Stand: 27.01.2015 14:21 Uhr  | Archiv

Ihre Meinung: Auschwitz und Ich

Was bewegt die Besucher der Gedenkstätte Auschwitz? Wie wichtig ist das Erinnern? Wir haben Sie um Ihre Gedanken zu Auschwitz gebeten. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen dokumentieren wir hier.

"Zukünftige Generationen sollen wissen, wozu Menschen fähig sind"

Während meines Studiums habe ich im Sommer 2011 ein sechswöchiges Praktikum im Museum Auschwitz-Birkenau absolviert. Mein Zimmer war auf dem Museumsgelände - ich schlief in der ehemaligen Kommandantur. Aus dem Fenster sah ich auf die ehemalige Villa des Lagerkommandenten und das Krematorium I des Stammlagers. Es war kein gemütlicher Ort zum Schlafen. Nachts hörte ich die Züge, die den Bahnhof von Oświęcim anfuhren. Meine Arbeit hat mir einen besseren Blick auf Auschwitz verschafft. Dieser Ort soll zum Gedenken weiter bestehen, denn zukünftige Generationen aus aller Welt sollen wissen, wozu Menschen fähig sind. So eine Gedenkstätte bringt Menschen zum Nachdenken. Da reichen keine Filme oder Bilder aus.
Dominik Kluba

 

Weitere Informationen
Bilder von Häftlingen zu sehen in einer Baracke der Gedenkstätte Auschwitz © NDR Foto: Christian Spielmann

Für das Leben lernen: Auschwitz und Ich

Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat der NDR im Jahr 2015 das Projekt Auschwitz und ich betreut. Hier finden viele der damals entstandenen Videos und Online-Artikel. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

7 Tage | 28.01.2015 | 00:00 Uhr

Mehr Geschichte

Eine Dose des Giftgases Zyklon B. © picture alliance / dpa Foto: Bernd Settnik

Massenvernichtung im KZ: Prozess gegen die Händler des Todes

Bis 1945 liefert eine Hamburger Firma Zyklon B an KZ. Heute vor 75 Jahren stellen die Briten die Chefs vor Gericht. mehr

Norddeutsche Geschichte