Sendedatum: 01.11.2011 20:15 Uhr  | Archiv

Abnehmen kann Leben retten

Über die Hälfte der deutschen Bevölkerung leidet an Übergewicht und damit nicht genug: In vielen Fällen gesellen sich als Folge ein hoher Blutdruck, ein erhöhter Blutzuckerwert und ein gestörter Fettstoffwechsel dazu. Wissenschaftler bezeichnen dieses Symptombündel als Metabolisches Syndrom - die Wohlstandskrankheit Nummer eins. Betroffene riskieren schwerwiegende Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Lebenserwartung ist bei ihnen um einige Jahre verkürzt.

VIDEO: Übergewicht: Mehr als die Hälfte der Deutschen sind betroffen (4 Min)

Doch nicht alle Übergewichtigen sind gleich stark gefährdet. Ärzte haben mittlerweile erkannt, dass vor allem zu viel Bauchfett krank macht. "Rettungsringe" am Bauch sind also nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern ein wesentlicher Risikofaktor. Außerdem ist viel Bauchfett ein Zeichen dafür, dass sich das Fett bereits um die inneren Organe herum angesammelt hat.

Videos
Fettleibigkeit- vor allem in der Bauchregion ein Gesundheitsrisiko. © Alfred Schauhuber/Helga Lade Foto: Alfred Schauhuber
7 Min

Abnehmen kann Leben retten

Manchmal sind es nur wenige Kilogramm zu viel Gewicht, aber es sind die entscheidenden. Was passiert bei Übergewicht im Körper und was können Betroffene tun? 7 Min

Hier wird es zur Zeitbombe, denn es produziert sehr viel mehr Hormone und Botenstoffe als gewöhnliches Unterhautfettgewebe. Diese können den Blutzucker- und Fettstoffwechsel stören und Entzündungsprozesse im Körper fördern, was wiederum die Entstehung von Arteriosklerose und Diabetes mellitus begünstigt.

Frühwarnzeichen erkennen

Durch regelmäßige Überwachung der Blutzuckerwerte (Risiko ab 5,6 mmol/l nüchtern, ab 7,8 mmol/l zwei Stunden nach dem Essen), Kontrolle des Blutdrucks (Risiko ab 130/85 mmHg) und das Messen des Bauchumfangs lässt sich bei Übergewichtigen bereits eine Gefährdung aufdecken. Besser als die Kontrolle der Blutzuckerwerte ist allerdings der sogenannte orale Glukose-Toleranztest (oGTT). Er zeigt die Entwicklung eines Diabetes schon sehr frühzeitig an, während die Blutzuckerwerte erst deutlich, oft Jahre, später auffällig werden, wenn die Bauchspeicheldrüse sie nicht mehr im Normalbereich halten kann. Beim Bauchumfang gilt die Faustregel: Werden bei Frauen in der Taille mehr als 88 Zentimeter, bei Männern mehr als 102 Zentimeter gemessen, besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für die gefährliche Stoffwechselentgleisung.

Viele Betroffene nehmen die Gefahr jedoch erst wahr, wenn der Körper die dauerhaft hohen Blutzuckerwerte nicht mehr ausbalancieren kann und sie Tabletten nehmen oder Insulin spritzen müssen, oder wenn die Herzkrankgefäße bereits so stark verstopft sind, dass schon kleine Anstrengungen zu Atemnot und Brustschmerzen führen.

Gewichtsabnahme und körperliche Aktivität entscheidend

Doch es gibt zwei Maßnahmen, die das Fortschreiten des Metabolischen Syndroms stoppen und sogar Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck zumindest ein Stück weit wieder rückgängig machen können: Gewichtsabnahme und körperliche Aktivität.

Bei der Gewichtsreduktion können schon die ersten Kilos viel bewirken: Experten gehen davon aus, dass schon bei einem Kilogramm weniger Körpergewicht der Blutdruck um 2,5/1,5 mmHg sinkt. Der Fettstoffwechsel reagiert ebenfalls sehr schnell auf ein paar Pfunde weniger.

Weitere Informationen
Ein Rindfleisch-Grünkern-Burger auf einem Brett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Visite Rezepte im Überblick

Frozen Joghurt, Zuckerschoten-Eintopf mit Hühnerfleisch, Erdbeer-Rucola-Salat oder Frühlingsblüten-Wildkräutersalat - die Rezepte aus den Visite Sendungen der vergangenen zwölf Monate. mehr

Wichtig ist vor allem viel Bewegung. Denn wer durch Sport abnimmt, hat gute Chancen, auch das gefährliche Bauchfett loszuwerden. Vielen fällt es jedoch äußerst schwer, einen über Jahrzehnte angewöhnten Lebens- und Ernährungsstil zu verändern. Hierfür kann es hilfreich sein, sich einer Gruppe anzuschließen oder auch psychologische Hilfen in Anspruch zu nehmen. Nur wer langfristig umschaltet, hat Aussicht auf Erfolg.

Wunderpillen gibt es nicht

Unter Umständen können Medikamente die Gewichtsabnahme unterstützen. Sie sollten immer unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, denn sie sind nicht frei von Nebenwirkungen und auch nicht für jeden Patienten geeignet. Das Medikament Reductil® kann zum Beispiel zu einem Anstieg von Herzfrequenz und Blutdruck führen - riskant für Patienten, bei denen das Herz bereits geschädigt ist. Ein anderes Medikament namens Byetta® scheint für übergewichtige Diabetiker hilfreich.

Videos
Interview mir Dr. Matthias Riedl.
5 Min

Wie vermeidet man den Jojo-Effekt?

Wie vermeidet man den Jojo-Effekt? Moderatorin Vera Cordes im Interview mit Dr. Matthias Riedl. 5 Min

Das nach dem Vorbild eines Hormons im Speichel der nordamerikanischen Gila-Krustenechse synthetisch hergestellte Arzneimittel senkt wie Insulin den Blutzuckerspiegel, sorgt außerdem für ein Sättigungsgefühl und erleichtert so das Abnehmen. Wunderpillen sind diese beiden Medikamente jedoch nicht. Bewegung und eine kalorienarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen bleiben die vorrangigen Maßnahmen, um das Metabolische Syndrom zu bekämpfen.

Interviewpartner im Studio:

Dr. Matthias Riedl
Internist, Diabetologe, Ernährungsmediziner, Notfallmediziner
medicum Hamburg
Beim Strohhause 2
20097 Hamburg
Tel. (040) 807 97 90
Fax (040) 807 97 93 00

Interviewpartner im Beitrag:

Dr. Burkhard Jahn
Allgemeinmediziner, Diabetologie, Ernährungsmedizin
Peter-Grave-Straße 2
26419 Schortens/Grafschaft
Tel. (04423) 91 55 33
Fax (04423) 78 42

Autorinnen des Fernsehbeiträge:
Kerstin Michaelis und Antje Büll

Dieses Thema im Programm:

Visite | 01.11.2011 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/metabolischessyndrom100.html

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Ärztin im Gespräch mit einem Patienten. © imago images / Westend61

Arztsuche: Welche Faktoren sollten Patienten beachten?

Die Erwartungen sind unterschiedlich. Welche Faktoren zählen und wie zuverlässig sind Bewertungsportale im Internet? mehr

Lachs, Gemüse, Nüsse, Beerenfrüchte und Öl auf Holztisch. © fotolia.com Foto: aamulya

Ernährung bei Bluthochdruck: Diese Lebensmittel helfen

Abwechslungsreiche Kost aus der mediterranen Küche hilft, den Blutdruck ins Lot zu bringen. Wichtig: dazu viel trinken. mehr

Dr. Anne Fleck untersucht die Hände einer Patientin. © NDR/nonfictionplanet

Wenn die Gelenke schmerzen: Rheuma erkennen und behandeln

Millionen Deutsche leiden unter rheumatischen Krankheiten. Die richtige Ernährung kann helfen, Rheuma zu stoppen. mehr

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Die Risiken nehmen im höheren Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Risiken und Nutzen müssen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr