Stand: 03.06.2020 16:03 Uhr

1968: Besucher erobern Hamburgs Fernsehturm

von Irene Altenmüller

Der ältere Herr strahlt vor Freude: Er hat die Eintrittskarte Nummer 498 ergattert. Damit ist er am 12. April 1968 unter den ersten 500 Besuchern, die die Aussichtsplattform des neuen Hamburger Fernsehturms besuchen dürfen - und erhält freie Fahrt mit dem Fahrstuhl nach oben. Das frühe Aufstehen am Karfreitag hat sich für ihn gelohnt.

VIDEO: Heimatkunde: Der Telemichel (3 Min)

Zwei D-Mark Eintritt für 25 Sekunden Fahrstuhlfahrt

Alle, die nach den ersten 500 Gästen kommen, müssen Eintritt bezahlen. Zwei Mark kostet die Fahrstuhlfahrt nach oben, Kinder zahlen die Hälfte. Allein am Eröffnungswochenende, dem Osterwochenende 1968, besichtigen 28.500 Menschen Hamburgs neues Wahrzeichen - deutlich mehr als erwartet. Unten heißt es deshalb erst einmal Schlange stehen vor den beiden Fahrstühlen. Ist man erst einmal im Aufzug, geht es ganz schnell: Sechs Meter pro Sekunde legen die Fahrstühle zurück, nur etwa 25 Sekunden dauert es bis zur Aussichtsplattform. Manch einer kann gar nicht glauben, bereits am Ziel zu sein und weigert sich zunächst auszusteigen. Unangenehm ist für einige Gäste die Fahrt nach unten: Die Geschwindigkeit sorgt bei ihnen für Ohrendruck und ein flaues Gefühl im Magen.

Rundblick über Hamburg aus 125 Metern Höhe

Oben genießen die Besucher die Aussicht aus rund 124 Metern Höhe auf die Hansestadt. Eifrig diskutiert wird die Frage, wo genau die eigene Wohnung liegt. Weder der Michel noch die Petrikirche bieten in Hamburg höher gelegene Aussichtsplätze als der Turm, den der Architekt Fritz Trautwein im Auftrag der Bundespost entworfen hat.

Bier für 50 Pfennig, Bockwurst für 1 Mark

Restaurant-Gäste auf dem Hamburger Fernsehturm.
Schlemmen mit Aussicht: Innerhalb einer Stunde drehte sich das Restaurant einmal um die eigene Achse.

Auf eine Bewirtung müssen die ersten Besucher des Turms noch verzichten. Das Selbstbedienungsrestaurant öffnet erst acht Tage später am 20. April. Die Preise sind moderat: Bier, Kaffee und Limonade kosten 50 Pfennig, Bockwurst eine Mark. Bereits geöffnet hat ein Kiosk, an dem sich Besucher mit Souvenirs wie Eierwärmern mit Hamburg-Wappen oder Schneekugeln mit dem Motiv der Landungsbrücken eindecken können.

"Kaffee und Kuchen satt" im Dreh-Restaurant

Über der Aussichtsplattform liegt ein weiterer Bereich mit Bar und Restaurant, der am 11. Mai, dem Tag der offiziellen Einweihung des Fernsehturms, eröffnet wird. Hier ist der Besuch mit Preisen von 11 Mark für ein T-Bone-Steak oder 9,75 Mark für ein Filetgulasch Stroganoff deutlich kostspieliger.

Weitere Informationen
Ein Blick von unten auf den Fernsehturm vor wolkenlosem Himmel, seitlich ragen ein paar Bäume ins Bild. © Bernd-Otto Wippel Foto: Bernd-Otto Wippel

Der Fernsehturm: Hamburger Wahrzeichen seit 1968

Der Fernsehturm ist das höchste Bauwerk Hamburgs und ein beliebtes Fotomotiv. Seit 2001 ist er geschlossen, aber seine markante Architektur prägt weiter das Stadtbild. Bildergalerie

Besonderer Clou ist die Drehscheibe, auf der sich Besucher an ihrem Tisch innerhalb einer Stunde um die Achse des Turms drehen und so beim Essen das gesamte Hamburg-Panorama genießen können. Für eine gedämpfte Beleuchtung, die sich nicht in den Panoramascheiben spiegelt, sorgen 21.500 Taschenlampenbirnen, die in der Decke eingelassen sind. Gekocht wird unten im Turm, per Aufzug wird das Essen nach oben transportiert. Dort wird nur noch angebraten oder aufgewärmt.

Ein spezielles Angebot, an das sich viele Hamburger bis heute erinnern, gilt nachmittags zwischen 15 Uhr und 17.30 Uhr: Unter dem Motto "Kaffee und Kuchen satt" dürfen die Gäste so viel Torte verputzen, wie sie schaffen.

Weitere Informationen
Der Hamburger Fernsehturm. © picture-alliance / dpa Foto: Christian Charisius

2023 wieder offen: Die Pläne für den Fernsehturm stehen

Seit fast 20 Jahren ist er geschlossen, doch 2023 soll der Hamburger Fernsehturm wieder öffnen. Geplant ist eine Kombination aus Aussichtsplattform, Gastronomie und Veranstaltungsfläche. mehr

Hamburger Fernsehturm soll 2023 wieder öffnen

Über Jahrzehnte ist der Turm Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen. Doch in den 1990er-Jahren ist das Konzept nicht mehr zeitgemäß, die Besucherzahlen gehen zurück. 2001 müssen sowohl Restaurant als auch Aussichtsplattform schließen. Das Gebäude ist asbestbelastet, muss saniert werden.

Zwischenzeitlich scheitern mehrere Pläne, einen Betreiber zu finden und den "Telemichel", wie ihn das "Hamburger Abendblatt" bereits bei der Eröffnung 1968 nennt, wieder der Besuchern zugänglich zu machen. Nun steht allerdings eine Lösung: Am 3. Juni 2020 präsentieren die Betreiber ein zweiteiliges Konzept für die Wiedereröffnung des Turms im Jahr 2023 - inklusive Aussichtsplattform und Kaffee und Kuchen.

Zahlen und Fakten zum Hamburger Fernsehturm

Der Hamburger Fernsehturm - offiziell Heinrich-Hertz-Turm - wurde von 1965 bis 1968 in Stahlbetonweise erbaut. Die Baukosten betrugen 57,2 Millionen D-Mark. Mit einer Gesamthöhe von 279,2 Meter ist er das höchste Gebäude der Stadt. In einer Höhe von 204 Metern endet der Stahlbetonteil des Turms. Darüber ist der stählerne Gittermast mit der aufmontierten Rundfunk- und Fernsehsendeantenne errichtet, die zusammen eine Länge von 75,2 Metern erreichen. Am 1. Januar 2001 musste der Turm wegen Asbest-Belastung schließen und saniert werden. Für weitere Umbauten und Sanierungsmaßnahmen stellte der Bund 18,5 Millionen Euro bereit. Der Fernsehturm dient nach wie vor als Träger von Telekommunikations- und Sendeeinrichtungen.

Weitere Informationen
Blick auf den Fernsehturm © Kathrin Wecker Foto: Kathrin Wecker

Der Heinrich-Hertz-Turm - Hamburgs "Telemichel"

Der Fernsehturm ist ein Wahrzeichen Hamburgs. Seit 2001 ist er geschlossen, doch bald könnte er wieder öffnen. Ein Rückblick auf die Geschichte des "Telemichels". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.06.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Geschichte

Straßenbahn der Linie 13 mit HVV-Werbung im Jahr 1969. © Hamburger Hochbahn

HVV - Der Pionier des öffentlichen Nahverkehrs

Ein Tarif, ein Ticket, ein Fahrplan: Mit diesen Zielen ist vor 55 Jahren der weltweit erste Verkehrsverbund gegründet worden. mehr

Ein Mädchen zündet die erste Kerze an einem Adventskranz an © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul dpa/lbn

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

Aus der Fassung gebracht von den bohrenden Fragen des Hauptkommissars Trimmel (Walter Richter, rechts), greift Erich Landsberger (Paul Albert Krumm) zur Pistole. © NDR/Scharlau

50 Jahre Tatort: Die erste Folge kam aus Hamburg

Am 29. November kam die erste Folge "Taxi nach Leipzig" mit Kommissar Trimmel. Wie viel Hamburg steckt in der Kultserie? mehr

Hirnstammproben eines Rindes für die BSE-Untersuchung in einem Labor © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

BSE-Krise: Rinderseuche erreicht vor 20 Jahren Deutschland

Am 24. November 2000 wird der Erreger in Schleswig-Holstein nachgewiesen. Die Krankheit kann sich auch auf den Menschen übertragen. mehr

Norddeutsche Geschichte