Stand: 04.09.2015 14:59 Uhr  | Archiv

Wie können Menschen mit Demenz gut leben?

Wohnen in einer abgeschlossenen Wohnanlage - "Demenzdorf"

Blick auf eine Ladenzeile im sogenannten Demenzdorf in Holland. © NDR
Wird Normalität hier nur vorgegaukelt? In einer neuen Art Wohnanlage leben Menschen mit Demenz abgeschlossen von der Außenwelt.

Aufgebaut ist eine solche Einrichtung wie ein kleines Dorf. Es gibt unter anderem ein Theater, ein Restaurant, eine kleine Kneipe und einen Supermarkt. 150 Menschen mit Demenz in unterschiedlichen Stadien leben dort. In verschiedenen Wohngruppen sollen die alten Menschen ihren vertrauten Lebensstil wiederfinden - ob bäuerlich oder großbürgerlich mit Kronleuchter. Jeder Bewohner hat sein eigenes individuell gestaltetes Zimmer. Es gibt ein umfangreiches Freizeitprogramm, zu dem etwa der Singkreis in der Kneipe oder der Malkurs gehören. Dies muss aber zum Teil extra bezahlt werden. Die Unterbringung kostet um die 5.000 Euro im Monat, bezahlt von der niederländischen Sozialversicherung - egal, ob die Ausstattung 'häuslich' oder großbürgerlich.

Wie viele Betreuer hat eine Wohngruppe?

Es gibt 24 Wohneinheiten für je sechs bis acht Bewohnerinnen und Bewohner, insgesamt 152 Plätze. Neben ausgebildeten Pflegekräften gibt es in jeder Wohngruppe ein, manchmal zwei Präsenzkräfte zur Alltagsgestaltung.

Gibt es schon Nachahmerprojekte in Deutschland?

Es gibt eine Einrichtung der Tönebön-Stiftung in Hameln. Und in Bad Bevensen versucht eine Initiative, ein Projekt nach dem holländischen Vorbild aufzubauen.

Was sagen Sie zu dem Vorwurf der Kritiker, die Demenzkranken würden quasi eingesperrt, beziehungsweise vor der Welt versteckt?

Die Betreiber von De Hogeweyk wehren sich gegen die Bezeichnung "Demenzdorf". Sie sehen sich als eine vorbildliche, hervorragende Einrichtung für Menschen mit Demenz, was sie auch sind. Ihr Projekt wird weltweit beachtet.

Aber in der UN-Behindertenrechtskonvention haben wir uns als Gesellschaft dazu verpflichtet, Menschen mit einer Behinderung nicht in gesonderten Einrichtungen unterzubringen. Dazu gehört auch, ihnen in der Normalität des Alltags, in der Gemeinschaft der sogenannten Normalen, genau die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie brauchen. Das gilt auch für Menschen mit Demenz, wie die "Aktion Demenz" betont: Deren Mitglieder haben sich das Ziel gesetzt, in Städten und Gemeinden dafür zu sorgen, dass auch verwirrte Alte am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Übrigens ist noch etwas wichtig: Wir sollten von "Menschen mit Demenz" zu sprechen, nicht von "Dementen". Denn wie bei Menschen mit Behinderung sollen sie nicht auf ein - tatsächliches oder vermeintliches - Defizit reduziert werden.

VorteileNachteile
Entspannte, auf die Bedürfnisse der Bewohner zugeschnittene Umgebung.Wenig/kein Kontakt zur Außenwelt. Das gilt allerdings auch für viele Heime
Die Bewohner sind für die Gesellschaft nicht sichtbar.

Kontakt:
Hogewey / De Hogeweyk
Heemraadweg 1
1382 GV Weesp
Niederlande
Internet: hogeweyk.dementiavillage.com

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 07.09.2015 | 22:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Wissenschaftlern bereitet die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Mutante B.1.1.529 Sorge. Was wir bisher über die Omikron-Variante wissen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr