Stand: 30.05.2012 11:00 Uhr  | Archiv

"Krampfader-OPs sind unzählig oft möglich"

TinavF: Ich habe schon seit Jahren Krampfadern. Ich hatte im Jahr 2000 ein Stripping, danach Verödungen. Leider reagiere ich allergisch auf das Verödungsmittel (mit Sehstörungen). Deshalb lehnen alle Ärzte zukünftige Behandlungen ab. Gibt  es Alternativen zum Veröden? An welche Spezialklinik oder Arzt kann ich mich wenden? Ich habe Angst vor offenen Beinen oder Ähnlichem.

Dr. Schneider: Es besteht meistens die Möglichkeit einer OP. Die alternative Behandlung der Besenreiser ist eine Laser-Therapie. Grundsätzlich ist man mit einer Kompressionstherapie als Prophylaxe gegen ein offenes Bein auf der sicheren Seite.

 

Gast7: Mir wurde ein Venenstripping der Stammvene am linken Bein empfohlen. An wie vielen Stellen wird die Stammvene von anderen Venen getrennt, bevor sie entfernt wird? Entsteht dadurch nicht ein höheres Thromboserisiko?

Dr. Schneider: Die Stammvene wird an einer Stelle, entweder in der Leiste oder in der Kniekehle, von der tiefen Vene abgekoppelt. Ein erhöhtes Thromboserisiko besteht dadurch nicht.

 

Mucki: Ist die Sklerosierung eine Kassenleistung?

Dr. Schneider: Man muss differenzieren zwischen einer großen Seitenastvarikose in Verbindung mit einer Stammvarikose, die eine Kassenleistung ist. Die Behandlung kosmetischer Krampfadern wie Besenreiser muss der Patient selbst bezahlen.

 

Gast7: Können Hormonumstellungen in den Wechseljahren die Bildung neuer Krampfadern begünstigen?

Dr. Schneider: Ja, insbesondere durch eine Hormonbehandlung. Durch Östrogene, die in den Wechseljahren häufig Anwendung finden, werden die Bindungsstellen der kollagenen Fasern im Bindegewebe gelöst. Krampfadern können verstärkt auftreten.

 

Nicole: Nach einer Venenbehandlung meines Beines mit Schaumverödung vor drei Wochen ist es zehn Tage nach der OP zur einer Strangbildung der behandelten Venen gekommen. Einen Kompressionsstrumpf sollte ich nur am Tag nach der OP tragen. Wie und wann lösen sich diese Stränge auf?

Dr. Schneider: Das Auflösen der verödeten Vene ist abhängig vom Venendurchmesser und individuell auch sehr unterschiedlich. Bis zu einem Jahr nach der Behandlung kann ein Narbenstrang noch deutlich tastbar sein. Wetterfühligkeit besteht meistens sehr viel länger.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 09.07.2013 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:43
Mein Nachmittag
08:53
Mein Nachmittag