Stand: 26.11.2018 17:18 Uhr

Hüft-Arthrose: Symptome frühzeitig erkennen

Bild vergrößern
Schmerzen in der Hüfte sind eine häufige Verschleißerscheinung.

Erste Anzeichen einer Arthrose im Hüftgelenk sind Schmerzen in der Leiste, die über den Oberschenkel bis ins Kniegelenk ausstrahlen, oder an der Außenseite des Hüftgelenks. Doch eine Hüftgelenksarthrose kann sich auch durch andere Beschwerden bemerkbar machen.

Zum Beispiel leiden einige Betroffene zu Beginn der Erkrankung über eine eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule und über Rückenschmerzen. Sie haben Schwierigkeiten, sich zu bücken oder Drehbewegungen auszuführen. Verspannungen in der Schulter und im Lendenwirbelbereich lassen sie eher an ein Bandscheibenleiben oder eine Wirbelblockade denken.

Eine Frau, die Gelenkübungen macht.

Hüft-Arthrose: Symptome frühzeitig erkennen

Visite -

Bei Schmerzen in der Hüfte, etwa durch Arthrose, versuchen viele Betroffene, das Gelenk zu schonen. Doch die Fehlhaltung macht die Beschwerden noch schlimmer.

4,6 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hüft-Arthrose durch Überlastung und Fehlhaltung

Die Kugelgelenke der Hüften sind im Alltag enormen Stoßbelastungen ausgesetzt. Diese werden von der Knorpelbeschichtung der Gelenkflächen an Hüftkopf und Hüftpfanne lange Zeit abgefedert. Doch insbesondere bei Über- und Fehlbelastungen ist die Knorpelmasse zunehmendem Verschleiß ausgesetzt - dadurch kann eine Arthrose entstehen. Die Funktionsstörung der Hüfte kann sich auch auf die Lendenwirbelsäule und die Knie auswirken.

Im Gespräch
06:37
Visite

Was tun bei Hüft-Arthrose?

27.11.2018 20:15 Uhr
Visite

Bei Hüft-Arthrose kann eine Fehlhaltung die Beschwerden noch verschlimmern. Worauf Betroffene achten müssen, erklärt der Physiotherapeut Michael Wagner. Video (06:37 min)

Schonhaltung belastet Muskeln an der Hüfte

Um Schmerzen zu vermeiden, beginnen viele Betroffene zu hinken und das Bein nachzuziehen. Einige greifen zum Stock als Gehhilfe. Eine solche Schonhaltung reduziert zwar im Moment die Beschwerden, ist auf Dauer aber problematisch. Denn beim Versuch, das Hüftgelenk zu entlasten, fügt man ihm noch mehr Schaden zu: Durch falsches Gehen bilden sich Verspannungen in den Hüftmuskeln, die sich von allein nicht mehr lösen. Betroffene gehen immer wieder in den sogenannten Beckenschiefstand, der das Hüftgelenk noch mehr reizt.

Hüft-Arthrose beansprucht Wirbelsäule und Knie

Eine Funktionsstörung der Hüfte kann sich auch auf die Lendenwirbelsäule und die Knie auswirken: Durch eine Schonhaltung überfordern überfordern viele Betroffene die Rückenmuskulatur - Schmerzen und Verspannungen sind die Folge.

Eine wichtige Rolle spielt der Iliopsoas-Muskel: Der Hüftbeuger wird beim Strecken und Heben des Beins gebraucht, ist aber häufig durch langes Sitzen verkürzt und geschwächt. Das bewirkt, dass der Hüftbeuger-Muskel das Becken in Richtung Bein verdreht und so statt der Hüfte den Rücken belastet.

Die Fehlhaltung setzt sich nach oben fort: Der Hals wird überstreckt, die Brustmuskeln sind verkürzt und schließlich kann sich auch die Schulter nicht mehr drehen.

Schrittlänge: Hinweis auf Hüftleiden

Sind die Schritte mit einem Bein länger als mit dem anderen, ist möglicherweise die Beweglichkeit des Hüftgelenks eingeschränkt - auf der Seite mit den kürzeren Schritten. Eine mögliche Ursache ist eine Arthrose, die verhindert, dass das Bein in der Hüfte gestreckt wird. Das Becken kippt nach vorn, die Wirbelsäule wird gestreckt und das Iliosakralgelenk zwischen Darm- und Kreuzbein fängt die Bewegung auf. Das führt auf Dauer zu Schmerzen im Rücken.

Übungen können im Anfangsstadium helfen

Bei einer beginnenden Arthrose können bestimmte Übungen für die Hüfte dazu beitragen, dass sich die Schmerzen nicht verschlimmern und sich wieder Gelenkschmiere bildet. Deshalb empfehlen Orthopäden im frühen Stadium der Erkrankung zunächst eine konservative Behandlung mit Medikamenten und Krankengymnastik. Dabei wird die Beweglichkeit trainiert, durch Schonhaltung verkürzte Muskeln werden gedehnt und geschwächte Muskelgruppen gekräftigt.

Hinzu kommt ein dosiertes Funktionstraining aus Radfahren und Schwimmen. Ein gezieltes Ziehen am Bein (Traktion) lindert die Schmerzen. Betroffene können ihr Bein auch an einer Treppe pendeln lassen, um den Effekt zu erreichen. Bei Übergewicht ist Abnehmen unbedingt zu empfehlen.

Leidensdruck entscheidet über Operation

Auch Übungen können den Verschleiß im Hüftgelenk nicht rückgängig machen. Damit sich Betroffene wieder schmerzfrei bewegen und vielleicht sogar Sport treiben können, ist in manchen Fällen der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks unvermeidbar. Nur so kann man das Fortschreiten der Arthrose und Auswirkungen auf Knie und Rücken verhindern.

Zu lange warten sollten Patienten mit ihrer Entscheidung nicht. Denn wenn bereits knöcherne Strukturen geschädigt sind, wird die Operation deutlich aufwendiger und belastender. Zu einem späten Zeitpunkt ist es oft nicht möglich, die ursprüngliche Beweglichkeit wiederherzustellen.

Vor dem Eingriff raten Spezialisten zu einem leichten Bewegungs- und Krafttraining, um anschließend schneller wieder auf die Beine zu kommen. Nach der Operation trainieren Betroffene mit einer Physiotherapie ein normales Gangbild, um nicht wieder in die Schonhaltung zurückzufallen.

Weitere Informationen

Hüftschmerzen: Richtige Diagnose wichtig

Die Diagnose Arthrose wird oft voreilig gestellt. Nicht immer ist bereits ein Knorpeldefekt vorhanden und für die Beschwerden verantwortlich. Auch Verdickungen können Schmerzen auslösen. mehr

Arthrose an Hüfte oder Knie: OP vermeidbar

Bei Arthrose an Hüfte oder Knie wird häufig ein Kunstgelenk eingesetzt. Doch die OP lässt sich oft vermeiden - mit einer Therapie gegen Fehlstellungen und Schmerzen. mehr

Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?

Bei Hüftschmerzen kann Physiotherapie eine Operation hinauszögern. Doch ab welchem Zeitpunkt lässt sich ein Gelenkersatz nicht mehr vermeiden? mehr

Welche Hüft-Prothese ist die richtige?

Bei der Entscheidung für eine Prothese kommt es sowohl auf medizinische Aspekte als auch auf die persönliche Situation an. Nicht jeder Knochen ist für jede Prothese geeignet. mehr

Experten zum Thema

Michael Wagner, Physiotherapeut
Praxis für Physiotherapie und Naturheilverfahren Dintner - Wagner
Große Düwelstraße 13, 30171 Hannover
www.dintner-wagner.de

Dr. Kay Uthoff, Orthopäde, Kinderorthopäde, Chirurg, Faszientherapeut, Manuelle Therapie
Orthopädie Kleefeld
Scheidestraße 21, 30625 Hannover
www.orthopädie-kleefeld.de

Weitere Informationen
Deutsche Arthrose Hilfe e. V.
Postfach 11 05 51, 60040 Frankfurt/Main
(06831) 94 66 77
www.arthrose.de

Arthrose Forum
www.deutsches-arthrose-forum.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 27.11.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

44:32
NDR Fernsehen

Sieben Fakten über unser Herz

10.12.2018 21:00 Uhr
NDR Fernsehen
01:17
NDR//Aktuell

Bahn-Chaos: Welche Rechte haben Betroffene?

10.12.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
06:35
Mein Nachmittag

So entfernt man Wachs von einer Tischdecke

10.12.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag