Stand: 21.08.2020 10:43 Uhr

Schönheits-OP: Warnung vor dubiosen Anbietern

Ein Arzt skizziert die Schnitte, vor einer OP, auf der Haut einer Frau. © fotolia.com Foto: Peter Atkins
Bei jeder 100. Schönheits-OP kommt es zu Komplikationen.

Das Geschäft mit Schönheitsoperationen boomt. Auf der Wunschliste stehen oft größere Brüste, eine gerade Nase und schlanke Oberschenkel. Doch mit dem Ergebnis sind viele unzufrieden. Immer wieder leiden Patienten nach einer Schönheits-OP unter Schmerzen, lebenslangen Entstellungen, Narben oder Funktionsstörungen. In einigen Fällen werden sogar weitere Operationen erforderlich.

Begriff Schönheitschirurg nicht geschützt

Wenn etwas schiefgeht, hat es im Vorfeld häufig an den nötigen Voruntersuchungen gemangelt, an der fachlichen Beratung und Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen. Auch sind viele Operateure für den gewünschten Eingriff nicht ausreichend ausgebildet. Das Problem: Der Begriff Schönheitschirurg oder Kosmetischer Chirurg ist nicht geschützt. Jeder Arzt darf also für die Schönheit zum Skalpell greifen - egal, ob Kieferchirurg, Gynäkologe, Haut- oder Augenarzt. Besonders groß ist das Risiko bei günstigen Anbietern, die massenhaft auf den Markt drängen.

VIDEO: Die Tricks der Schönheitsindustrie (44 Min)

Wie einen seriösen Schönheitschirurgen finden?

Wer sein Äußeres mit chirurgischer Hilfe verändern will, sollte einen Facharzt für Ästhetisch-Plastische Chirurgie wählen. Dieser Begriff ist geschützt und garantiert, dass der Arzt für die gewünschte Operation qualifiziert ist. Vorsicht ist angebracht, wenn

  • es keinen direkten Ansprechpartner gibt
  • ein Arzt wenig Zeit hat
  • es kein ausgiebiges Beratungsgespräch gibt
  • ein Arzt oberflächliche Aussagen macht, zum Beispiel das Narkose-Risiko verharmlost
  • beispielsweise bei Fettabsaugungen mit großen Mengen (mehr als vier Litern) geworben wird.

Zu einer guten Aufklärung gehören:

  • ein detaillierter Kostenvoranschlag
  • rechtzeitige Beratung durch den Operateur, nicht erst am Vorabend des Eingriffs und nicht nur per Aufklärungsbogen
  • eine umfassende, genaue Erläuterung der Risiken.

Wer unsicher ist, sollte sich vor der Entscheidung für oder gegen einen Eingriff eine zweite Meinung einholen.

Vorsicht bei günstigen Angeboten im Ausland

Auch bei günstigen Angeboten im Ausland ist oft Skepsis angebracht: Vor Ort kann der Preis plötzlich höher werden, außerdem können Probleme bei der Nachsorge und bei Haftungsfragen auftreten. Oft sind Hygiene-Standards schlechter als in Deutschland.

Diese Schönheits-OPs gehen häufig schief

Besonders oft kommt es bei Brustvergrößerungen, Nasen-OPs und beim Fettabsaugen zu Komplikationen. Bei Lidstraffungen kann es passieren, dass sich ein Auge nach dem Eingriff nicht mehr richtig schließen lässt. Viel Erfahrung erfordern Botox- und Hyaluron-Spritzen zur Faltenreduzierung, sonst kann es zu Komplikationen wie Lidschlussproblemen oder deformierten Gesichtszügen kommen. Hyaluron-Behandlungen gegen die Zornesfalte sollten nicht vorgenommen werden. Werden dabei die empfindlichen Gefäße rund um die Augen getroffen, droht der Patient sogar zu erblinden.

Arzt haftet nur für Behandlungsfehler

Unzufriedenheit nach einer Schönheitsoperation begründet keinen Anspruch auf Schadenersatz. Denn der Arzt haftet nicht für das Ergebnis, wenn die Operation ordnungsgemäß ablief. Bei einem vermuteten Behandlungsfehler trägt der Betroffene die Beweislast. Bei Behandlungen im Ausland ist es für Betroffene meist noch schwieriger, einen Anspruch auf Schadenersatz durchzusetzen.

Diese Schönheitsoperationen zahlt die Krankenkasse

Hat eine Schönheitsoperation vorwiegend medizinische Gründe, zahlt die Krankenkasse den Eingriff unter bestimmten Bedingungen. Wichtig für die Kostenübernahme ist der Nachweis der medizinischen Notwendigkeit durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) vor der Operation.

Eine Erstattung der Kosten ist zum Beispiel in folgenden Fällen möglich:

  • Brustvergrößerung: bei extrem ungleich großen Brüsten, einer angeborenen Deformation der Brust oder nach einer Tumor-Entfernung
  • Brustverkleinerung: bei orthopädischen Beschwerden durch das Gewicht großer Brüste (Rückenprobleme), wenn mindestens 400 Gramm pro Brust entfernt werden müssen
  • Lidkorrektur (Oberlid): bei Beeinträchtigung des Sichtfeldes durch hängende Oberlider
  • Nasenkorrektur: bei Atemproblemen zum Beispiel durch eine extrem schiefe Nasenscheidewand oder nach einem Unfall
  • Fettabsaugen (Liposuktion): bei krankhaften Fettansammlungen an den Hüften, Oberschenkeln und Oberarmen (Lipödem)
  • Bauchdeckenstraffung: eventuell bei chronischen Entzündungen oder Ekzemen in den Hautfalten und bei Schmerzen

Krankenkasse zahlt meits nicht für Folge-OP

Sind nach einer missglückten Operation Folgeeingriffe nötig, übernehmen die Krankenkassen die Kosten dafür meist nicht. Ein seriöser Schönheitschirurg wird bei Reklamationen anbieten, auf Kulanz nachzuarbeiten. Sollte das nicht klappen, können sich Betroffene zum Beispiel an die Schlichtungsstelle der Ärztekammer oder an die Unabhängige Patientenberatung (UPD) wenden.

Weitere Informationen
Dr. Jan Pasel © NDR

"Einen seriösen Arzt finden Sie nicht auf Instagram"

Bei einer Schönheits-OP können schwere Komplikationen auftreten. Was einen seriösen Chirurgen ausmacht und wer bei Behandlungsfehlern hilft, erklärt Facharztprüfer Dr. Jan Pasel im Interview. mehr

Melodie Michelberger © NDR

Melodie Michelberger: "Wir sind mehr als unsere Körper"

Viele junge Mädchen streben nach einem Schönheitsideal, das sie kaum erreichen können. Influencerin Melodie Michelberger war früher magersüchtig - und erzählt, warum mehr Selbstliebe nötig ist. mehr

Auge mit einem Schlupflid © Colourbox

Augenlidkorrektur: OP oder Ultraschall?

Die Korrektur der Augenlider gehört zu den häufigsten plastischen Operationen. Welches Verfahren zum Entfernen von Schlupflidern ist besser: Operation oder Ultraschall? mehr

Eine schwangere Frau © Colourbox

Brustverkleinerung: Kassen wollen oft nicht zahlen

Übergroße Brüste können zu chronischen Verspannungen und Schmerzen führen. Oft hilft nur eine Brustverkleinerung. Doch viele Krankenkassen wollen die Kosten dafür nicht bezahlen. mehr

Ein junger Mann begutachtet seinen Haaransatz im Spiegel. © picture alliance/dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Haarausfall: Behandlung mit Finasterid birgt Risiken

Bei erblich bedingtem Haarausfall verschreiben einige Ärzte Medikamente mit dem Wirkstoff Finasterid. Doch die Einnahme kann zu Stimmungsschwankungen und Potenzproblemen führen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 24.08.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/MAXPPP

AstraZeneca: Frühere Zweit-Impfung senkt Corona-Immunschutz

Für den Impstoff von AstraZeneca dürfen Ärzte die Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung nun verkürzen - auf Kosten des Schutzes. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr