den neu angelegten Hauptstraßen der niedergebrannten Altstadt mit Gas versorgen.

Am 4. Oktober 1845 ist es dann soweit: Die ersten Gaslaternen beleuchten die Johannisstraße am Rathaus mit einem hellen und gleichförmigem Licht. Doch schon zwei Wochen später findet die von den Hamburgern bewunderte Neuerung ein jähes Ende - eine Sturmflut zerstört das neue Gaswerk. Dieser Rückschlag ändert jedoch nichts an dem Ziel, die Stadt mit einer Gasbeleuchtung zu versorgen.

Lindley plant flutsicheres Gaswerk

Mit den Plänen für ein neues Gaswerk beauftragt der Senat William Lindley. Der englische Ingenieur hat sich mit dem Aufbau einer modernen Wasserversorgung in Hamburg einen Namen gemacht. Das neue Gaswerk steht sicher vor der Flut auf Pfählen und versorgt ab September 1846 ganze 2.020 Gaslaternen in der Hamburger Innenstadt.

Der englische Ingenieur William Lindley © Gasnetz Hamburg
Der englische Ingenieur William Lindley trug maßgeblich zur Modernisierung Hamburgs bei: Er plante Gaswerke, die Wasserversorgung und vieles mehr.

Ab den 1850er-Jahren werden auch öffentliche Gebäude mit Gaslampen beleuchtet. Die Umstellung von flackernden, wenig Licht spendenden Öllampen auf helles, stetiges und zudem regulierbares Gaslicht ist ein großer Gewinn für das Leben in der Stadt.

Gasöfen heizen Kirchen und Privatgebäude

In den kommenden Jahrzehnten wächst das Rohrnetz auf rund 250 Kilometer Länge. 10.000 öffentliche und private Laternen strahlen zuverlässig Licht aus. Industriebetriebe, die Gastronomie, aber auch reiche Privatkunden profitieren von der Versorgung. Mit der Erfindung des Bunsenbrenners 1855 ist es technisch möglich, das Gas auch als Heizmittel zu nutzen. Kirchen wie St. Katharinen und der Michel können nun mit Gasöfen beheizt werden. Licht und Wärme halten Einzug in immer mehr öffentliche wie private Gebäude. Die Gasversorgung erreicht bis 1864 auch die Vororte Rothenburgsort, Horn, Barmbek, Winterhude und Eimsbüttel. 1875 nehmen die Hamburger Gaswerke in Barmbek eine zweite Kokerei in Betrieb.

Verein der Hamburger Gasarbeiter fordert höhere Löhne

Ein Gruppenfoto der Laternenanzünder aus Altona und Ottensen, 1883 © Gasnetz Hamburg
Ohne die Laternenanzünder gibt es Mitte des 19. Jahrhunderts kein Licht in Hamburgs Straßen - doch die Arbeitsbedingungen sind prekär.

Während das Gasnetz wächst und die Profite der Hamburger Gaswerke in die Höhe schnellen, sind die Arbeitsbedingungen der Gasarbeiter oft prekär. Harte Zwölf-Stunden-Tage bringen einen Lohn, der kaum zum Überleben reicht. Ab 1889 schließen sich viele Arbeiter zum Verein Hamburger Gasarbeiter zusammen. Sie fordern mehr Lohn, sicherere Arbeitsbedingungen und feste Beschäftigungsverhältnisse. Weitere Gewerkschaften wie der Verein der Laternenanzünder kümmern sich um die Rechte der unterschiedlichen Berufsgruppen.

Arbeitskampf: Streik der Gasarbeiter - ohne Ergebnis

Am 1. Mai 1890 bleibt ein Drittel der Gasarbeiter der Arbeit fern. In den folgenden Tagen versucht die Direktion, die Arbeiter durch Aussperrung zum Austritt aus der Gewerkschaft zu bringen. Zudem sollen alle Arbeiter, die nicht schriftlich ihren Austritt aus der Gewerkschaft bestätigen, entlassen werden. Daraufhin treten alle Hamburger Gasarbeiter am 10. Mai in den Streik. Nach 20 Tagen Ausstand kehren sie notgedrungen zur Arbeit zurück - ohne eine ihrer Forderungen durchgesetzt zu haben. Erst als die Stadt die Gaswerke 1891 in staatlicher Verwaltung übernimmt, treten für die Beschäftigten langsam Verbesserungen ein. Arbeiterausschüsse erreichen um die Jahrhundertwende Lohnerhöhungen und die Zahlung von Aufschlägen.

Elektrische Beleuchtung in den Häusern

Das Netz wächst weiter. 1903 wird in Billwerder die später Tiefstack genannte dritte Großgasanstalt in Betrieb genommen. Während ab den 1880er-Jahren die Innenbeleuchtung nach und nach auf elektrische Glühbirnen umgestellt wird, bleiben Heizungen und Straßenlaternen von Gas betrieben. Münzgasmessanlagen ermöglichen ab 1906 bei einem Preis von 14 Pfennig pro Kubikmeter auch ärmeren Haushalten die Versorgung mit Gas.

Von der Steinkohle zum Leuchtgas

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts war es möglich, aus Steinkohle Leuchtgas zu gewinnen. Zunächst wurde in der Ofenanlage durch sogenannte Trockendestillation der Steinkohle Rohgas erzeugt. Dieses wurde gereinigt und in Gasbehälter geleitet. Von hier gelangte es über ein Rohrnetz zu den Verbrauchsstellen wie Gaslaternen.

Kohlemangel und Zerstörung in Ersten und Zweiten Weltkrieg

Doch es geht nicht nur aufwärts. Im Dezember 1909 kommt es auf dem Grasbrook zu einer Explosion, bei der 20 Menschen sterben. Beim Auffüllen eines neuen Gasbehälters - dem damals größten in Europa - kippt dieser um. Schwierig sind die Bedingungen auch in Zeiten des Krieges. Eine zufällig entdeckte Erdgasquelle in Neuengamme hilft im Ersten Weltkrieg, trotz eines Mangels an Kohle die Versorgung aufrecht zu erhalten. Während des Zweiten Weltkriegs werden die Gaswerke - bis auf Bergedorf - schwer beschädigt. Kriegsgefangene müssen in den Kokereien Zwangsarbeit leisten.

Letzte Gaslaternen 1981 auf Erdgas umgestellt

Nach 1945 wird das Rohrnetz weit ins Umland ausgedehnt. Doch die Zeit der Gaslaternen geht im Laufe der nächsten Jahrzehnte langsam aber sicher vorüber. In den 1960er-Jahren beginnt die allmähliche Umstellung von Steinkohlegas auf Erdgas. Zudem wird das Gaswerk auf dem Grasbrook bei einer Sturmflut erneut schwer beschädigt und anschließend stillgelegt. Die letzten Gaslaternen werden 1981 auf Erdgas umgerüstet. Und auch dies ist nur ein Übergang: Inzwischen beleuchten ausschließlich elektrische Laternen Hamburgs Straßen - oft mit moderner LED-Technik. Die Hamburger Gaswerke, die heute Gasnetz Hamburg heißen und seit 2018 wieder in den Händen der Stadt Hamburg liegen, sind bis heute für die Gasversorgung in der Hansestadt und in Teilen des Umlandes zuständig - allerdings ohne dass die Straßenbeleuchtung dazugehört.

Weitere Informationen
Kinder sitzen auf Plumsklos in einem Hamburger Hinterhof © Staatsarchiv

Als Hamburg stank und Alsterwasser trank

"Auf der einen Seite wurde geschietert, auf der anderen Wasser geholt": Dank eines britischen Ingenieurs hat sich dieser Zustand in Hamburg geändert. Eine Geschichte der Wasserver- und entsorgung. mehr

Eine historische Aufnahme aus dem Jahr 1883 von Georg Koppmann © Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0 Foto: Georg Koppmann

Als 20.000 Hamburger der Speicherstadt wichen

Wo heute die Hamburger Speicherstadt steht, lebten einst Zehntausende Menschen. Historische Fotos von Georg Koppmann zeigen die Wohnviertel im Jahr 1883 - kurz vor ihrem Abriss. mehr

Blick in das Kehrwiederviertel mit Brooksbrücke vor dem Bau der Speicherstadt um 1883 © Archiv Speicherstadtmuseum

Hamburger Geschichte - eine Chronologie

Die Entwicklung des Hafens, der Bau der ersten U-Bahn, der Feuersturm oder die Sturmflut: Ausschnitte aus Hamburgs bewegter Geschichte bis zurück zu ihren Anfängen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 05.01.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Der Norddeutsche Rundfunk öffnet sein Fernseh-Archiv

Ab dem 27. Oktober stellt der NDR Tausende historische Videos aus den 50ern und 60ern online. Hier gibt es einen Vorgeschmack. mehr

Helmut und Loki Schmidt 1972 in ihrem Haus am Brahmsee. © Friedrich-Ebert-Stiftung Foto: J.H. Darchinger

Loki Schmidt: Mehr als nur Kanzlergattin

Bekannt geworden als Ehefrau von Helmut Schmidt, war Hamburgs Ehrenbürgerin vor allem Naturschützerin. Vor zehn Jahren ist sie gestorben. mehr

Die Unglücksstelle der ICE-Katastrophe bei Eschede am 3. Juni 1998 aus der Vogelperspektive. © picture alliance/Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

ICE-Unglück in Eschede: Eine Katastrophe und ihre Folgen

101 Menschen sterben 1998 beim ICE-Unfall in Eschede. Die Rekonstruktion des Unglücks - und was die Verantwortlichen heute sagen. mehr

Norddeutsche Geschichte