Stand: 25.05.2016 08:47 Uhr  | Archiv

"Alkohol fördert Muskelkrämpfe"

Neurologe Dr. Karl Christian Knop
Dr. Karl Christian Knop: "Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust ist eine häufige Ursache für Muskelkrämpfe."

Viele Menschen werden Nacht für Nacht oder beim Sport regelmäßig von Muskelkrämpfen gequält. Die erste Wahl sind dann meistens Magnesium-Tabletten, die aber in vielen Fällen nicht dauerhaft helfen. Forscher der Sporthochschule Köln haben jetzt eine neue wirksame Methode zur Vorbeugung von Muskelkrämpfen entwickelt. Durch eine Elektrostimulation von Nerven und Muskeln kann die Krampfanfälligkeit schnell deutlich gesenkt werden.

Neurologe Dr. Karl Christian Knop aus Hamburg hat Zuschauerfragen im Chat beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen.

Monika: Ich habe sehr oft Muskelkrämpfe in den Beinen, allerdings nicht nur in den Waden. Oft werde ich nachts mehrmals unsanft geweckt und am nächsten Tag sind meine Beine wie aus Beton. Festgestellt habe ich dabei, dass es auch damit zu tun hat, was ich am Tage gegessen habe. War es sehr fettreich in Form von Wurst und Fleisch, sind die Krämpfe besonders oft und stark. Kann das einen Zusammenhang geben?

Dr. Karl Christian Knop: Einen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme halte ich für nicht sehr wahrscheinlich.

Evelyn: Ich habe keine Wadenkrämpfe wie früher einmal, sondern bei mir verkrampfen beim Liegen nur die Zehen. Dieses ist besonders schmerzhaft, da ich in den großen Zehen Arthrose habe und die Zehen fast versteift sind. Was kann ich dagegen tun, hilft da auch die Elektrostimulation?

Knop: Ich glaube, in diesem Fall hilft die Elektrostimulation eher nicht, da es sich um sehr kleine Muskeln handelt, die dieser Methode nicht so zugänglich sind. Wegen der Krämpfe an den Zehen empfehle ich einen Besuch bei einem Neurologen.

Elli68: Ich bekomme manchmal in den Händen Krämpfe (zum Beispiel beim Stricken). Ich bekomme sie aber sogleich in den Griff. Schlimm sind die Krämpfe in den Schienbeinen - oft in den Waden. Mehrfach im Monat und immer nachts. Mir ist komischerweise aufgefallen, dass ich mich 1.000-prozentig darauf verlassen kann, dass es nachts zu Krämpfen kommt, wenn ich abends Sekt oder Bier getrunken habe. Was tun?

Knop: Ich würde für einen Monat mit dem Sekt- und Bierkonsum pausieren, da Alkohol krampffördernd ist.

458 Renate: Ich habe Multiple Sklerose und abends immer schreckliche Krämpfe in beiden Beinen. Ich muss ein bis zwei Baclofen einnehmen, dann wird es leichter. Hilft dieses neue Verfahren auch bei dieser Krankheit?

Knop: Bei MS sind Muskelkrämpfe nicht Folge einer Übererregbarkeit der peripheren Nerven, sondern des zentralen Nervensystems, sodass hier die Elektrostimulation (EMS) nicht eingesetzt werden kann.

Ibi aus Hamburg: Ich habe auch nachts ständig Muskelkrämpfe in den Waden, an den Füßen und sogar im Knie. Gegen Letztere hilft auch nicht das Aufstehen und Herumlaufen. Ich habe häufiger gelesen, dass Magnesium eigentlich gegen Muskelkrämpfe wenig oder gar nichts bewirkt. Wirklich helfen soll nur Chinin. Es gibt auch ein Chinin-Produkt in der Apotheke, was aber ziemlich teuer ist. Stimmt das?

Knop: Limptar N ist verschreibungspflichtig in der Apotheke erhältlich. Das wäre ein Präparat, das ärztlich verordnet werden kann.

echt-fett: Kann es bei vermehrter Ausscheidung von Flüssigkeit zu Muskelkrämpfen kommen, weil dabei eventuell auch Salz verloren geht? Ich bemerke, wenn ich Salz nasche, habe ich keine Krämpfe beziehungsweise sie vergehen rasch.

Knop: Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust ist eine häufige Ursache für Muskelkrämpfe.

Jennifer: Ist das nicht das gleiche wie die Hochtontherapie? Die hat meiner Mutter mit ihrer Polyneuropathie nicht geholfen. Ich selbst leide ständig an nächtlichen Muskelkrämpfen. Das Einzige, was hilft, ist täglich Fahrradzufahren. Magnesium allein hilft nicht. Was kann man sonst tun?

Knop: Es ist nicht das gleiche wie Hochtontherapie. Beim Fahrradfahren dehnen Sie quasi prophylaktisch Ihre Muskeln. Ansonsten hilft auch prophylaktisches Dehnen wie in der Sendung gezeigt.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.05.2016 | 20:15 Uhr

Physiotherapeut hält Fuß eines Patienten © Fotolia.com Foto: Andrey Popov

Muskelkrämpfe: Was hilft?

Muskelkrämpfe im Schlaf oder beim Sport können äußerst schmerzhaft sein. Welche Ursachen gibt es? Und was hilft wirklich? mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr