Stand: 16.10.2017 11:00 Uhr  | Archiv

Rückenschmerzen: Viele Untersuchungen unnötig

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit: Etwa jeder dritte Deutsche leidet daran. Rückenschmerzen sind der häufigste Grund für Krankschreibungen in Deutschland. In den meisten Fällen sind einseitige Belastung oder fehlende Bewegung die Ursachen. Die Beschwerden gehen in der Regel von selbst zurück oder können durch Bewegung und Physiotherapie gut behandelt werden. Nur in 15 Prozent der Fälle sind Rückenschmerzen auf ernsthafte Erkrankungen wie Bandscheibenvorfälle, Wirbelgleiten oder Verschleißerscheinungen zurückzuführen.

Röntgen, CT und MRT werden oft viel zu früh durchgeführt

Die Diagnostik und Behandlung von Rückenschmerzen stellen Ärzte vor eine schwierige Aufgabe. Auf der einen Seite dürfen sie bedrohliche Ursachen der Beschwerden nicht übersehen, auf der anderen Seite sollen sie nutzlose oder gar schädliche Untersuchungen unterlassen. Studien haben gezeigt, dass Röntgenaufnahmen sowie Computertomografien (CT) oder Magnetresonanztomographien (MRT) viel zu oft und viel zu früh gemacht werden. In den ersten sechs Wochen nach Auftreten der Beschwerden ist eine bildgebende Diagnostik meist überflüssig und unnötig belastend für den Patienten. Und oft schadet sie sogar, wenn aus den Bildern falsche Schlüsse gezogen werden. Denn in etwa 30 Prozent aller Fälle zeigen sich in der bildgebenden Diagnostik Veränderungen wie zum Beispiel Bandscheibenvorfälle, die keinerlei Beschwerden verursachen. Dennoch glauben viele Ärzte und Patienten dann eher den Bildern als dem tatsächlichen Befund. So kommt es viel zu häufig zu unnötigen therapeutischen Maßnahmen bis hin zu überflüssigen Operationen. Es geht sogar so weit, dass die Betroffenen nach dem Betrachten der Bilder plötzlich Schmerzen empfinden, die sie vorher gar nicht hatten.

Weitere Informationen
Dr. Christian Sturm zu Gast bei Visite.

Chat-Protokoll zum Thema Rückenschmerzen

Welche Untersuchungen sind für eine Diagnose bei Rückenschmerzen sinnvoll? Dr. Christian Sturm hat im Visite Chat Fragen dazu beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen. mehr

Immer neue Diagnostikverfahren

Gleichzeitig drängen immer neue Diagnostikverfahren und Therapieansätze auf den Markt, die Patienten und Ärzten mehr Sicherheit verschaffen sollen. In immer feineren Darstellungen werden zunehmend vermeintliche Schäden entdecken, die dem Betroffenen allerdings gar keine Beschwerden bereiten und die deshalb auch nicht behandelt werden müssen. In vielen Fällen müssen die Patienten die Kosten für diese Untersuchungen selbst tragen, weil den gesetzlichen Krankenkassen Nachweise über ihre Sinnhaftigkeit und Wirksamkeit fehlen.

Neuartige Methode: Dreidimensionale Wirbelsäulenvermessung

Eine neuartige Methode zur Erkennung von Wirbelsäulenveränderungen ist zum Beispiel die 3D-Wirbelsäulenvermessung. Das dreidimensionale Mess-System beruht auf einer Computeranalyse von Lichtprojektionen, mit deren Hilfe Wirbelsäulenveränderungen bereits in einem frühen Stadium sichtbar gemacht werden können. Abweichungen vom Lot sowie Verformungen der Wirbelsäule und Drehungen der einzelnen Wirbelkörper zueinander können so dargestellt werden. Das System bietet zudem die Möglichkeit, Korrekturmaßnahmen durch eine Wirbelsäulenbegradigung oder einen Beinlängenausgleich zu simulieren. Die Untersuchung wird vor allem damit beworben, dass sie eine strahlungsfreie Alternative zum Röntgen darstellt.

Leitlinien sollen Überdiagnostik vermeiden

Um eine Überdiagnostik und -therapie zu vermeiden, haben die entsprechenden Fachgesellschaften Leitlinien entwickelt, die Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen enthalten. Sie sollen sowohl Ärzten als auch Patienten als Wegweiser dienen. Darin heißt es, dass zunächst keine weiteren diagnostischen Maßnahmen notwendig seien, wenn durch die sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung keine Hinweise auf akut behandlungsbedürftige Beschwerden vorliegen. Da die Befunde technischer Untersuchungen alleine die Therapieentscheidung und den Behandlungserfolg nicht verbessern, ist es sinnvoll, weitere diagnostische Maßnahmen nur gezielt einzusetzen.

Warnzeichen beachten

Warnzeichen, die auf ernste Ursachen des Rückenschmerzes hindeuten und weitere Untersuchungen rechtfertigen, sind insbesondere neurologische Symptome wie in die Beine ausstrahlende Schmerzen mit Taubheitsgefühl, Kribbelparästhesien und Muskelschwäche sowie eine Blasen- und Mastdarmschwäche. Sie weisen darauf hin, dass eine Wirbelsäulenerkrankung das Rückenmark schädigt. Bildgebende Verfahren wie Röntgen oder MRT können dann Aufschluss über den Grund der Beschwerden geben. Weitere Warnzeichen, die bildgebende Verfahren rechtfertigen, sind Rückenschmerzen, die von Fieber und Schüttelfrost oder Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit begleitet werden. Eine weitere Abklärung wird generell nach Unfällen oder Verletzungen sowie bei Krebspatienten empfohlen oder bei Patienten, die Medikamente zur Unterdrückung der Immunabwehr einnehmen.

Bewegung statt Schonung

Die Behandlung von Rückenschmerzen hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark gewandelt: Während Ärzte früher auf Ruhe und Schonung setzten, steht heutzutage Bewegung im Vordergrund. Der multimodale Therapieansatz kombiniert aktivierende Krankengymnastik, Entspannungsverfahren und kräftigendes Muskeltraining. Verspannte Muskulatur wird gelockert, geschwächte Muskulatur gekräftigt. Die Therapie soll verhindern, dass die Schmerzen chronisch werden. Schonung hingegen führt zu einem Kraftverlust, der Fehlhaltungen nach sich zieht und dadurch zu noch größeren Schmerzen führt. Bei akuten Beschwerden können vorübergehend Schmerzmittel eingesetzt werden.

Funktionelles Rückentraining hat sich bewährt

Als eine der effektivsten Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Rückenschmerzen gilt das funktionelle Rückentraining. Statt einzelne Muskeln isoliert zu trainieren, werden ganze Muskelgruppen und komplexe Bewegungsabläufe mithilfe des eigenen Körpergewichtes trainiert, vor allem die tiefliegenden, die Wirbelsäule stabilisierenden Muskelgruppen. Ziel ist die Wiederherstellung eines ausgewogenen Gleichgewichts zwischen Beweglichkeit und Stabilität.

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag und Studio
Dr. Christian Sturm, Orthopäde und Unfallchirurg
Oberarzt der Klinik für Rehabilitationsmedizin
Medizinische Hochschule Hannover
Internet: www.mh-hannover.de/rehabilitationsmedizin

Interviewpartner im Beitrag:
Prof. Dr. Frank Wacker
Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Tel. (0511) 532 3421
E-Mail: radiologie@mh-hannover.de

Ratgeber:
Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer: Das Grönemeyer Rückentraining: Für jedes Rückenproblem das individuelle Trainingsprogramm. Goldmann Verlag (2012), 320 Seiten, 12,95 Euro

Weitere Informationen
Drei Personen trainieren auf Gymnastikbällen. © fotolia Foto: Robert Kneschke

Pilates: Muskel-Training für den Rücken

Pilates-Training stärkt die Muskeln in der Körpermitte an Bauch, Rücken und Becken. Die Übungen werden eingesetzt, um Rückenschmerzen vorzubeugen und zu behandeln. mehr

Schematische Darstellung einer Spinalkanalstenose © panthermedia Foto: brookefuller

Rückenschmerzen: Was hilft beim Engpass-Syndrom?

Eine häufige Ursache für Rückenschmerzen sind Verengungen des Rückenmarkkanals. Wann helfen Übungen, wann eine OP? mehr

Eine Frau greift sich an Nacken und am Rücken, ihre Wirbelsäule wird als blaue Linie angedeutet, um auf einen Schmerz hinzuweisen. © fotolia Foto: drubig-photo

Wenn die Brustwirbelsäule Probleme macht

Schmerzen im oberen Rücken beruhen häufig auf Störungen der Brustwirbelsäule, etwa Muskelverhärtungen oder Blockaden. Erfahrene Ärzte können sie ertasten und auflösen. mehr

Frau hält die Hände auf das Gesäß © Fotolia.com Foto: absolutimages

Was hilft bei Ischias- und Rückenschmerzen?

Rückenschmerzen, die ins Bein ausstrahlen, können verschiedene Ursachen haben. Nicht immer ist die Bandscheibe schuld - oft drückt der Piriformis-Muskel auf den Ischiasnerv. mehr

Junge Frau beim Rückentraining. © fotolia.com Foto: Kzenon/fotolia

Bandscheibenvorfall: Übungen können OP oft vermeiden

Nach einem Bandscheibenvorfall hilft Bewegung oft besser als Schmerzmittel oder eine Operation. Übungen stärken die Muskeln an Bauch und Rücken. Worauf müssen Betroffene achten? mehr

Röntgenaufnahmen einer Wirbelsäule © fotolia Foto: digitalefotografien

Bandscheibenvorfall: Operation meist nicht sinnvoll

Beim Bandscheibenvorfall wird oft zu früh operiert. Doch nur in wenigen Fällen ist eine Operation sinnvoll. Welche Therapien empfehlen Ärzte heute? mehr

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox

Was tun bei einem Hexenschuss?

Ein Hexenschuss führt zu Rückenschmerzen. Wie kann man die Beschwerden lindern und chronischen Rückenleiden vorbeugen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 17.10.2017 | 20:15 Uhr

Eine Frau auf einem See bei schönem Wetter beim Stand up Paddling © fotolia.com Foto: serguastock

Stand-up-Paddling: Sport für den Rücken

Stand-up-Paddling ist ein beliebter Trendsport - und ein gutes Rückentraining: Das Stehen auf dem wackligen Brett stärkt verschiedene Muskelgruppen und die Tiefenmuskulatur. mehr

Frau hält sich die Ohren zu © fotolia Foto: RFBSIP

Wenn Verspannungen Schwindel und Tinnitus auslösen

Eine Funktionsstörung im Bereich der Halswirbelsäule kann Ursache für Schwindel und Tinnitus sein. Physiotherapie, Osteopathie und Wärme können helfen. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr